BWE Fachtagung informiert über die anstehende EEG-Novelle

Siemens Windpark / Foto: HB
Windenergie Direktvermarktung, eine große Umstellung / Foto: HB

Windenergie Direktvermarktung im Jahr der EEG-Novelle.

Die EEG-Novelle soll bereits im August dieses Jahres in Kraft treten.

(WK-intern) – Windenergie Betreiber, Projektierer und Stromhändler bereiten sich mit Hochdruck auf die bevorstehenden Veränderungen vor. Auch innerhalb der Windenergie Direktvermarktung wird es künftig zu Umstellungen kommen.

Laut dem Eckpunktepapier zur Reform des EEG gilt ab 2015 eine verpflichtende Direktvermarktung für alle Neuanlagen ab einer Leistung von 500 kW. Zudem müssen die Neuanlagen zwingend fernsteuerbar sein. Die bisher eigenständige Managementprämie entfällt und wird in die Einspeisevergütung eingepreist. Um Finanzierungskosten im Risikofall nicht ansteigen zu lassen, soll laut Eckpunktepapier eine sogenannte „Ausfallvermarktung“ eingeführt werden.

Über das EEG hinausgehend wurde bereits die Speicherung von Erneuerbarer Energie im Koalitionsvertrag thematisiert. Die Bundesregierung sieht mittel- bis langfristig einen wachsenden Bedarf an neuen Speichern. Hervorgehoben hat sie dabei die Power to Gas-Technologie.

Wie all diese Neuerungen im Detail gesetzlich ausgestaltet sein werden, ist noch offen. Außer Frage steht jedoch, dass die EEG-Novelle von höchster wirtschaftlicher Bedeutung für alle Windenergie-Betreiber und Stromhändler sein wird.

Aus diesem Grund veranstaltet der Bundesverband WindEnergie die Fachtagung Windenergie Direktvermarktung. Ziel ist es, sich mit der Branche auf die Veränderungen einzustellen und verschiedene Lösungen zu diskutieren. So stellt Jörg-Uwe Fischer von der Deutschen Kreditbank die künftigen Finanzierungsanforderungen bei einer verpflichtenden Direktvermarktung vor.

Gleich mehrere Experten gehen auf die Geschäftsmodelle rund um die Direktvermarktung in räumlicher Nähe ein. Umfassend wird die Regelenergie behandelt. Hartmut Bauer von 50Hertz spricht über die Präqualifizierungsanforderungen für Windenergieanlagen, während Andreas Keil von Energy2market die Wirtschaftlichkeit verschiedener Regelleistungsprodukte für Windenergiebetreiber beleuchten wird.

Aufschlussreich wird der Blick über den Tellerrand nach Dänemark: Hier wird die Teilnahme an der Regelenergie durch Windenergieanlagen schon seit längerer Zeit erfolgreich praktiziert. In diesem Zusammenhang werden auf der Fachtagung auch Flexibilitätsoptionen behandelt: Die Power to Gas-Technologie sowie der Einsatz von Großbatterien werden vergleichend nebeneinander gestellt.

Diese Veranstaltung hat sich über die Jahre zum wichtigsten Branchentreffen zum Thema Direktvermarktung entwickelt. Eine Vielzahl an Windenergie Betreibern, Betriebsführern, Projektierern, Stromhändlern, Banken und Netzbetreibern diskutieren gewohnt offen und kontrovers über künftige Marktoptionen für die Windenergie.

BWE Fachtagung Windenergie Direktvermarktung
Datum:
20. – 21. März 2014
Ort: Hamburg

Der Bundesverband WindEnergie führt regelmäßig Netzwerk- und Weiterbildungsforen zu aktuellen Themen der Windenergie durch. Informationen zur Anmeldung und das vollständige Veranstaltungsprogramm des BWE finden Sie unter http://www.bwe-seminare.de/veranstaltungen

Kontakt: Thorsten Paulsen, Leiter Veranstaltungen & Corporate Publishing
Service Hotline: 030 / 20 164 222, E-Mail: seminare@wind-energie.de

PM: BWE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top