Heiztechnikhersteller Buderus kooperiert mit der Fachhochschule Köln

Absolventen des Studiengangs Systemengineering der Heizungstechnik nutzten die Gelegenheit einer Kooperation zwischen Buderus und der Fachhochschule Köln, um ihre praktischen Kenntnisse zu verbessern. Quelle: Buderus
Absolventen des Studiengangs Systemengineering der Heizungstechnik nutzten die Gelegenheit einer Kooperation zwischen Buderus und der Fachhochschule Köln, um ihre praktischen Kenntnisse zu verbessern.
Quelle: Buderus

Aus der Praxis lernen

Theorie und Praxis enger zu verzahnen – dies war das Ziel einer Kooperation von Buderus und der Fachhochschule Köln im Wintersemester 2013/14.

Die Studenten des Bachelor-Studiengangs „Systemengineering der Heizungstechnik“ nutzten die Möglichkeit, aus erster Hand Informationen über die Heiztechnik zu erhalten.

(WK-intern) – Ganz konkret wurde es bei der Projektarbeit der Kursteilnehmer, in der sie die energetische Sanierung von zwei Bestandsgebäuden darstellen sollten. Bis zu 150 Stunden waren die Studenten damit beschäftigt, die Planung für eine Modernisierung der Heiztechnik einschließlich der Gebäudedämmung zu entwickeln. Bei der Präsentation hatte jeder Absolvent dann 25 Minuten Zeit, die Jury von seinem Sanierungskonzept zu überzeugen – die durchweg guten bis sehr gute Noten belegen, dass dies auch gelungen ist.

„Endlich einmal etwas anderes als Klausuren und Vorlesung, endlich einmal direkten Kontakt zu Menschen aus der Industrie“, mit diesen Worten hat sich einer der zehn Studenten für das neue Angebot bedankt. Auf Initiative von Hajo Sommer, Leiter der Buderus Niederlassung Köln, und FH-Professor Klaus Sommer kam die Kooperation zustande. Dirk Nitschke (Gruppenleiter regionale Referenten bei Buderus), Armin Reusch (Referent regionales Trainingscenter Köln) und Dirk Seeger (Referent Buderus Akademie) betreuten das Projekt, sie hielten insgesamt sieben Vorträge zu allen relevanten Themenfeldern der Heiztechnik.

Durch die Teilnahme an dem Wahlpflichtmodul konnten die Studierenden praxisorientiert und selbstständig arbeiten und ihr theoretisches Wissen realitätsnah umsetzen. In einer angenehmen Lernatmosphäre wurde die aktive Mitarbeit gefördert. Die Kommilitonen erfuhren Wissenswertes über den konkreten Einsatz der einzelnen Energieträger und die Einbindung regenerativer Energien. Hilfreich waren dabei auch die Systemkataloge und Montageanleitungen, die Buderus zur Verfügung gestellt hatte. Auf großes Interesse stieß eine Werksführung in Lollar, wo Heizkessel und Regelgeräte für Buderus produziert werden. Angesichts der positiven Erfahrungen ist eine Wiederholung der Zusammenarbeit zwischen Buderus und der FH Köln geplant.

PM: BUDERUS

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top