Universität São Paolo und BBB planen technische Kooperation

Der Leiter des Instituts für Energie und Umwelt (IEE) an der Universität São Paolo, Professor Ildo Sauer, und der Geschäftsführer der BBB Umwelttechnik GmbH Klaus Bergmann bei der Vertragsunterzeichnung. / Pressebild: BBB
Der Leiter des Instituts für Energie und Umwelt (IEE) an der Universität São Paolo, Professor Ildo Sauer, und der Geschäftsführer der BBB Umwelttechnik GmbH Klaus Bergmann bei der Vertragsunterzeichnung. / Pressebild: BBB

Aufbau eines Testfeldes für LiDAR-Windmesstechnik in Brasilien

(WK-intern) – Der Leiter des Instituts für Energie und Umwelt (IEE) an der Universität São Paolo, Professor Ildo Sauer, und der Geschäftsführer der BBB Umwelttechnik GmbH (BBB) Klaus Bergmann haben ihre Absicht dokumentiert, gemeinsam einen Verifikationsstandort für LiDAR-Windmesstechnologie in Brasilien aufzubauen. Sauer ist Nuklearphysiker und war vormals Direktor beim staatlichen brasilianischen Ölkonzern Petrobras – heute gilt er als einer der profiliertesten Förderer der Erneuerbaren Energien in Brasilien.

Die Vereinbarung steht in Zusammenhang mit dem Vorhaben des IEE ein Windforschungscluster zu errichten. In der gemeinsam unterzeichneten Absichtserklärung wird dem Wunsch Ausdruck verliehen, sich für die Forschung an dem lasergestützten Messverfahren einzusetzen, dessen Etablierung auf dem brasilianischen Windenergiemarkt zu fördern und die Technologie selbst für die Windenergienutzung weiterzuentwickeln.

Dabei soll die Expertise der BBB im Umgang mit der recht neuen, in Fachkreisen bereits weitgehend anerkannten Technologie genutzt werden, um den Verifikationsstandort normgerecht zu planen und zu entwickeln. Des Weiteren sollen die aus der BBB-Zweigstelle in Weiden stammenden Windpotenzialspezialisten ihr Wissen an die Studenten vermitteln und Forschungsvorhaben anleiten.

Die BBB weitet damit ihre Aktivitäten auf dem südamerikanischen Kontinent weiter aus und verspricht sich durch die Zusammenarbeit eine verstärkte Wahrnehmung in der brasilianischen Windenergiebranche. Sie möchte den hohen Stellenwert, den das deutsche Ingenieurwesen in Brasilien hat, dazu nutzen, um bei der Etablierung von Standards für die Ermittlung von Windpotenzial nach deutschem Vorbild mitzuwirken und der LiDAR-Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.

Brasilien gilt als einer der aussichtsreichsten Windenergiemärkte der Welt. Die Windenergie steht im Fokus der staatlichen Vorhaben zum Ausbau neuer, regenerativer Energiequellen, da sie eine optimale Komplementärenergie zur bereits weit verbreiteten Nutzung der Wasserkraft darstellt. Momentan sind circa 3,4 GW Windenergieleistung installiert; der Aufbau von insgesamt 16 GW bis 2021 ist im nationalen Energieplan festgeschrieben.

PM: BBB

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top