Forsa-Umfrage: Die Deutschen sorgen sich um steigende Energiekosten

Forsa Umfrage / Pressebild
Forsa Umfrage / Pressebild: WINGAS

64 Prozent fürchten zudem Versorgungsengpässe durch die Energiewende

Über zwei Drittel wollen Erdgas als Ergänzung zu den erneuerbaren Energien

Kassel – Klimaschutz, Bezahlbarkeit und Versorgungssicherheit – was hat aus Sicht der Deutschen Priorität?

(WK-intern) – Zum Ende der Heizsaison zeigt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, dass für die Bundesbürger vor allem eines zählt: die Kosten. 76 Prozent der Deutschen betonen, dass Strom und Energie für alle bezahlbar bleiben müssen.

Eine Mehrheit von 62 Prozent hält es zudem für sehr wichtig, dass die Energie-versorgung jederzeit sicher und zuverlässig ist. Eine umweltschonende Energieerzeugung betrachten 43 Prozent als sehr wichtig. Verglichen mit einer Befragung aus dem Vorjahr zeigt sich, dass die Priorität des Umweltschutzes bei den Deutschen um einen Prozentpunkt leicht gesunken, die Bedeutung der Energiepreise dagegen um weitere zwei Prozentpunkte gestiegen ist.

„Hier zeigt sich, dass die Bundesbürger wegen der Kosten, die mittlerweile beim Umbau der Energielandschaft in Deutschland entstanden sind, zu-nehmend besorgt sind“, erklärt Dr. Gerhard König, Sprecher der Geschäftsführung des Erdgasversorgers WINGAS. In der aktuellen Umfrage hat Forsa im Auftrag von WINGAS über 1.000 Bürgerinnen und Bürger, darunter 570 Eigentümer eines Hauses oder einer Wohnung, nach ihrer Meinung zur Energieversorgung und zur Energiewende befragt.

Rund drei Viertel der von Forsa Befragten halten die Energieversorgung der deutschen Haushalte und Unternehmen derzeit prinzipiell für sicher. Aber mit Blick auf die Energiewende und die künftige Energiesicherheit herrschen Zweifel. 64 Prozent befürchten, dass es durch die Energiewende zu Engpässen oder sogar Ausfällen in der Stromversorgung kommen kann. Nur weniger als ein Drittel (32 Prozent) glauben noch, dass die Energiewende so, wie von der Politik geplant, gelingen wird. „Die Menschen erkennen deutlich, dass der alleinige Fokus auf den Ausbau der erneuerbaren Energien nicht ausreicht, damit die Energieversorgung klimafreundlich, wirtschaftlich und sicher ist“, so König. „Die Energiewende ist mehr als ein loses Nebeneinander von erneuerbaren und traditionellen Energieträgern. Es muss ein koordiniertes Zusammenspiel geben, sonst geraten Kosten und Versorgungssicherheit außer Kontrolle.“

Zur Frage, welcher traditionelle Energieträger in der modernen CO2-armen Energielandschaft die zentrale Rolle spielen soll, haben die Deutschen eine klare Meinung: 70 Prozent wünschen sich, laut Forsa-Umfrage, Erdgas als Ergänzung zu den erneuerbaren Energien. Damit liegt Erdgas deutlich vor allen anderen traditionellen Energieträgern und auch vor der Kernkraft. „Es ist notwendig, dass wir jetzt, in diesem Jahr, die Weichen stellen, damit die Energiewende gelingen kann. Wir müssen unsere Energieversorgung insgesamt so umbauen, dass wir bei Strom, Wärme und Mobilität kosten-optimal Klimaschutz mit Versorgungssicherheit vereinen. Die großen Potenziale von Erneuerbaren und Erdgas klug zu verbinden, wird hierbei von entscheidender Bedeutung sein“, so König.

WINGAS gehört zu den größten Erdgasversorgern Deutschlands. Das Energieunternehmen ist europaweit im Erdgashandel in Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Niederlande und der Tschechischen Republik aktiv. Zu den Kunden gehören Stadtwerke, regionale Gasversorger, Industriebetriebe und Kraftwerke.

PM: Wingas

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top