Komplettes Leistungsspektrum für Offshore-Windenergie auf der WINDFORCE 2014

Alexander Heitmann / Pressebild:
Alexander Heitmann / Pressebild: TÜV SÜD

Offshore-Windparks: Sicher und rentabel vom Entwurf bis zum Betrieb

TÜV SÜD präsentiert sein komplettes Leistungsspektrum für Offshore-Windenergie auf der WINDFORCE 2014. Der internationale Dienstleister unterstützt Planer, Betreiber und Hersteller im Offshore-Windenergiebereich mit umfassenden und individuellen Prüf-, Zertifizierungs- und Inspektionsleistungen (Halle 5, Stand E33).

(WK-intern) – München/Hamburg/Bremen – Die WINDFORCE 2014 findet vom 17. bis 19. Juni 2014 in Bremen statt.

Von den ersten geophysikalischen Untersuchungen des Meeresgrunds bis zum Anschluss an das Stromnetz – die verschiedenen Meilensteine der Offshore-Windparks sind mit einer Fülle von projektspezifischen Herausforderungen und Unwägbarkeiten verbunden. Viele Projekte vor der deutschen Küste kommen langsamer voran als geplant. „Dabei darf jedoch nicht übersehen werden, dass Deutschland bei der Offshore-Windkraft eine Sonderrolle einnimmt“, sagt Alexander Heitmann, Leiter der Abteilung Offshore Windenergie der TÜV SÜD Industrie Service GmbH in Hamburg. Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern entstehen in Deutschland die Offshore-Windparks weit draußen auf dem Meer. „Deshalb erwarten unsere Auftraggeber von uns eine besonders sorgfältige Planung unserer Prüftätigkeiten – gepaart mit Flexibilität, um die Offshore-Prozesse zu optimieren“, so Heitmann. Vielfach würden auch neue Verfahren und Konzepte zum Einsatz kommen, für die es oft noch keine Standards gebe oder die Standards derzeit noch entwickelt würden.

Um Planung, Konstruktion, Inbetriebnahme und Betrieb der Offshore-Windparks unter diesen außerordentlichen Bedingungen zu realisieren, setzen Planer, Betreiber und Hersteller in allen Projektphasen auf die hohe Qualität und Flexibilität von TÜV SÜD. „Unsere Auftraggeber und Partner müssen fast immer einen Balanceakt meistern zwischen sicherheitsrelevanten Vorgaben und technischen Risiken auf der einen und der Wirtschaftlichkeit auf der anderen Seite“, erklärt Alexander Heitmann. „Hierfür brauchen sie einen Prüf- und Zertifizierungsdienstleister, der die Leistungen flexibel und lösungsorientiert erbringen und so zum Erfolg des Projekts beitragen kann.“

Die TÜV SÜD-Experten decken alle Phasen eines Offshore-Projektes ab – von der Validierung der geotechnischen Untersuchungen über die Qualitätssicherung während der Fertigung oder Installation bis zu Inspektionen bzw. Abnahmeprüfungen von Komponenten. Typenzertifizierungen von Windenergieanlagen oder Zertifizierungen eines gesamten Offshore-Projektes bilden einen weiteren Schwerpunkt. Auch die Prüfung und Zertifizierung von maritimen Transport- und Hebezeugen sowie Offshore-Umspannstationen zählen dazu.

Mit der Übernahme von PMSS im Jahr 2012 hat TÜV SÜD sein Leistungsspektrum im Bereich der Offshore-Windenergie deutlich ausgebaut. Das weltweit tätige Beratungsunternehmen TÜV SÜD PMSS ist seit 1994 ausschließlich im Bereich der erneuerbaren Energien tätig und bietet internationalen Unternehmen und Institutionen sowie Kunden im privatwirtschaftlichen, öffentlichen und nicht-regulierten Sektor zuverlässige Beratung, Dienstleistungen und Informationen.

Vortrag: National and International Standards for the Design Requirements of Offshore-Substations – The Advantages of Certification for Offshore-Substations, Malte Lossin, TÜV SÜD Industrie Service GmbH, Abteilung Offshore Wind Energy, Themenblock “J” am 19. Juni 2014 zwischen 9:30 Uhr und 13:00 Uhr.

PM: TÜV SÜD

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top