Laserauftragsschweißung für die Offshore Industrie

Die 6 Achs Roboteranlage und eines Faserlasers der Leistungsklasse 8kW zur Bearbeitung von Bauteilen bis zu 6 Tonnen / Pressebild:
Die 6 Achs Roboteranlage und ein Faserlasers der Leistungsklasse 8kW zur Bearbeitung von Bauteilen bis zu 6 Tonnen / Pressebild: NUTECH GmbH

Der Einzug des Lasers in die Oberflächentechnik.

NUTECH GmbH nimmt neue Roboteranlage für 750 t € für die Laserbeschichtung in Betrieb

(WK-intern) – In den 50 Jahren seiner industriellen Anwendung waren die vorherrschenden Anwendungen des Lasers in den Arbeitsgängen Schneiden und Schweißen zu finden.

Dies spiegelt sich in der fast 30- jährigen Firmengeschichte des Laserspezialisten NUTECH GmbH aus Neumünster wieder. Mit dem Einzug der Laseroberflächentechnik in die Lohnfertigung der NUTECH wird sich das Angebot an Laser-Dienstleistungen deutlich erweitern. Mittlerweile sind 70 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt.

Mit der Anschaffung einer 6 Achs Roboteranlage und eines Faserlasers der Leistungsklasse 8kW zur Bearbeitung von Bauteilen bis zu 6 Tonnen und einer Länge von bis zu 6m in einer Aufspannung geht es nun bei NUTECH in die serienreife Anwendung dieses neuen Beschichtungsverfahrens. Im Vordergrund stehen zunächst die Prozesse Pulverauftragsschweißen und Härten. NUTECH bietet so für den Kunden die Bearbeitung seiner Bauteile vom Einzelstück bis zur Serie an.
Beim Laser – Pulver Auftragsschweißen wird die hohe Energieleistung des Lasers genutzt um auf dem Werkstück das Grundmaterial aufzuschmelzen. Ein metallisches Pulver wird von außen in den Laserstrahl zugeführt und ebenso aufgeschmolzen. So werden Grundmaterial und Pulver auf der Oberfläche des Werkstückes derart miteinander verschmolzen. So entsteht eine neue Oberfläche aus den Materialeigenschaften des Pulvers. Dies führt dazu, dass das Grundmaterial deutlich wiederstandfähig wird.

So werden Grundmaterial und Pulver auf der Oberfläche des Werkstückes derart miteinander verschmolzen. So entsteht eine neue Oberfläche aus den Materialeigenschaften des Pulvers. / Pressebild:
So werden Grundmaterial und Pulver auf der Oberfläche des Werkstückes derart miteinander verschmolzen. So entsteht eine neue Oberfläche aus den Materialeigenschaften des Pulvers. / Pressebild: NUTECH

Aus Kundensicht ergeben sich grundsätzlich zwei Anwendungsfälle für die Laserauftragsschweißung:

  • Reparatur von verschlissenen Bauteilen
  • Beschichten von Bauteilen mit Werkstoffen zur Erhöhung der Verbesserung von Korrosion- und/oder Verschleißeigenschaften.

Der eigentliche Nutzen für den Kunden entsteht durch die richtige Wahl des Auftragswerkstoffes. Verschleiß und Korrosion sind heute erhebliche Kostenfaktoren in fast allen Produktionsabläufen. Betroffen sind Bauteile z.B. aus dem Werkzeugbau, der Bergbau – und Offshore Industrie, der Lebensmittel- und chemischen Industrie, dem Fahrzeug- und Landwirtschaftsmaschinenbau. Kaum ein Bereich, in dem nicht Bauteile durch Werkstoffabtrag ihre Funktionsfähigkeit durch Verschleiß  oder Korrosion einbüßen. Mit dem aufzutragenden Werkstoff kann dies deutlich verbessert oder sogar verhindert werden. Dabei sind die Vorteile eines preiswerten Grundwerkstoffes dann wirklich tragend, wenn nur die Bereiche am Bauteil beschichtet werden, die tatsächlich einem Verschleiß  bzw. einer Korrosion unterliegen. Genau darin liegt der Vorteil des selektiven Auftragens  mit dem Laser.

Das firmeneigene Werkstoffprüflabor, eines der größten in Norddeutschland, sorgt für die Qualitätsbeurteilung der Auftragsschichten.

Auf den ersten Blick ist die Laseroberflächentechnik zwar kein preiswertes Verfahren. Tatsächlich wird die Wirtschaftlichkeit des Prozesses jedoch über deutlich erhöhte Standzeiten der durch den Laser beschichteten Bauteile eindeutig nachgewiesen.

NUTECH plant am 02.07.2014  zum Thema Laseroberflächenbeschichtung eine Hausmesse in Neumünster. Hierbei stellt das Unternehmen seine neue Roboteranlage für die Laserbeschichtung vor. Vorführungen und Vorträge sollen dem interessierten Publikum diese Technologie näher bringen.
Schriftliche Anmeldung bitte über Willrodt@nuetch.de

PM: NUTECH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top