Wasserstoff hocheffizient mittels Spitzenlastkraftwerk

170 Experten werden zum Nds. Forum für Energiespeicher u. -systeme (c) Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen
170 Experten werden zum Nds. Forum für Energiespeicher u. -systeme (c) Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen

Brennstoffzellen-Experte Proton Motor Fuel Cell GmbH zu Gast auf dem 3. Nds. Forum für Energiespeicher und -systeme, 09. Juli (Hannover)

Göttingen – Zur Erreichung der Klimaziele spielen neben der Energieerzeugung aus Erneuerbaren Energien auch die Energiespeichermedien und -systeme eine entscheidende Rolle.

(WK-intern) – Wasserstofferzeugung mittels Elektrolyse bei Energieüberschuss ist dabei gängige Praxis und kein neues Thema.

Schwieriger ist jedoch die Frage zu beantworten, wie der Wasserstoff hinterher effizient genutzt werden kann.

Zwar kann er in Methan umgewandelt und dieses dann als synthetisches Erdgas ins Gasnetz eingespeist und in konventionellen Gasturbinen rückverstromt werden, doch geht bei der Methanisierung weitere Energie verloren.

Dieser verlustreiche Umwandlungsschritt kann mittels eines Spitzenlastkraftwerkes basierend auf PEM-Brennstoffzellen umgangen werden – Wasserstoff kann somit direkt in elektrische Energie umgewandelt werden und hocheffizient genutzt werden. Die Vorteile eines Gaskraftwerkes bleiben dennoch erhalten.

Sebastian Goldner, seit 2006 für Proton Motor tätig, erläutert (am 09. Juli in Hannover) in seinem Vortrag „Wasserstoff Spitzenlastkraftwerke basierend auf Brennstoffzellen“, die Funktionsweise, Anwendungs- und Leistungsbereiche dieses Systems.

In einem Vorgespräch mit der Landesinitiative Energiespeicher und -systeme fasste Hr. Goldner seinen Vortrag wie folgt zusammen: „Proton Motor Fuel Cell GmbH hat genau für diese Anwendung – sprich: Wasserstoff in elektrische Energie umzuwandeln – einen passende PEM-Brennstoffzellenstack, den PM400, und das dazu passende Brennstoffzellensystem PM Module S25 im Produktportfolio.“, und fügt hinzu: „PEM-Brennstoffzellen lassen sich beliebig oft starten und stoppen, sind schnellstartfähig und können dynamisch betrieben werden.

Durch Parallelbetrieb mehrerer 25 kW Brennstoffzellenmodule lassen sich Leistungen von mehreren Megawatt darstellen. Großer Vorteil bei der Verwendung von mehreren Modulen ist die erhöhte Ausfallsicherheit und verbesserte Wartbarkeit durch Redundanz. Weiterhin zeigen Berechnungen, dass bereits ab 1 MW installierter elektrischer Brennstoffzellenleistung, die Investitionskosten vergleichbar mit denen von herkömmlichen Gaskraftwerken sind.

Bei der Entwicklung der PM400 Stacktechnologie wurde insbesondere auf Kostenreduzierung, einfache Montage und lange Lebensdauer Wert gelegt. So wurden die Materialkosten pro kW im Vergleich zur Vorgänger Stack-Generation signifikant gesenkt, bei gleichzeitiger Erhöhung der Leistungsdichte. Laufzeiten von weit über 10.000 Betriebsstunden stellen kein Problem dar. Hauptaugenmerke bei der Entwicklung des dazugehörigen Brennstoffzellensystems waren die einfache Integration in die jeweilige Kundenapplikation zu gewährleisten, wie auch die Systemkomplexität im Sinne der zukünftigen Produktkosten zu reduzieren.

Die Systemarchitektur trägt, vor allem in der Kombination mit geeigneten Wasserstoffspeichertechnologien, zum Erreichen der Klimaziele und zum Erfolg der Energiewende bei.“ schließt Hr. Goldner.

Der gesamte Vortrag ist auf der Jahresveranstaltung der Landesinitiative Energiespeicher und -systeme zu hören. Rund 170 Experten der Energiebranche werden hierzu in Hannover erwartet. Neben Plenarvorträgen vom BDEW e.V. und der FICHTNER GmbH sowie einer Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Industrie, F&E und Politik, erwartet die Fachgäste ein thematisch gegliedertes Vortragsprogramm mit Beiträgen von:
– HeatPool GmbH
– ISFH – Institut für Solarenergieforschung GmbH
– NEXT ENERGY
– Proton Motor Fuel Cell GmbH
– STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG
– Stöbich technology GmbH
– TECSOL GmbH
– TU Clausthal – Institut für Elektrische Energietechnik und Energiesysteme
– TÜV NORD CERT GmbH

Weitere Informationen zum Programm sowie zur Landesinitiative stehen online zum Download zur Verfügung: www.energiespeicher-nds.de/…. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt, eine schriftliche Anmeldung im Vorfeld erforderlich: www.energiespeicher-nds.de/…
Gastgeber und Kooperationspartner des diesjährigen Forums ist die TÜV NORD GROUP mit Sitz in Hannover. Unter dem Dach der TÜV NORD GROUP sind Aktivitäten in den Geschäftsbereichen Industrie Service, Mobilität, IT, Rohstoffe, Aerospace sowie Bildung gebündelt. Der technische Dienstleister ist eine treibende Kraft für weltweite Innovationen und Weiterentwicklungen traditioneller TÜV-Tätigkeitsfelder.

Weitere Informationen zum Programm und zu den Teilnahmemöglichkeiten stehen online: www.energiespeicher-nds.de/…

3. Niedersächsisches Forum für Energiespeicher und -systeme
Fachveranstaltung mit Begleitausstellung für Experten der Energiebranche
Mittwoch 09. Juli 2014, Hannover

Veranstalter:
Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen
c/o innos-Sperlich GmbH
Bürgerstraße 44/42
37073 Göttingen

Veranstaltungsort:
TÜV NORD GROUP
Am Tüv 1
30519 Hannover

PM: Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top