Windturbinen-Wartungsschiff wird heute das letzte stählerne Hubbein eingesetzt

Offshore-Serviceschiff „WIND SERVER“ an der Wismarer Werft  Foto: Nordic Yards
Offshore-Serviceschiff „WIND SERVER“ an der Wismarer Werft Foto: Nordic Yards

Hubbeine in Offshore-Serviceschiff “Wind Server” eingesetzt

Wismar / Rostock-Warnemünde – Mit dem vierten Bein wurde heute das letzte stählerne Hubbein in das Windturbinen-Wartungsschiff eingesetzt, das derzeit bei Nordic Yards in Wismar für den dänischen Kunden DBB Jack-Up Services entsteht.

(WK-news) – Die vier gigantischen Röhren, die die Wismarer Werft auf dem Seeweg aus Cuxhaven erreichten, wurden in den vergangenen acht Tagen nacheinander mit Hilfe eines riesigen Gittermastkrans, der eigens für diese Aktion angeliefert wurde, senkrecht aufgerichtet.

Dabei assistierte der Schwimmkran „Enak“, der am gegenüberliegenden Fußteil ansetzte und die Röhren beim Aufrichten kontrolliert nachführte. Anschließend wurden die stählernen Hubbeine vom Landkran in die dafür vorgesehenen Rohrführungen eingesetzt. Zwei Tage dauerten Aufrichtung und Installation pro Bein.

Die gigantischen Stahlröhren haben einen Durchmesser von 3,70 Meter, eine Länge von über 72 Metern und wiegen jeweils 430 Tonnen. Auf diese Beine kann sich die „WIND SERVER“ dank ihres innovativen Jack-Up-Systems in Wassertiefen von bis zu 45 Metern aufstellen und als Arbeitsplattform Wartungsarbeiten an Offshore-Windturbinen durchführen. Mit ihrem Bordkran erreicht sie dabei auch Komponenten in 100 Metern Höhe. Das rund 80 Meter lange und 32 Meter breite Schiff wird im Sommer an DBB Jack-Up Services abgeliefert.

PM: Nordic Yards

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top