Volkswerft könnte Ende 2014 mit dem Bau von insgesamt 300 Onshore-Windkraftanlagen beginnen

NGW New Global Wind bestärkt Interesse an Übernahme der Volkswerft Stralsund

Werft soll weltweit führendes Innovationszentrum für Windenergie werden

(WK-intern) – Die in Hamburg ansässige NGW New Global Wind GmbH, spezialisiert auf Investments in der Windenergie-Branche, hat am 16. Januar 2014 bei einem Vor-Ort-Besichtigungstermin ihr Interesse zur Übernahme der Volkswerft Stralsund bekräftigt.

New Global Wind hatte im laufenden Bieterverfahren Ende des Jahres 2013 bei Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann ein Kaufangebot für die Volkswerft Stralsund abgegeben. „Nach Besichtigung der Werft haben die Investoren von der New Global Wind GmbH die finale Entscheidung getroffen, den Industriestandort zu erwerben und zum weltweit führenden Innovationszentrum für Windenergie zu entwickeln“, erklärt Projektmanager Jörn Kolbe von der MEC Mobility Energy Consult GmbH. Die in Stralsund ansässige Consulting-Firma ist von NGW mit dem Projekt- und Ansiedlungsmanagement in der Hansestadt beauftragt.

Während der Werftbesichtigung, bei der auch Vertreter des Amtes für Wirtschaftsförderung der Hansestadt Stralsund zugegen waren, erläuterten Vertreter von NGW und MEC die Pläne zur Entwicklung des Innovationszentrums für Windenergie. Unter Einbeziehung der vorhandenen Produktionseinrichtungen auf der Werft und des Fachkräftepotenzials in der Region soll die Produktion von Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen sowie die Fertigung von Generatoren für Windkraftanlagen angesiedelt werden. Hinzu kommt der Aufbau einer Windenergie Service Abteilung zur Wartung und Überwachung von Windkraftanlagen. Zudem ist vorgesehen, auf dem Werftgelände den Bau von neuartigen schwimmenden Offshore-Fundamenten für Windkraftanlagen zu etablieren. Nach dem beabsichtigen Kauf der Volkswerft könnte bereits im 4. Quartal 2014 mit dem Bau von insgesamt 300 Onshore-Windkraftanlagen (2,3 bis 2,5 MW) begonnen werden. Diese sind bereits in Energieprojekte bis Ende 2017 gebunden und beinhalten ein Auftragsvolumen von ca. 750 Millionen Euro.

Die New Global Wind GmbH plant am Werftstandort Stralsund Investitionen in Höhe von insgesamt 80 Millionen Euro. Zuzüglich weiterer durch NGW geplanter Ansiedlungen in der Hansestadt Stralsund und in diese Projekte einzubeziehender Zuliefererunternehmen in der Region sollen perspektivisch in den nächsten drei Jahren mehr als 1000 innovative Arbeits-plätze entstehen bzw. gesichert werden. „Das eröffnet insbesondere qualifizierten jungen Menschen berufliche Perspektiven in ihrer Heimat“, unterstreicht MEC-Manager Jörn Kolbe.

Die zwischenzeitlich umfirmierte NGW New Global Wind GmbH hatte unter dem bisherigen Namen NGF New Global Financial GmbH im April 2013 den Startschuss für zwei industrielle Investitionsprojekte in Stralsund gegeben. Unter anderem für den neuen „Innovationspark Stralsund“ im Gewerbegebiet an der Hufelandstraße. Die Projektplanung sieht bisher vor, dort insgesamt vier Produktions- und Forschungsstätten zu errichten, die auf Erneuerbare Energien fokussiert sind. Die Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund hat am 07.11.2013 die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplanes für dieses Areal beschlossen.

„Abhängig vom Ausgang des Bieterverfahrens würden die geplanten Ansiedlungsprojekte modifiziert, erweitert beziehungsweise reduziert werden“, verweist MEC-Manager Uwe Clemens auf die Konsequenzen für das Projektmanagement bei einer Übernahme der Volkswerft Stralsund durch die New Global Wind GmbH. „Alle Beteiligten, die an der bisherigen Projektvorbereitung aktiv mitgearbeitet haben, setzen jetzt großes Vertrauen in die Landesregierung, neue Innovationen für unsere Region zu ermöglichen“, betont Uwe Clemens. Die Ansiedlungsprojekte erfahren starke Unterstützung von regionalen Partnern wie dem Unternehmerverband Vorpommern.

PM: NGW

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top