Probleme bei Blitzschutzsystemen von WKA-Hindernisfeuern festgestellt

Probleme bei Blitzschutzsystemen von Hindernisfeuern festgestellt / Pressefoto: seeba WIND
Probleme bei Blitzschutzsystemen von Hindernisfeuern festgestellt / Pressefoto: seeba WIND

seebaWIND Service und Quantec Networks bieten Anlagenchecks und Umrüstung der Hindernisfeuer für verbesserten Blitzschutz von Windenergieanlagen an

Osnabrück – Das herstellerunabhängige Serviceunternehmen seebaWIND Service GmbH hat bei laufenden Untersuchungen wiederholt festgestellt, dass die Blitzschutzsysteme älterer Hindernisfeuer von Windenergieanlagen den aktuell gültigen Richtlinien nicht mehr entsprechen.

(WK-intern) – Insbesondere bei zwischenzeitlich für die Erstausrüstung nicht mehr zugelassenen Hindernisfeuern wurden Installationen entdeckt, die im ungünstigsten Fall zu einem Brand führen können. Gemeinsam mit der Firma Quantec Networks GmbH bietet seebaWIND Service daher ab sofort ein kostengünstiges Gesamtpaket an, das sowohl den Anlagencheck als auch bei Bedarf die Umrüstung auf moderne LED-Hindernisfeuer mit einem verbesserten Blitzschutzsystem enthält.

„Wir sind zufällig auf die Probleme gestoßen, als wir im Kundenauftrag in einem Windpark mit zehn Fuhrländer FL-MD77 Anlagen ältere, defektanfällige Hindernisfeuer deinstalliert und gegen modernere Ausführungen ausgetauscht haben“, erklärt Dirk Hennig, stellvertretender Leiter Service bei seebaWIND Service. „Wir mussten die komplette Anschlussverdrahtung ändern, um die aktuellen Empfehlungen der DIN 61400-24 und ergänzender Normen im Sinne eines wirksamen Blitzschutzes zu erfüllen. Um herauszufinden, ob die vorgefundene Ausführung der Verdrahtung ein Einzelfall war, haben wir in der Folge diverse andere Windparks untersucht, die von uns im Service betreut werden. Bei der Mehrheit der Anlagen wurde festgestellt, dass die Blitzschutzsysteme nicht den heutigen Standards entsprechen. Bei einigen Anlagen hätten Blitze bis in die Anlagensteuerung durchschlagen können“, sagt Hennig. seebaWIND Service empfiehlt daher allen Betreibern von MD-Anlagen, die Blitzschutzsysteme der Hindernisfeuer überprüfen zu lassen. Aus Gründen der Flugsicherheit müssen Windenergieanlagen ab einer Gesamtbauwerkshöhe von mehr als 100 Metern mit Hindernisfeuern ausgestattet sein. Darunter fällt der Großteil der MD-Anlagen der Hersteller Nordex / Südwind, REpower bzw. Senvion und Fuhrländer, auf deren Wartung seebaWIND Service spezialisiert ist.

Wartungsfreie LED-Hindernisfeuer mit langer Lebensdauer

Die von seebaWIND Service entdeckten Abweichungen von aktuellen Normen betrafen hauptsächlich die Verkabelung der Hindernisfeuer. Weil aber die relativ aufwändige Umrüstung nicht als Reparatur definiert werden kann, müssten ältere Hindernisfeuer, deren Zulassung zwischenzeitlich abgelaufen ist, streng genommen komplett ausgetauscht werden. „Eine Umrüstung auf ein modernes, zugelassenes Feuer ist dringend anzuraten“, erklärt Alexander Gerdes, Geschäftsführer von Quantec Networks. „Auch für Anwohner bieten moderne Hindernisfeuer Vorteile: Während herkömmliche Xenonblitzlampen kurz und hell aufleuchten, nimmt die Leuchtkraft der LED-Feuer von Quantec langsam zu und auch wieder langsam ab. Dies wird als wesentlich angenehmer empfunden. Nebenbei verringern sich durch die Langlebigkeit und Wartungsfreiheit auch die Betriebskosten.“

Neben dem Anlagencheck durch die seebaWIND-Monteure enthält das kostengünstige Gesamtpaket daher auf Wunsch ein modernes LED-Flughindernisfeuer von Quantec Networks, das speziell auf die Blitzschutzproblematik abgestimmt ist. Es entspricht den aktuellen gesetzlichen Anforderungen, ist wartungsfrei und für harte Umgebungsbedingungen konzipiert und dank seines ausgeklügelten Wärmemanagements für 20 Jahre ausgelegt.

PM: seebaWIND

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top