Bei der Windkraftnutzung fällt Deutschland auf Platz sechs zurück

Windkraftnutzung
Deutschland verliert einen Platz in der Weltrangfolge Windkraft wegen zu schwachem Zubau von nur 3 GW in 2013 / Foto: HB

Deutschland verliert einen Platz in der Weltrangfolge Windkraft wegen zu schwachem Zubau von nur 3 GW in 2013

Der Netto-Zubau von etwa 3354 Megawatt Windkraft in Deutschland im Jahr

(WK-intern) – Zürich –  2013 war so schwach, dass Deutschland einen weiteren Rang verlieren wird in der neuen SolarSuperState-Rangfolge 2014. Die SolarSuperState Association veroeffentlicht die neue SolarSuperState-Rangfolge 2014 voraussichtlich im Juli 2014.

Diese Rangfolge basiert auf der kumulierten installierten Leistung pro Einwohner. Der Windkraft-Neuzubau im Jahr 2013 war absolut gesehen der hoechste jemals in der Geschichte Deutschlands erzielte Zubau. Der Neuzubau war dennoch zu gering, um Portugal oder Schweden wieder einzuholen. Irland beschleunigte staerker und verdraengte Deutschland von Platz 5.

Um Daenemark den ersten Platz streitig zu machen, waere ein Zubau in Deutschland von mehr als 33 Gigawatt im Jahr 2014 notwendig.

100 % erneuerbarer Strom in 5 Jahren

Aus Klimaschutz-, Luftreinhaltungs- und Peak-Oil-Schadens-Schutz-Gruenden muss die Umstellung auf 100 % Energie so schnell wie moeglich in allen Staaten der Erde erfolgen.

Um die Forderung der SolarSuperState Association zur kompletten Umstellung der nationalen Stromerzeugung auf 100 % erneuerbare Energien innerhalb von 5 Jahren zu erreichen, waere in den naechsten 5 Jahren ein mittlerer jaehrlicher Netto-Zubau von etwa 33 Gigawatt in Deutschland noetig. Dann wuerde Deutschland eine kumulierte installierte Leistung Windkraft von etwa 200 Gigawatt in 5 Jahren haben.

Um 100 % erneuerbaren Strom in 5 Jahren zu erreichen, muss parallel zur Windkraft auch die Photovoltaik, die Biomasse-Verstromung (insbesondere als Backup), die Wasserkraft und die Speicherkapazitaeten schnell aus- und aufgebaut werden.

Volkswirtschaftlich besser als ein konstanter Zubau oder ein konstanter Deckel ist ein exponentielles Wachstum des jaehrlichen Netto-Zubaus.

Bei einem stetigen exponentiellen Wachstum des Zubaus von + 150 % pro Jahr angefangen beim jeweils historisch hoechsten erreichten jaehrlichen Zubau fuer Windkraft, Photovoltaik und Biomasse kann ein Ziel 100 % erneuerbaren Strom im Inland bilanziell ueber das Kalenderjahr auch schon in 4 Jahren erreicht werden. So eine Zeitspanne waere dem Klimaproblem angemessener als laengerfristigere (halbherzigere) Zielmarken.

Aus diesen Gruenden sollten die Zubau-Deckel fuer Windkraft, Photovoltaik und Biomasse sofort ganz in der Mottenkiste des Bundeswirtschaftsministeriums wieder verschwinden.

Um Deutschland und die anderen 196 Staaten der Erde anzuspornen beim beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien, vergibt die SolarSuperState Association auch dieses Jahr (7. Juli im Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern in Wietow um 11 Uhr) den SolarSuperState-Preis fuer Staaten in den Kategorien SOLAR und WIND.

PM: SolarSuperState Association

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top