Schwarz-Rot begräbt die Energiewende und gefährdet damit Arbeitsplätze an der Ostseeküste

Offshore-Logistik / Foto: HB
Häfen, Werften und viele kleine und mittelständische Unternehmen setzen auf die Energiewende / Foto: HB

Der Rostocker Bundestagsabgeordnete Harald Terpe sieht mit den schwarz-roten Koalitionsvereinbarungen zur Energiewende Arbeitsplätze an Mecklenburg-Vorpommerns Küste in Gefahr.

„Schwarz-Rot verspielt die Chancen einer gelungenen Energiewende. Die Beschränkung des Ökostromanteils auf höchstens 45 Prozent bis 2025 und 60 Prozent bis 2030 entspricht einer Halbierung des heutigen Ausbautempos. Gerade für Mecklenburg-Vorpommern ist dies ein verheerendes Signal. Denn unsere Häfen, Werften und viele kleine und mittelständische Unternehmen setzen auf die Energiewende. Sie brauchen unbedingte Planungssicherheit mit langfristig geltenden Ausbauzielen und einer verlässlichen Förderung. Die Deckelung des Ökostromanteils führt zusammen mit den Vergütungskürzungen und der Ankündigung, 2017 das ganze Fördersystem auf den Prüfstand zu stellen dazu, dass kaum ein Investor mehr in Erneuerbare Energien investieren wird. Damit ist die Zukunft von vielen Unternehmen und Arbeitsplätzen massiv gefährdet“, führt Harald Terpe aus.

„Und damit nicht genug. Es werden von Schwarz-Rot weitere rote Signale für die Energiewende gesetzt: Der klimatechnisch unwirksame Emissionshandel wird nicht repariert, der Strommarkt bleibt komplett auf die Nutzung fossiler Brennstoffe ausgerichtet und schlimmstenfalls wird die Kohlenutzung noch subventioniert. All das begünstigt die klimaschädliche Kohlenutzung auf unabsehbare Zeit und bremst den Ökostromausbau aus“, so Terpe.

Am Samstag findet in Berlin eine Großdemonstration gegen diese unverantwortliche Energiepolitik statt, zu der ein breites Bündnis verschiedenster Organisationen aufruft. Auch Harald Terpe wird daran teilnehmen, um gegen den schwarz-roten Frontalangriff auf die Energiewende zu protestieren und für 100 Prozent erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energieeinsparung, für konsequenten Klimaschutz und ehrgeizige Klimaziele mit fairer Lastenverteilung jetzt und für zukünftige Generationen zu kämpfen.

PM: Bündnis 90/Die Grünen / Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top