Cuxhaven präsentiert neue Schwerlast-Logistiklösungen unter Einbeziehung von RoRo-Transporten

Hans-Peter Zint referiert zum Thema „Neue Schwerlast-Logistiklösungen unter Einbeziehung von RoRo-Transporten“ / Pressebild
Hans-Peter Zint referiert zum Thema „Neue Schwerlast-Logistiklösungen unter Einbeziehung von RoRo-Transporten“ / Pressebild-Copyright Foto: Cuxport GmbH

Cuxhaven präsentiert sich auf der RORO-Konferenz in London:

Hans-Peter Zint referiert zum Thema „Neue Schwerlast-Logistiklösungen unter Einbeziehung von RoRo-Transporten“

(WK-intern) – London/Cuxhaven – Hans-Peter Zint, Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG), gibt heute Einblicke zum Thema „Neue Schwerlast-Logistiklösungen unter Einbeziehung von RoRo-Transporten“ auf der diesjährigen RORO – Konferenz in London. Im Vordergrund steht dabei die Multi-Purpose Ausrichtung des Hafens Cuxhaven im Hinblick auf die Verknüpfung von RoRo-Einrichtungen und Projektladungen im Schwerlastbereich.

Der Vorstoß der Bundesregierung verstärkt auf Erneuerbare Energien zu setzen, stellt auch die deutschen Seehäfen vor neuen Herausforderungen. Mit dem europaweiten Ausbau der Off- und Onshore-Windenergie nehmen insbesondere Projekttransporte im Schwerlastbereich zu. Da es bereits in einigen Gebieten zu landseitigen Infrastrukturproblemen kommt und Straßen und Brücken an Schwerlastfähigkeit verlieren, müssen neue Lösungen in der Logistik gefunden werden.

Der Hafen Cuxhaven zeichnet sich bereits durch Flexibilität und Vielseitigkeit aus: Um die marode Infrastruktur der Rader Hochbrücke zu umgehen, werden Schwerlasttransporte mit Turmsektionen für einen geplanten Windpark in Schleswig-Holstein über den Seeweg von Cuxhaven ins dänische Esbjerg transportiert und dann per Straße zum Bestimmungsort gebracht. Die Mitglieder der HWG Cuxport und DFDS sowie der Paderborner Schwerlastlogistiker Universal Transport stellen bei dieser temporären Fährverbindung eindrucksvoll unter Beweis wie effizient und flexibel die maritime Wirtschaft in Cuxhaven auf die neuen Anforderungen im Markt reagieren kann.

Hans-Peter Zint, Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven: „RoRo-Transporte können sehr vielfältig sein und in Kombination mit Schiene, Spezialtrailern, See- und Binnenschiffen umgesetzt werden. Voraussetzung ist neben der Trimodalität (Wasserstraße, Schiene, Straße) insbesondere die schwerlastfähige Infra- und Suprastruktur des Standortes. Cuxhaven verfügt bereits über zwei 350 Tonnen RoRo-Rampen, einen 100 Tonnen Mobilkran, einen 600 Tonnen Portalkran sowie über schwerlastfähige Flächen und Kaianlagen. Auch 1.000 Tonnen Raupenkräne können in planbaren Zeiträumen zur Verfügung gestellt werden. Entsprechend sind wir im Bereich der High & Heavy Transporte in Cuxhaven sehr gut aufgestellt: Im laufenden Jahr konnten wir die Anzahl der RoRo- Verschiffungen im Schwerlastbereich bereits mehr als verdoppeln“.

Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven wird als Unterausteller am Gemeinschaftsstand der Hafenmarketinggesellschaft Seaports of Niedersachsen in London vertreten sein. Die RORO 2014 findet in diesem Jahr vom 24. bis zum 26. Juni in London statt. Die Messe mit wechselnden europäischen Standorten wird im Turnus von zwei Jahren veranstaltet. Seit 1978 gehört die RORO zu den führenden Messen und Konferenzen, die im Sektor der Roll-on/Roll-off Industrie angesiedelt ist und führende Logistiker aus der ganzen Welt vereint.

Über die HWG

Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein.

PM: HWG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top