Grundgrün Energie aus Berlin legt bei der Direktvermarktung ordentlich zu

GRUNDGRÜN GEHT MIT 2,4 GW IN DER DIREKTVERMARKTUNG INS NEUE JAHR

(WK-intern) – Die Grundgrün Energie aus Berlin geht mit einem Direktvermarktungs-portfolio von über 2,4 Gigawatt in das Jahr 2014. Kurz vor Ende des Jahres entschlossen sich diverse Anlagenbetreiber, ihre Stromproduktion durch Grundgrün nach dem Marktprämienmodell vermarkten zu lassen und bescherten dem Direktvermarkter aus Berlin einen nochmaligen stattlichen Mengenzuwachs von 1 GW in nur zwei Monaten.

“Grundgrün konnte trotz schwieriger Marktbedingen im vergangenen Jahr stark wachsen”, sagt Dr. Felix Grolman, CFO der Grundgrün Energie. “Das stimmt uns im Hinblick auf die absehbare und notwendige Konsolidierung des Marktes positiv. Wir sind gut vorbereitet und sehen den anstehenden Veränderungen mit großem Interesse entgegen.”

Auch Dr. Dietmar Goldmann, Leiter Direktvermarktung freut sich auf das kommende Jahr: “Der Jahres-Endspurt war für uns wie für unsere Kunden gleichermaßen motivierend. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern neue spannende Geschäftsfelder im Bereich der Erneuerbaren Energien zu erarbeiten.”

Eberhard Holstein, Gründer der Grundgrün Energie GmbH sieht vor allem zwei große Herausforderungen für 2014: “Der Umbau zu einem neuen, langfristig funktionierenden Marktdesign muss im kommenden Jahr absolute Priorität haben.  Für uns als Grundgrün steht  nun das nächste große Unternehmensziel an: die Schließung der Stromlieferkette bis zum Endkunden. So gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Integration der Erneuerbaren Energien.  ”

Über Grundgrün
Grundgrün wurde 2010 als unabhängiger Energieanbieter und Stromhandelshaus gegründet. Explizites Unternehmensziel ist die Unterstützung der Energiewende, indem für neue Akteure ein Zugang zum “neuen Energiemarkt” geschaffen wird.

Dieser Marktzugang umfasst die Direktvermarktung von Energie aus Erneuerbarer Erzeugung (Wind- und Solarstrom sowie steuerbare Anlagen), mit der für Erzeuger deutliche Mehrerlöse gegenüber der klassischen EEG-Vergütung generiert werden können. Zudem arbeitet Grundgrün intensiv an der Belieferung von Endkunden ab 2014, der Integration von Speicherlösungen sowie der Unterstützung dezentraler Versorgungskonzepte. Mit der Umsetzung dieser Geschäftsfelder schließt Grundgrün die Wertschöpfungskette von der regenerativen Erzeugung bis zum Zähler des Endkunden und macht die Energiewende so zu einem tragenden Geschäftsmodell.

PM: Grundgrün

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top