DEG finanziert Investitionen von deutschem Gartenbaubetrieb in Kenia

Für die Modernisierung von Gewächshäusern stellt die DEG Selecta Kenya nun ein langfristiges Darlehen in Höhe von 3 Mio. EUR zur Verfügung.
Für die Modernisierung von Gewächshäusern stellt die DEG Selecta Kenya nun ein langfristiges Darlehen in Höhe von 3 Mio. EUR zur Verfügung.

Das deutsche Gartenbauunternehmen Selecta Klemm expandiert in Kenia

  • 3 Mio. EUR Darlehen für Selecta Kenya
  • Förderung von Beschäftigung in der Agrarwirtschaft
  • Gesundheitsberatung als Begleitmaßnahme

Für die Modernisierung von Gewächshäusern stellt die DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH dem Stuttgarter Familienunternehmen ein langfristiges Darlehen in Höhe von 3 Mio. EUR zur Verfügung.

(WK-intern) – Selecta Klemm produziert Beet- und Balkonpflanzen, Stauden, Gräser sowie Schnittblumen für 3.500 internationale Großhandelskunden und Gärtnereien. An sieben Standorten in Europa, Afrika, Südamerika und Asien beschäftigt die Gruppe insgesamt 1.700 Menschen, davon allein rund 1.000 bei Selecta Kenya.

„Die Begleitung deutscher Mittelständler in Zukunftsmärkte zählt ebenso wie das Engagement für die Länder Subsahara-Afrikas zu den strategischen Schwerpunkten der DEG. Mit unserer Finanzierung leisten wir zudem einen Beitrag zum Ausbau der aufstrebenden Agrarwirtschaft Kenias“, erklärte Eric Kaleja, Leiter des DEG-Außenbüros in Nairobi, anlässlich eines Besuchs des deutschen Botschafters in Kenia, Andreas Peschke, bei Selecta.

„Das Engagement der DEG in Unternehmen in Kenia, insbesondere in mittelständischen Betrieben, ist sehr wichtig. Eine der größten wirtschaftspolitischen Herausforderungen in diesem Land besteht in der Erhaltung und in der Schaffung neuer Arbeitsplätze. Die DEG leistet mit ihren Investitionen in solide wirtschaftende mittelständische Betriebe hierfür einen wichtigen Beitrag. Das Engagement bei Selecta Kenya ist ein weiteres positives Beispiel“, betonte Botschafter Andreas Peschke.

Ostafrika verfügt über gute klimatische Voraussetzungen, vor allem für den Anbau von Mutterpflanzen zur Produktion von Stecklingen. Zugleich ist die Blumenzucht eine wichtige Branche, um die Armut in der Region zu bekämpfen. Selecta Klemm bewirtschaftet in Kenia seit 1999 rund 18 Hektar Gewächshausflächen. Das Umwelt- und Sozialmanagement hat im Betrieb einen hohen Stellenwert. Das Unternehmen zahlt im nationalen Vergleich weit überdurchschnittliche Löhne und bietet eine Vielzahl von kostenlosen Zusatzleistungen, z.B. Transport zum Arbeitsplatz, medizinische Versorgung und Präventionsberatung.

Ergänzend zu der Investitionsfinanzierung hat die DEG Selecta Kenya Fördermittel für Begleitmaßnahmen bereitgestellt. Eine dieser Maßnahmen ist die Initiative „HERhealth“, die in Betrieben Gesundheits- und Präventionsberatung speziell für Frauen durchführt. Zudem soll eine Machbarkeitsstudie die Umstellung der Energieversorgung des Betriebes auf Solarenergie vorbereiten.

Mit der Finanzierung für Selecta Kenya setzt die DEG ihr gezieltes Engagement in Afrika fort. Erst kürzlich sagte sie eine Finanzierung für die größte Windenergieanlage in Subsahara-Afrika zu, die derzeit am Turkanasee in Kenia entsteht.

PM: DEG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top