Repowering startet im Windpark in Neuenhuntorfermoor

Aktiver Vogelschutz an Windanlagen durch Radar-Frühwarnsystem / Foto: HB
40 Altanlagen werden gegen 21 moderne Windkrafträder ausgetauscht  / Foto: HB

IFE Eriksen AG startet Repowering-Vorhaben

Oldenburg – Im niedersächsischen Berne modernisiert die IFE Eriksen AG im Rahmen eines sogenannten Repowerings ihren Bestandswindpark in Neuenhuntorfermoor.

(WK-intern) – Das Oldenburger Unternehmen ersetzt dabei zehn Altanlagen mit einer Gesamtleistung von 7,5 Megawatt (MW) durch sechs moderne Windräder vom Typ Enercon E-82 mit einer Gesamtleistung von 13,8 MW.

Der neue Park wird rund 30 Millionen KWh Strom in das öffentliche Netz einspeisen. Das reicht, um den Strombedarf von rund 7.500 Haushalten mit Strom zu decken. Damit erhöht sich der erzeugte Strom trotz geringerer Anlagenzahl auf fast das Dreifache. Die Altanlagen vom Typ NEG Micon, die, bis auf eine, im Jahr 2000 in Betrieb genommen wurden, haben rund 11 Mio. KWh jährlich produziert.

Nach dem Abschluss des Wegebaus und der Herrichtung der Kranstellflächen soll der alte Windpark im Verlauf des Sommers demontiert werden. Die neuen, modernen Anlagen, die einen Rotordurchmesser von 82 Metern haben werden, sollen noch 2014 in Betrieb gehen.

„Wir freuen uns, dass wir so zügig mit den Bauarbeiten beginnen können“, erklärt Jakobus Smit, Mitglied des Vorstands der IFE Eriksen AG. „Die Gemeinde Berne und der Landkreis Wesermarsch haben rekordverdächtig schnell gearbeitet und unser Vorhaben jederzeit wohlwollend begleitet. Wenige Tage nach Rechtskraft des Bebauungsplanes kam schon die Genehmigung nach dem Immissionsschutz-Gesetz vom Landkreis. Dieser Vorgang dauert in der Regel sehr viel länger.“

Die Modernisierung des Windparks Neuenhuntorfermoor ist bereits das dritte Repowering-Projekt der IFE Eriksen AG. „Das Repowering von Windparks stößt meist auf hohe Akzeptanz in der Bevölkerung und wir sind uns sicher, dass es der effektivste Weg ist, die knappen Landressourcen, die für Windkraft zur Verfügung stehen, optimal zu nutzen.“ Im Nordwesten hat das Unternehmen nahezu 80 Millionen € in Repowering investiert und 40 Altanlagen gegen 21 moderne Windkrafträder ausgetauscht.

Rund 25 Millionen € fließen in den Neubau des Windparks Neuenhuntorfermoor. Die Bürger der Gemeinde Berne sollen sich finanziell an dem Projekt engagieren können. „Wir begrüßen es sehr, dass die IFE Eriksen AG den Bürgern die Möglichkeit geben möchte, sich finanziell an dem Windpark vor der Haustür zu beteiligen“, freut sich Bernes Bürgermeister Franz Bittner.

IFE Eriksen AG

Die IFE Eriksen AG mit Sitz in Oldenburg und Niederlassung in Prenzlau ist Spezialist im Bereich der Erneuerbaren Energien. Das Unternehmen plant, errichtet und betreibt Windparks und Solarparks im Nordosten und Nordwesten Deutschlands. Gegründet wurde die IFE Eriksen AG 1979 und zählt zu den Pionieren im Bereich der Erneuerbaren Energien.
Inzwischen zeichnet die IFE Eriksen AG verantwortlich für die Errichtung von Windparks mit einer Gesamtleistung von über 175 MW installierter Leistung sowie für Solarparks mit einer Leistung von rund 35 MW.

PM: IFE Eriksen AG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top