Exportvertrag für die Lieferung der Haliade™ 150-6 MW von Alstom

Offshore wind turbine Haliade 150-6MW Alstom
Offshore wind turbine Haliade 150-6MW / Pressebild: Alstom

Alstom hat mit Deepwater Wind in den USA den ersten Exportvertrag für die Lieferung der Haliade™ 150-6 MW unterzeichnet, der weltweit größten installierten Offshore-Windkraftanlage

(WK-intern) – In Gegenwart von Arnaud Montebourg, dem französischen Minister für wirtschaftlichen Aufschwung, unterzeichnete Alstom einen Vertrag über die Lieferung von fünf Offshore-Windkraftanlagen für das 30-MW Pilotprojekt Block Island von Deepwater Wind vor der Küste von Rhode Island, USA. Ebenfalls anwesend waren der amerikanische Energieminister Ernest Moniz, Amy Ericson, Country President Alstom USA sowie Jeffrey Grybowski, CEO von Deepwater.

Das Projekt soll 2016 als einer der ersten Offshore-Windparks der USA in Betrieb gehen und wird als weltweit erste Windparkanlage mit der Haliade™ 150-6 MW von Alstom ausgerüstet, der zurzeit größten im Offshore-Bereich installierten Turbine. Die fünf Turbinen werden jährlich etwa 125.000 MWh an Strom erzeugen, genug, um den Bedarf von mehr als 17.000 Haushalten zu decken.

Mit diesem Projekt wird erstmals Windkrafttechnik aus Frankreich exportiert und die industriellen Kapazitäten genutzt, die Alstom derzeit in Frankreich ausbaut. Die Windkraftanlagen wurden im Marine Energies Research and Development Centre von Alstom in Nantes entwickelt und werden in den beiden französischen Werken des Unternehmens produziert. Das Werk in Saint-Nazaire (Gondeln und Generatoren) soll Ende 2014 fertiggestellt sein, für das Werk in Cherbourgh (Rotorblätter und Türme) wurde ein Bauantrag gestellt. Durch diese beiden Werke dürften direkt und indirekt insgesamt rund 5.000 Arbeitsplätze entstehen.

Der Auftrag umfasst die Herstellung von fünf Windkraftanlagen vom Typ Haliade™ 150-6 MW sowie die Unterstützung für 15 Jahre Betrieb und Instandhaltung des Windparks Block Island, dessen Eigentümer und Betreiber Deepwater Wind ist1. Die Windkraftanlage Haliade™ 150-6 MW arbeitet dank eines Permanentmagnet-Generators ohne Getriebe (mit Direktantrieb). Die Anlage ist mit der Pure Torque®-Technologie von Alstom ausgestattet, die den Generator durch Ableitung von unerwünschten mechanischen Belastungen an den Turm schützt und somit zur Optimierung von Leistung und Zuverlässigkeit beiträgt. Mit ihrem Rotordurchmesser von 150 Metern liefert sie gegenüber anderen Offshore-Turbinen einen um 15 Prozent höheren Energieertrag und unterstützt damit die Kostensenkungsbemühungen im Bereich der Offshore-Windenergie.

„Dieser Vertrag stellt unsere hervorragende kommerzielle Dynamik im Bereich Offshore-Wind sowie die Glaubwürdigkeit unserer Technologieplattform unter Beweis. Er zeigt, dass wir sowohl die wachsenden internationalen Märkte als auch unseren starken Heimatmarkt in Frankreich erfolgreich bedienen können. Außerdem bietet er uns die Möglichkeit zur konkreten Umsetzung der Partnerschaften, die wir mit diversen lokalen Unternehmen gebildet haben“, so Jerome Pécresse, President des Sektors Renewable Power von Alstom.

Aus dem Projekt Block Island könnte ein noch umfangreicherer Windkraftpark mit einer Leistung von über 1 GW werden, der durch ein regionales Übertragungssystem zur Anbindung von Long Island, New York und das südöstliche Neuengland unterstützt wird. Das Projekt wurde mit dem Offshore-Windprogramm „Smart from the Start“ des Bureau auf Ocean Energy Management zur Förderung des Ausbaus von Offshore-Wind entlang der Ostküste der Vereinigten Staaten abgestimmt.

Für die Haliade™ 150-6 MW ist dies ein bedeutender technologischer Schritt. Zusammen mit der Installation von zwei Windkraftanlagen in Europa – der Onshore-Anlage am Standort Le Carnet (in Westfrankreich) sowie der Anlage im belgischen Ostende – wird dieser Pilot-Windpark in den USA die Weiterentwicklung der Offshore-Technologie von Alstom bis zur Serienreife ermöglichen.

In Frankreich wird Alstom drei Windparks (Courseulles-sur-Mer, Fécamp und Saint-Nazaire) ausstatten, für die EDF EN und seine Partner im Rahmen der ersten französischen Offshore-Ausschreibung den Zuschlag erhalten haben. Außerdem beteiligt sich das Unternehmen zusammen mit EDF an der zweiten Ausschreibung für den Windpark Le Tréport und für den Zwei-Insel-Windpark (Yeu-Noimoutier). In Deutschland hat sich KNK Wind (die Projektgesellschaft für Arcadis Ost 1) für das Projekt zur Installation von 58 Offshore-Windturbinen auf einer Fläche von ca. 30 Quadratkilometern in der Ostsee zur Unterstützung des Genehmigungsverfahrens im Dezember 2013 für die Haliade™ 150-6 MW entschieden.

(1)     Führender Entwickler von Offshore-Wind in den Vereinigten Staaten

PM: Alstom

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top