7. Kolloquium mit Konzepten für eine nachhaltige Bioökonomie

Die bioliq®-Anlage am KIT: Das mehrstufige Konzept macht räumlich verteilt anfallende Restbiomasse einer großtechnischen Nutzung zugänglich. / (Foto: Markus Breig)
Die bioliq®-Anlage am KIT: Das mehrstufige Konzept macht räumlich verteilt anfallende Restbiomasse einer großtechnischen Nutzung zugänglich. / (Foto: Markus Breig)

Verschiedene Aspekte der nachhaltigen Bioökonomie, vor allem der stofflichen und energetischen Nutzung von Biomasse, behandelt das 7. Kolloquium „Sustainable BioEconomy“ am Montag, 9. Dezember 2013, am KIT Campus Nord.

Referenten aus Forschung und Industrie betrachten die gesamte Biomasse-Wertschöpfungskette vom Anbau bis zur Verwertung. Im Fokus stehen dieses Jahr Biomasse-Zwischenprodukte sowie die großtechnische Nutzung von Biomasse.

(WK-intern) – Die Forschung zur Bioökonomie gewinnt weltweit an Bedeutung und kann in Zukunft entscheidend zur Lösung von Ernährungs-, Rohstoff- und Energiefragen beitragen.

Die Bioökonomie orientiert sich an natürlichen Stoffkreisläufen und umfasst alle Bereiche nachwachsender Ressourcen sowie deren Produkte. Der Bezug auf die Ökonomie impliziert die Betrachtung von nachhaltigen Wertschöpfungsketten von Erzeugung, Verarbeitung und Nutzung von Biomasse als erneuerbare Rohstoff und Energiequelle.

In dem jährlich ausgerichteten Kolloquium „Sustainable BioEconomy“ unter Leitung von Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, Chief Science Officer (CSO) des KIT, erörtern Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft die Herausforderungen nachhaltiger Bioökonomie anhand von praktischen Beispielen. Angesichts des Umbaus des Energiesystems und neuer Wertschöpfungsketten stellen sie interdisziplinäre Anwendungsmöglichkeiten vor und bewerten die Nachhaltigkeit verschiedener Ansätze. Das Kolloquium setzt jedes Jahr neue Schwerpunkte. Dieses Jahr stehen Intermediate, das heißt Zwischenprodukte, aus Biomasse sowie die Nutzung von Biomasse in großtechnischen Anlagen im Fokus.

7. Kolloquium Sustainable BioEconomy
Montag, 9. Dezember 2013
KIT Campus Nord,
Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt (FTU)

Programm

8.30 Uhr
Registrierung

9 Uhr:
Begrüßung und Einführung
Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, KIT, Chief Science Officer (CSO)

9.30 Uhr:
Brauchen wir neue Miscanthusgenotypen?
Professorin Iris Lewandowski, Universität Hohenheim

10 Uhr:
Beispiele von Kaskadennutzung in der Bioökonomie
Professor Dieter Bryniok, Fraunhofer IGB Stuttgart

10.30 Uhr:
Prozessierung von Mikroalgenbiomasse mit gepulsten Feldern
Martina Göttel, KIT, Institut für Hochleistungsimpuls- und Mikrowellentechnik (IHM)

11 Uhr:
Kaffeepause

11.30 Uhr:
Stand der Technik deutscher Biomassekraftwerke
Dr. Stefan Vodegel, CUTEC-Institut GmbH

12 Uhr:
Charakterisierung der Mitverbrennung von Biomasse mit Kohle in einer Kraftwerksstaubfeuerung
Alexander Scherrmann, KIT, Institut für Technische Chemie (ITC)

12.30 Uhr:
Mittagspause

13.30 Uhr:
Kerosin from wood over FT synthesis
Dr. Reinhard Rauch, TU Wien

14 Uhr:
Pyrolyseprodukte und ihre Nutzungsmöglichkeiten
Dr. Nicolaus Dahmen, Dr. Klaus Raffelt,
KIT, Institut für Katalyseforschung und -technologie (IKFT)

14.30 Uhr:
Integration von Elektrolyse-Wasserstoff in die Erzeugung von Bioenergieträgern
Hilko Eilers, Maria Iglesias, Professor Georg Schaub,
KIT, Engler-Bunte-Institut (EBI)

15 Uhr:
Monomere und Polymere aus Pflanzenölen: Katalyse und andere effiziente Derivatisierungsstrategien
Professor Michael Meier, KIT, Institut für Organische Chemie (IOC)

15.30 Uhr:
Biotechnologische Verfahren zur Herstellung biobasierter Chemikalien auf Basis von Lignocellulose – Chancen und Herausforderungen
Professor Christoph Syldatk,
KIT, Institut für Bio- und Lebensmitteltechnik (BLT)

16 Uhr:
Industrielle Biokraftstoffe der zweiten Generation
Dr. Oliver Lüdtke, Verbio Vereinigte BioEnergie AG

16.30 Uhr:
Zusammenfassung und Ende des Kolloquiums

Um Anmeldung wird gebeten unter sabrina.meocolombo@kit.edu oder Fax +49 721 608-23949.

Weitere Informationen unter http://www.ee.kit.edu

Weiterer Kontakt:
Margarete Lehné, Pressereferentin, Tel.: +49 721 608-48121, Fax: +49 721 608-43658, E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

In der Energieforschung ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine der europaweit führenden Einrichtungen. Das KIT unterstützt die Energiewende und den Umbau des Energiesystems in Deutschland durch seine Aktivitäten in Forschung, Lehre und Innovation. Hier verbindet das KIT exzellente technik- und naturwissenschaftliche Kompetenzen mit wirtschafts-, geistes- und sozialwissenschaftlichem sowie rechtswissenschaftlichem Fachwissen. Die Arbeit des KIT-Zentrums Energie gliedert sich in sieben Topics: Energieumwandlung, erneuerbare Energien, Energiespeicherung und Energieverteilung, effiziente Energienutzung, Fusionstechnologie, Kernenergie und Sicherheit sowie Energiesystemanalyse. Klare Prioritäten liegen in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien, Energiespeicher und Netze, Elektromobilität sowie dem Ausbau der internationalen Forschungszusammenarbeit.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Thematische Schwerpunkte der Forschung sind Energie, natürliche und gebaute Umwelt sowie Gesellschaft und Technik, von fundamentalen Fragen bis zur Anwendung. Mit rund 9000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter knapp 6000 in Wissenschaft und Lehre, sowie 24 000 Studierenden ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

PM: Monika Landgraf Presse, Kommunikation und Marketing
Karlsruher Institut für Technologie
KIT –  http://www.kit.edu

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top