Dank des ADSR lässt sich die Instandhaltung von Windenergieanlagen effizienter planen

Frühzeitige Erkennung von Verschleißerscheinungen minimieren die Wartungskosten und Gefahren von havarierten Rotorblättern. Foto: HB
Diagnosesystem: Frühzeitige Erkennung von Verschleißerscheinungen minimieren die Wartungskosten und Gefahren / Foto: HB

Weltpremiere auf der EWEA 2014: ADSR – Schleifring mit Diagnosesystem

Mit dem neuen ADSR präsentiert LEINE LINDE SYSTEMS erstmalig einen Schleifring mit Diagnosesystem zur Zustandsanalyse und Prognose der verbleibenden Lebensdauer. Auf der EWEA 2014 in Barcelona wird das neue Produkt vom 10. bis 13. März 2014 ausführlich vorgestellt.

Serviceeinsätze effizienter planen
(WK-intern) – Windenergieanlagen, Onshore wie Offshore, werden in der Regel räumlich verteilt errichtet und sind somit von den Servicestationen relativ weit entfernt. Außerplanmäßige Serviceeinsätze verursachen hierdurch großen Aufwand und hohe Kosten.

Mit dem neuen ADSR profitieren Hersteller, Betriebsführer und Betreiber von Windenergieanlagen künftig von einem fortschrittlichen Diagnosesystem – komplett eingebaut in einem hochwertigen, kundenindividuellen Schleifring. Das System analysiert den Zustand des Schleifrings fortwährend und prognostiziert einen Fehler, bevor er auftritt. Dank des ADSR lässt sich die Instandhaltung von Windenergieanlagen effizienter planen, unvorhergesehene Stillstandzeiten sowie damit einhergehende Ertragseinbußen werden weitgehend vermieden.

Schlüsselfunktionen im Blick
Pitch-Schleifringe, welche die Rotornabe mit Spannung, Signalen und Daten versorgen, sind bauartbedingt einer Abnutzung unterworfen. Das Diagnosesystem des ADSR überwacht die Kontaktsysteme und weitere Schlüsselfunktionen des Schleifrings permanent und ermöglicht somit eine zustandsorientierte Instandhaltung zur optimierten Wertschöpfung. Die über das Diagnosesystem gewonnenen Informationen und Warnmeldungen werden durch eine LED am Schleifring visualisiert sowie über Netzwerkschnittstellen zur Verfügung gestellt. Hierbei profitiert das Wartungspersonal von einem browserbasierten, weltweit abrufbaren Webmonitor zur Ansicht des aktuellen Status sowie von aussagekräftigen Berichten und Analysen. Besonders komfortabel: Die Datenkommunikation des Schleifrings erfolgt über den Industriestandard OPC-UA an kundenspezifisch anpassbare Schnittstellen.

Sensorik zur Messung zahlreicher Parameter
Herzstück des ADSR ist die integrierte Sensorik zur Messung von Vibrationen, Spannungs und Strompegel, Anzahl der Umdrehungen sowie interne/externe Luftfeuchte und Temperatur. Diese konsequente Überwachung und Analyse ermöglicht die Anzeige der voraussichtlich verbleibenden Lebensdauer des Schleifrings – sowohl in Zeit als auch in Umdrehungen. Dieser Wissensvorsprung erlaubt eine weitgehende Ausschöpfung der Nutzungsdauer. Unvorhergesehene Ausfälle werden nur noch selten auftreten- mit positiven Auswirkungen auf einen effizienteren Betrieb der mit einem ADSR ausgestatteten Windenergieanlagen.

ADSR live auf der EWEA 2014
Der ADSR bietet dank seines einzigartigen Diagnosesystems eine intelligente Lösung zur zustandsorientierten Instandhaltung von Schleifringen in Windenergieanlagen – Onshore wie Offshore. Dabei wird der ADSR-Schleifring kundenspezifisch an die individuellen Anforderungen der WEA-Konstruktion angepasst und aus einer Hand geliefert. Das Team der LEINE LINDE SYSTEMS GmbH gibt Kunden und Interessenten aus der Windkraftbranche die Gelegenheit, das neue Produkt live zu erleben: erstmalig auf der diesjährigen EWEA in Barcelona vom 10. bis 13. März 2014. Außerdem präsentiert das Unternehmen in Halle 6, Stand 50 E zahlreiche weitere innovative Lösungen und Produkte in und an der Windenergieanlage.

LEINE LINDE SYSTEMS auf der EWEA 2014 in Barcelona, 10. bis 13.03.2014, Halle 6, Stand E50.

Über die LEINE LINDE SYSTEMS GmbH

Die LEINE LINDE SYSTEMS GmbH mit Hauptsitz in Hamburg bietet als eigenständiges Unternehmen innerhalb der HEIDENHAIN Gruppe eine breite Auswahl an Komponenten und Systemen, die in der Windenergie bereits lange Jahre eingesetzt werden. Dazu gehören Heavy-Duty-Drehgeber für kleine und große, schnelle und langsame Wellen, Generator- und Pitch-Schleifringe, der FSR sowie berührungslose Drehübertrager, Pitch-Motoren für die Einzelblattverstellung, Sensoren zur Kondensations-, Feuchte- und Temperaturmessung, einen Eissensor sowie Kabel- und Schaltschrankkonfektionierungen.

PM: LEINE LINDE SYSTEMS GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top