Siemens liefert 150 Windenergieanlagen für größtes niederländisches Offshore-Projekt

150 Windturbinen mit einer Leistung von je 4 Megawatt wird Siemens für das niederländische Windkraftwerk Gemini in der Nordsee liefern. / Pressebild: Siemens
150 Windturbinen mit einer Leistung von je 4 Megawatt wird Siemens für das niederländische Windkraftwerk Gemini in der Nordsee liefern. / Pressebild: Siemens

Das Gemini-Konsortium hat gestern alle Verträge über Errichtung, Betrieb und Finanzierung für das größte Offshore-Windkraftwerk in den Niederlanden unterzeichnet.

  • Gesamtauftragsvolumen: mehr als 1,5 Mrd. EUR
  • Bislang größter Auftrag für Siemens Energy Service
  • 150 Siemens Windturbinen für 600-MW-Windkraftwerk Gemini
  • Siemens Financial Services beteiligt sich mit 20 Prozent bei Gesamtinvestitionen aller Anteilseigner von fast 500 Mio. EUR
  • Saubere Energie für 1,5 Millionen Menschen

Das Gesamtbudget für den Bau des Projektes wird auf fast 3 Mrd. Euro veranschlagt.

(WK-intern) – Davon werden 70 Prozent durch Projektfinanzierung mit mehr als 20 beteiligten Parteien bereitgestellt. Gemini ist damit der größte jemals projektfinanzierte Windpark überhaupt. Siemens wird 150 Windenergieanlagen mit einer Leistung von je 4 Megawatt (MW) und einem Rotordurchmesser von 130 Metern liefern.

Der Windpark wird 85 Kilometer vor der Küste Groningens in der Nordsee entstehen. Mit einer installierten Gesamtleistung von 600 MW wird Gemini jährlich 2,6 Terawattstunden (TWh) Strom liefern. Das Windkraftwerk wird nach seiner vollständigen Inbetriebnahme eineinhalb Millionen Menschen mit sauberer Energie versorgen. Pro Jahr werden dadurch 1,25 Mio. Tonnen CO2-Emissionen eingespart.

Für Siemens ist dies der erste Auftrag für ein Offshore-Windkraftwerk in niederländischen Gewässern. Der vereinbarte Service- und Wartungsvertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren ist der größte Serviceauftrag, den Siemens Energy Service bislang abgeschlossen hat. Siemens setzt dabei auf ein innovatives Logistik- und Servicekonzept: Erstmalig wird ein Hubschrauber jederzeit für das Projekt zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wird ein eigens für diesen Einsatz entwickeltes und gebautes Serviceschiff permanent vor Ort stationiert. Um eine optimale Verfügbarkeit der Windenergieanlagen sicherzustellen, können Wartungsarbeiten damit unabhängig von Wetterbedingungen oder der Wellenhöhe praktisch jederzeit durchgeführt werden.

„Mit dem Projekt steigen wir in einen der bedeutendsten Wachstumsmärkte der Offshore-Windkraft in Europa ein“, erklärte Markus Tacke, CEO der Wind Power Division von Siemens Energy.

Randy Zwirn, CEO des Energy Service für Siemens Energy, fügte hinzu: „Windenergie gewinnt im weltweiten Energiemix eine immer größere Bedeutung. Windenergieanlagen müssen daher über ihre gesamte Betriebslebensdauer auf optimalem Niveau arbeiten.“ Er betonte: „Dieser Rekord-Auftrag für unser Offshore Wind Service Geschäft unterstreicht das Vertrauen in das einzigartige und innovative Service- und Logistikkonzept, das wir für Gemini entwickelt haben. Es ist ein direktes Ergebnis unserer umfangreichen F&E-Investitionen und der umfassenden Erfahrung, über die wir als weltweit führender Offshore-Serviceanbieter verfügen.“

Als Mitglied des Gemini-Konsortiums hat Financial Services in Form einer Eigenkapitalinvestition dazu beigetragen das Siemens-Angebot abzusichern. Mit Hilfe des hier angewandten „Multi-Source“ Finanzierungsmodells kann der erhöhte Kapitalbedarf gedeckt und so die nächste Stufe in der Entwicklung des Offshore-Marktes finanziert werden. Das Finanzierungsmodell zeigt zudem, wie die starke Nachfrage nach Anlagewerten im Offshore-Bereich unter den verschiedensten Investorengruppen koordiniert werden kann.

Hauptanteilseigner bei Gemini ist der unabhängige kanadische Stromerzeuger Northland Power Inc., der 60 Prozent der Anteile hält. 20 Prozent liegen bei Siemens Financial Services, jeweils 10 % bei Van Oord und HVC, einem Joint Venture von niederländischen Kommunen und Wasseraufsichtsbehörden.

Das Gemini Projekt wird eine wichtige Rolle dabei spielen, die Ziele zu erfüllen, die durch die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU verbindlich für die Niederlande vorgegeben sind. Bis 2020 soll dort der Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen auf 14 Prozent steigen. Heute ist in den Niederlanden eine Windkraftleistung von 2,7 Gigawatt (GW) installiert, davon 2,45 GW Onshore. Bis 2023 sollen dort Offshore Windparks mit einer Leistung von 4,45 GW in Betrieb gehen.

Wind Power und Energy Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Weitere Informationen zum Thema Gemini Windpark unter: www.geminiwindfarm.com

PM: Siemens

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top