Strom speichern leicht gemacht – mit Jurawatt und Systemen von BYD

Jurawatt
Bildunterschrift (v.li.n.re.)
Patrick Thoma, CEO der Jurawatt Vertrieb GmbH, Tina Mu, Produktmanagerin bei BYD und Franz-Josef Feilmeier bei der Vertragsunterzeichnung. Tina Mu freut sich, dass BYD in Jurawatt einen verlässlichen, erfahrenen Partner in Deutschland gefunden hat. Franz-Josef Feilmeier steht Jurawatt mit 12 Ingenieuren bei technischen Fragen „Rede und Antwort“.

Speicher von BYD: viel Leistung auf wenig Raum durch ausgeklügelte Technik.

Intersolar München – Sonne, Speicher, Systeme – so titelte auch die Intersolar Europe 2014. Vom 4.- 6. Juni zog es rund 44.000 Besucher nach München, aus 145 Ländern.

Für den bayerischen Solarspezialisten Jurawatt war die Messe ein Meilenstein, denn die Kooperation mit BYD Speichersysteme wurde „unter Dach und Fach gebracht“.

Der Eigenverbrauch für Haushalt und Gewerbe war ein wichtiger Themen-Schwerpunkt der Intersolar; immer mehr „User“ wollen sich mithilfe von Energiespeichern noch unabhängiger von steigenden Energiepreisen machen. Auch Jurawatt hat diesen Trend erkannt und ist darauf eingegangen. Durch die Vertragsunterzeichnung ist das Unternehmen neuer Co-Distributor in Deutschland für die innovativen Speichersysteme von BYD – dem Weltmarktführer für wiederaufladbare Batterien. „Wir setzen auch deshalb auf das Know-how von BYD, weil dieser Hersteller Spitzenreiter bei den Lithiumbatterien ist“, erklärt Patrick Thoma, CEO der Jurawatt Vertrieb GmbH.

Eckdaten der neuen Speichersysteme
Die Speicher eignen sich sowohl für die Nachrüstung als auch für Neuinstallationen. Die Systeme besitzen eine maximale Entladetiefe. Ganze 85 % der Speicherkapazitäten werden im Netzbetrieb genutzt. Die Palette reicht vom Einsteigermodell „Basic“ mit einer Kapazität von 5 kWh bis hin zum Classic-10-Hybrid für 10 kWh, das auf bis zu 50 kWh erweitert werden kann. Die Komplettsysteme besitzen einen integrierten Wechselrichter, sie ermöglichen eine PV-Überwachung. Und sie sind zugelassen für die Förderung durch die KfW.

Selbst erzeugten Strom nutzen – auch nachts und bei schlechtem Wetter
Der tagsüber erzeugte Sonnenstrom kann durch den Speicher genau dann genutzt werden, wenn er gebraucht wird – und das ist in den meisten Haushalten eher am späten Nachmittag oder nach „Feierabend“. Ein Stromausfall ist kein Problem mehr: innerhalb von Millisekunden schaltet sich das System ein, alle Geräte laufen weiter, auch Herd und Wärmepumpe, die drei Phasen haben.

Jurawatt setzt auf die Zukunft
Nicht auf dem Bild ist Markus Borke, der für den Bereich Marketing und Vertrieb bei Jurawatt zuständig ist. Markus Borke: „Ich bin äußerst zufrieden mit diesem Schritt. Wir haben drei Jahre nach dem richtigen System gesucht. Mit den Lithium-Eisenphosphat-Batterien bieten wir unseren Kunden und Partnern nun ein hohes technisches Niveau, das dennoch preislich attraktiv ist.“  Der wichtigste „Knackpunkt“ für den Kunden ist erfüllt: die Rentabilität. Markus Borke:  „Mit unseren Modulen und Speichersystemen sind wir nun tatsächlich in der Lage, Solarstrom für 25 Cent zu produzieren. Vor Ort, beim Kunden!“

Develop global, act local: Jurawatt und BYD
Der Speicherhersteller BYD, der sein Headquarter in China besitzt, ist ein weltweit operierender Konzern mit aktuell rund 150.000 Mitarbeitern. Die Jurawatt mit Sitz in Bayern ist ein solides Familienunternehmen mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Solarbranche. Somit ist der perfekte Service vor Ort gewährleistet. Eine clevere Kooperation die dem Kunden höchste Sicherheit bietet, ist Patrick Thoma überzeugt.

PM: Jurawatt Vertrieb GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top