Beratung für eine Beteiligung an dem Offshore-Windpark Butendiek

Watson, Farley & Williams berät ewz, Elektrizitätswerk der Stadt Zürich, beim Erwerb einer Beteiligung an dem Offshore-Windpark “Butendiek“

Watson, Farley & Williams (WFW), eine führende internationale Anwaltskanzlei, hat ewz, Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) bei dem Erwerb einer Beteiligung am Offshore-Windparkprojekt „Butendiek“ in der deutschen Nordsee rechtlich und steuerlich beraten.

(WK-intern) – Der geplante Windpark „Butendiek“ liegt rund 32 Kilometer von der Insel Sylt und etwa 53 Kilometer vom Festland entfernt und umfasst 80 Windturbinen mit einer installierten Gesamtnennleistung von 288 Megawatt.

Der deutsche Projektentwickler wpd AG (wpd) hat das Projekt entwickelt und ist verantwortlicher Projektmanager in der Bau- und Betriebsphase. Der Baubeginn des Windparks ist für das Frühjahr 2014 und die Inbetriebnahme für den Sommer 2015 vorgesehen.

ewz hat über die ewz (Deutschland) GmbH eine Beteiligung von 49 Prozent an der wpd Butendiek Beteiligungs GmbH erworben, die ihrerseits mit 10 Prozent an der Projektgesellschaft des Offshore-Windparks beteiligt ist. Die weiteren Gesellschafter der Projektgesellschaft des Offshore-Windparks sind wpd, der Private Equity Fonds Marguerite, CDC Infrastructure, Siemens Financial Services sowie eine Gruppe von dänischen Pensionsfonds.

Mit dem ewz-Anteil an der jährlichen Stromproduktion von etwa 62 Gigawattstunden könnten in der Stadt Zürich rund 23.000 durchschnittliche Haushalte mit Elektrizität versorgt werden.

WFW hat ewz über einen längeren Zeitraum im Rahmen dieses Projektes vollumfänglich rechtlich und steuerlich beraten, insbesondere auch bei der Prüfung und Erstellung von Projekt- und Beteiligungsverträgen sowie der Strukturierung der Beteiligung.

ewz zählt zu den zehn umsatzstärksten Energiedienstleistungsunternehmen in der Schweiz und beschäftigt 1.100 Mitarbeitende. Das städtische Unternehmen kümmert sich um Themen, die in Zukunft wichtig sind: die sichere und ökologische Stromversorgung; der effiziente Einsatz von Energie; die Bereitstellung moderner Kommunikationstechnologien wie das Breitbandnetz für die Stadt Zürich.

Das Team von WFW wurde federführend von dem Hamburger Partner Dr. Marcus Bechtel (Corporate) geleitet. Unterstützt wurde er durch die Partner Gerrit Bartsch (Tax, Hamburg), Sven Fretthold (Project & Structured Finance, Hamburg) und Dr. Ahmad Khonsari (Corporate, München) sowie die Associates Stefan Hoffmann, Cathrin Browne (beide Corporate, Hamburg) und Dr. Christine Bader (Regulatory, Hamburg).

PM: Watson, Farley & Williams – wfw

PM: wpd 8. Januar 2014

Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) beteiligt sich am wpd Offshore-Windpark Butendiek

Der deutsche Windparkentwickler und -betreiber wpd hat mit dem Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) einen weiteren Partner für den Offshore-Windpark Butendiek gewinnen können. Wie beide Parteien heute bekannt gaben, erwerben die Schweizer einen Anteil am wpd Projekt in der deutschen Nordsee. Weitere Investoren neben wpd sind Marguerite Fund, Siemens Project Ventures (SPV), Industriens Pensionsforsikring (IP), Pensionskassernes Administration (PKA) und CDC Infrastructure (Caisse des Dépôts-Gruppe).

„Die Beteiligung von ewz ist ein weiteres positives Signal für die Offshore-Windbranche in Deutschland. Wir freuen uns, dass ewz sein Know-how als Energieversorger einbringt und sehen im Engagement einen weiteren Schritt für die erfolgreiche Umsetzung des wpd Projektes“, sagt wpd Vorstand Dr. Gernot Blanke. Das ewz nutzt die Beteiligung am Windpark Butendiek, um sein bisheriges Engagement in Windenergieanlagen in der Schweiz und im Ausland zu ergänzen und zu diversifizieren.

wpd hat das Projekt Butendiek entwickelt und ist verantwortlicher Projektmanager in der Bau- und Betriebsphase. Ab März 2014 beginnen die Arbeiten offshore im Baufeld. Im Herbst 2014 werden die ersten Windenergieanlagen installiert und sukzessive in Betrieb genommen, im Sommer 2015 sollen die Arbeiten komplett abgeschlossen sein. Der wpd Offshore-Windpark Butendiek wird rund 370.000 Haushalte mit erneuerbarer Energie versorgen.

Eckdaten wpd Offshore-Windpark Butendiek :

  • 80 Anlagen mit zusammen 288 MW
  • Lage in der deutschen Nordsee ca. 32 km westlich von Sylt
  • geringe Wassertiefen (17-22 Meter) und gute Bodenverhältnisse
  • Zusammenarbeit mit namhaften Lieferanten: Siemens (Siemens SWT 3.6-120 Turbinen), Ballast Nedam (Monopiles), Visser Smit (interne Parkverkabelung), Fabricom/GdF Suez (Umspannstation)
  • Netzanschluss über das SylWin-Cluster
  • Inbetriebnahme: Sukzessive Inbetriebnahme nach Installation der Turbinen ab Herbst 2014, Fertigstellung des gesamten OWP Butendiek im Juni 2015
  • Energieproduktion: Rund 1.290 GWh/a, das entspricht einer Versorgung von rund 370.000 Haushalten
  • Gesamtinvestitionssumme: 1,3 Mrd. Euro


Über wpd
wpd ist Entwickler und Betreiber von Windparks und in weltweit 20 Ländern aktiv. Die wpd Gruppe hat bereits Windparks mit rund 1.500 Anlagen und einem Output von 2,5 GW realisiert und plant international weitere Vorhaben mit insgesamt 6,7 GW onshore. Mit einer Pipeline von 10 GW offshore in Deutschland, Frankreich, Schweden, Finnland, Dänemark und Italien gehört wpd zu Europas führenden Entwicklern und Errichtern von Offshore-Windparks und ist Partner namhafter Institutionen aus Industrie und Finanzierung.

PM: wpd AG

PM: ewz 8. Januar 2014

Windstrom aus der Nordsee für Zürich.

ewz beteiligt sich an Windpark bei der Insel Sylt.

Das ewz erwirbt eine Beteiligung an einem Windparkprojekt in der deutschen Nordsee. Der Windpark Butendiek mit einer Leistung von 288 Megawatt umfasst 80 Windturbinen und wird gut 30 Kilometer westlich der Insel Sylt erstellt. Mit der Beteiligung ergänzt das ewz sein Windenergie-Portfolio um Offshore-Anlagen, die zu den wichtigsten erneuerbaren Stromquellen gehören.

Im Mai 2009 haben die Stimmberechtigten der Stadt Zürich einen Rahmenkredit von 200 Mio. Franken für Windenergie gutgeheissen. Aus diesem Kredit erwirbt das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) eine Beteiligung von 49% an der wpd Butendiek Beteiligungs-GmbH, die ihrerseits mit 10% an der Projektgesellschaft des Offshore-Windparks Butendiek beteiligt ist. Der Stadtrat hat dem Geschäft zugestimmt. Der Erwerb der Beteiligung wird über die ewz (Deutschland) GmbH abgewickelt. Die weiteren Gesellschafter des Windparks Butendiek sind der deutsche Projektentwickler wpd, ein EU-Energiefonds, ein Zusammenschluss grosser dänischer Pensionsfonds sowie eine Tochtergesellschaft der Siemensgruppe.

Der geplante Windpark Butendiek liegt in der Nordsee, rund 32 Kilometer von der Insel Sylt und etwa 53 Kilometer vom Festland entfernt. Er umfasst 80 Windturbinen mit einer installierten Leistung von 288 Megawatt auf einer Fläche von 33 km 2. Der Projektentwickler wpd, eines der führenden europäischen Projektentwickler für Windenergieprojekte Offshore und Onshore, hat das Projekt entwickelt und ist verantwortlicher Projektmanager in der Bauphase und Betriebsphase. Mit dem ewz-Anteil an der jährlichen Stromproduktion von etwa 62 Gigawattstunden könnten in der Stadt Zürich rund 23 000 durchschnittliche Haushalte versorgt werden. Mit dem Bau des Windparks soll im kommenden März begonnen werden, die Inbetriebnahme ist im Sommer 2015 vorgesehen.

Durch die Beteiligung am Windpark Butendiek kann das ewz sein bisheriges Engagement in Windkraftanlagen in der Schweiz und im Ausland ergänzen und diversifizieren. Offshore-Windparks, also Anlagen vor den Meeresküsten, werden zu den wichtigsten Stromquellen des 21. Jahrhunderts gerechnet, und die Nordsee gilt wegen der relativ geringen Wassertiefe und der guten Windverhältnisse als einer der bedeutendsten Produktionsstandorte.

 


Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top