juwi baut weitere Stellen ab und verlässt Spanien

Weitere Fokussierung auf das Kerngeschäft

Die juwi-Gruppe setzt den strategischen Umbau des Unternehmens fort.

(WK-intern) – 2014 werden wir uns noch mehr auf das Projektenwicklungs- und EPC-Geschäft für erneuerbare Energien im In- und Ausland konzentrieren.

Gleichzeitig wird das Unternehmen einige Geschäftsfelder, die kurz- und mittelfristig nur mit sehr hohem finanziellen Aufwand am Markt zu etablieren wären, zeitnah aufgeben oder ausgliedern. „Ein Jahr nach der Reorganisation der Unternehmensgruppe haben wir viele positive Erfahrungen mit der neuen Struktur gesammelt; wir haben aber auch gelernt, dass noch nicht alles perfekt ist. Daher wollen wir diese Erfahrungen nun im Rahmen einer punktuellen Veränderung nutzen und dadurch Strukturen und Teams noch effizienter gestalten“, erläutern die juwi-Gründer Fred Jung und Matthias Willenbacher.

Mit diesem Schritt wird auch der Abbau von etwa 50 Stellen in Deutschland und etwa 30 Stellen im europäischen Ausland verbunden sein. Dies beinhaltet auch die vollständige Aufgabe der Geschäftstätigkeiten in Spanien; die Mitarbeiter wurden dort bereits im Dezember über diese Entscheidung informiert. „So weit wie möglich sollen die Mitarbeiter andere Aufgaben im Unternehmen wahrnehmen“, betont Personalvorstand Jochen Magerfleisch. „Diese Personalmaßnahmen sind leider notwendig, um als Unternehmen in einem energiepolitisch weltweit sehr volatilen Umfeld weiterhin wirtschaftlich stabil bleiben zu können.“

Die Umsetzungsdetails stehen noch unter dem Vorbehalt der arbeits- und gesellschaftsrechtlichen Rahmenbedingungen sowie der Kenntnisnahme der Konsortialbanken. „Gleichwohl streben wir eine schnellstmögliche Umsetzung an. Der Aufsichtsrat ist über die geplanten Maßnahmen bereits informiert und hat diesen einstimmig zugestimmt“, ergänzen Jung und Willenbacher

Nach Durchführung dieser Maßnahmen, die zum 30. Juni 2014 abgeschlossen sein sollen, wird die juwi-Gruppe sich auf das Geschäftsfeld Projektentwicklung (inkl. Engineering-Procurement-Construction (EPC) und Offgrid-Systeme) in den Technologien Windenergie, Photovoltaik und Biogas fokussieren. Auch künftig werden diese Technologien jedoch nicht pauschal in allen Ländern angeboten, sondern die Unternehmensleitung wird weiterhin die Chancen der einzelnen Technologien auf jedem einzelnen Markt genau prüfen und den Umfang der Aktivitäten zusammen mit den Regionaldirektoren und den Landesgeschäftsführern festlegen.

PM: juwi

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top