Zulieferer Rübsamen realisiert hochwertige Metallformteile für Windanlagen-Hersteller

Rübsamen exportiert in 40 Länder und fertigt Blechumformprodukte in kleinen und großen Serien
Rübsamen exportiert in 40 Länder und fertigt Blechumformprodukte in kleinen und großen Serien / Pressebild: Rübsamen

Nahtlos im Wind

Die Anlagenbauer der Windenergietechnik sind mehr denn je angewiesen auf flexible Zulieferer, die in der Lage sind, Umformteile in auch kleinen und mittleren Stückzahlen wirtschaftlich zu fertigen.

(WK-intern) – Technologisch bestens aufgestellt für diese Anforderung ist das Unternehmen Helmut Rübsamen.

Der renommierte Blechteile-Zulieferer mit Sitz in Bad Marienberg realisiert mit zwei Umformverfahren hoch belastbare Präzisionsbauteile für den Bau von On- und Offshore-Windkraftanlagen.

Bad Marienberg, Juli 2014. – Sie können mitunter recht beachtliche Dimensionen annehmen, die Blechformteile, die der Zulieferer Helmut Rübsamen für seine Kunden im Windenergie-Anlagenbau fertigt. Dabei sind es meist einbaufertige Bauteile aus hochvergüteten Stahlqualitäten, Aluminium-Legierungen oder auch Buntmetall-Legierungen, die dann vor Ort oft in luftiger Höhe montiert werden. Ganz typisch für den Bedarf der WEA-Anlagenbauer ist, dass sie in der Regel lediglich kleine oder allenfalls mittlere Losgrößen eines Bauteils fordern. Aufgrund der konsequenten Spezialisierung auf die beiden Umformverfahren Metalldrücken und Tiefziehen kann Rübsamen aber gerade den Wunsch nach Präzisionsbauteilen in geringen Stückzahlen problemlos erfüllen.

Dickwandig und hochbelastbar

Viele Anlagenbauer der Windkrafttechnik lassen nicht nur dünnwandige Gehäuse- oder Kleinteile bei Rübsamen fertigen, sondern auch massive und dickwandige Bauteile. Ein Beispiel dafür ist etwa ein solides Widerlager aus Stahl, das als Aufnahme für ein Gummilager dient. Solche Komponenten werden in Windkraftanlagen zur Dämpfung von Schwingungen eingesetzt. Das von Rübsamen realisierte Bauteil hat die Abmessungen 240 x 190 mm und eine Wandstärke von 7,5 mm. Geometrisch betrachtet besteht es aus einer vierfach gebohrten Montageplatte, aus der sich Kegel mit konischer Grundform ausstülpt. In dem Kegel ruht später das Gummilager. Der große Vorteil der Lösung von Rübsamen: In der Metalldrücktechnik kann der Zulieferer das komplette Widerlager in einem Stück und nahezu ohne thermische Belastung des Stahls fertigen. Das Ergebnis ist ein Qualitätsbauteil mit hoher Festigkeit.

Beim Metalldrücken handelt es sich ist eine traditionelle Kaltumformtechnik. Mancherorts wird sie auch als Fließpressen bezeichnet. Das Verfahren ist Rohstoff sparend und erfordert keine teuren Formwerkzeuge. Mit anderen Worten: Es ist energieeffizient und wirtschaftlich. Vor allem wenn kleine bis mittleren Stückzahlen gefragt sind, erweist es sich immer wieder als nahezu konkurrenzlos. Grundsätzlich punktet das Metalldrücken insbesondere bei der Produktion rotationssymmetrischer Bauteile. Sie lassen sich völlig nahtlos ausführten und zeichnen sich durch hohe Festigkeitswerte aus.

Bei Aufträgen, die große Stückzahlen erfordern (bis 100.000) sowie Projekten, bei denen die Geometrien der Bauteile den Einsatz des Metalldrückens ausschließen, weicht Rübsamen auf das Tiefziehen nach DIN 8584 aus. Hier sind dann Umformteile mit Durchmessern von 20 bis 2000 mm, Kantenlängen von 2000 x 1500 mm und Wandstärken von 0,5 bis 15 Millimeter realisierbar.

Moderner Maschinenpark

Der Maschinenpark von Rübsamen lässt kaum Wünsche offen. Neben modernen  Laserschneidanlagen sind hier mehrere CNC-Metalldrückzentren sowie eine 600-Tonnen-Presse am Werk. Über die Umformtechnik hinaus deckt der Zulieferer aber durch weitere Bearbeitungsverfahren auch viele nachfolgende Prozessstufen ab. Dazu gehören beispielsweise das Prägen, Stanzen, Lochen und die Oberflächentechnik. Vor allem aber hat sich das Unternehmen inzwischen einen Ruf als kompetenter Baugruppen-Fertiger (Edelstahl, Stahl, Aluminium) erworben. Dazu nutzt es neben der eigenen 3D-Konstruktion und dem hauseigenen Werkzeugbaus auch sein Knowhow im Bereich des Roboterschweißens, in dem sowohl das Laser- und MIG/MAG-Schweißen als auch das Abbrennstumpf- und Buckelschweiß-Verfahren zum Einsatz kommen.

Helmut Rübsamen ist nach DIN ISO 9001 zertifiziert und verfügt – unter anderem – auch über die Zulassung als Schweißer-Fachbetrieb für die Herstellung sicherheitsrelevanter Bauteile. Im Rahmen der Qualitätssicherung nutzt das Unternehmen moderne Methoden wie etwa die 3D-Messtechnik oder die automatisierte Auswuchttechnik.

PM: Helmut Rübsamen GmbH & Co.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top