Seehofer bremst Energiewende und Stromtrassen aus, um AKW Grafenrheinfeld zu erhalten

Energiewende / Foto: HB
Energiewende oder Atommüll in Bayern? / Foto: HB

Seehofer bremst Windkraft und Leitungen aus, um AKW Grafenrheinfeld zu schützen

In der nord-west-bayerischen Region Main-Rhön wird sich die Energiewende der Großen Koalition entscheiden.

(WK-intern) – Alle Handlungen des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer der letzten Wochen und Monate laufen darauf hinaus, den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu blockieren und den Ausbau des Stromtransports nach Bayern zu behindern.

2015 steht die gesetzlich vorgesehene Abschaltung des Kernkraftwerks in Grafenrheinfeld an. Wenn es Seehofer gelingt, einen Mangel an Stromerzeugungskapazitäten und ungenügender Netzintegration präsentieren zu können, wird es für ihn leichter sein, den Atomausstieg in Deutschland insgesamt zu sabotieren. Alle Indizien deuten seit Jahren darauf hin, viele Maßnahmen der CSU laufen auf dieses Ziel hinaus.

In der Region Main-Rhön liegt mit der Rhön das stärkste Windpotenzial Bayerns. Bis heute gibt es dort kein einziges modernes Windrad. Der ganze Landkreis Rhön-Grabfeld wurde bisher vollständig von Windkraft-Anlagen freigehalten. Erst jüngst wurde ein Bürgergemeinschaftswindpark mit 18 Windrädern vom zuständigen Landratsamt in Bad Neustadt im Genehmigungsverfahren verhindert. Millionen Euro von Bürgerkapital zur Erlangung einer Genehmigung drohen verloren zu sein. In ihrer Verzweiflung hat die Genossenschaft das Amt unter CSU-Landrat Habermann verklagt.

CSU schreckt die Bürgerenergiewende ab

Die Taktik der CSU scheint klar zu sein: Windparks im Genehmigungsverfahren verhindern und mit diesem Beispiel auch viele andere potenzielle Investoren abschrecken, die um ihr Kapital fürchten.

Weiterlesen: Seehofer bremst Windkraft und Leitungen aus, um AKW Grafenrheinfeld zu schützen

WK: Wir könnten uns gerne vorstellen, dass jedes Bundesland für seinen Atommüll selber eine Endlagerstätte suchen muss und wissen schon jetzt, wie schnell Seehofer zurückrudern würde. Protest-Emails hat das Windkraft-Journal von Bayern bekommen, als wir veröffentlicht hatten: Alle Kernkraftwerke müssen ihren Atommüll an Ort und Stelle lagern. So etwas ist für die Menschen aus dem Freistaat unvorstellbar. Wenn Seehofer dieses unterschreiben müsste, wäre er morgen abgewählt! Seehofer ist eben kein Strauß und wird es niemals sein.

HB

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top