ASEW: Für erneuerbare Energien ist Planungssicherheit notwendig

ASEW zum Koalitionsvertrag: Stadtwerke-Netzwerk mahnt verlässliche Rahmenbedingungen an

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung im VKU (ASEW) begrüßt die in dieser Woche getroffene Einigung von CDU und SPD auf einen Koalitionsvertrag.

(WK-intern) – „Nun müssen allerdings zügig verlässliche Rahmenbedingungen für die Bereiche Energieeffizienz und erneuerbare Energien geschaffen werden, um der Energiewirtschaft Planungssicherheit zu verschaffen“ sagt ASEW-Geschäftsführerin Daniela Wallikewitz. So müssen etwa der Ankündigung, die EU-Energieeffizienzrichtlinie sachgerecht umzusetzen, schnell genaue Rahmenbedingungen in Form nationaler Vorgaben folgen.

Grundsätzlich sei die stärkere Betonung des Themas Energieeffizienz aber sehr erfreulich, so ASEW-Chefin Wallikewitz weiter. So plant die Koalition unter anderem einen Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz, den die Bundesregierung bereits im Jahr 2014 entwickeln will. „Wichtig ist es an dieser Stelle, das umfassende Know-how der deutschen Stadtwerke – zum Beispiel beim Thema Energieberatung – zu nutzen“ so Wallikewitz. In einer repräsentativen Studie hatte die ASEW kürzlich etwa ermittelt, dass Verbraucher, die eine Stadtwerke-Energieberatung in Anspruch nehmen, pro Jahr durchschnittlich 200 Kilowattstunden Strom und über 900 Kilowattstunden Wärmeenergie zusätzlich einsparen. Die ASEW fordert daher, die Stadtwerke-Energieberatung als unabhängig einzustufen und bei der im Koalitionsvertrag angesprochenen erweiterten Förderung zu berücksichtigen.

Des Weiteren begrüßt die ASEW den Plan der Koalition, den Ausbau erneuerbarer Energien zwar weiter voranzutreiben, die Finanzierung über das EEG aber zügig zu reformieren. „Die Energiewende wird nur dann auf breite Akzeptanz in der Gesellschaft stoßen, wenn die Kosten nicht weiter ungebremst auf die Verbraucher umgelegt werden“, sagt ASEW-Geschäftsführerin Daniela Wallikewitz. „Viele Grundversorger vermelden bereits eine weiter steigende Zahl an Haushalten, die zunehmend Schwierigkeiten haben, ihre Stromrechnung zu begleichen. Zahlreiche Stadtwerke sind daher bereits aktiv geworden und bieten für diese Zielgruppe spezielle Beratungsprogramme an. Auch für diese zusätzlichen Leistungen der Stadtwerke fordert die ASEW Anerkennung seitens der Politik.“
Über Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung im VKU (ASEW)

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung (ASEW) ist ein Fachverband, dem bundesweit über 270 kommunale Versorgungsunternehmen angehören. Die ASEW wurde 1989 als Arbeitsgemeinschaft im Verband kommunaler Unternehmen (VKU) mit dem Ziel gegründet, eine rationelle, sparsame und umweltschonende Energie- und Ressourcenverwendung zu fördern. Die ASEW berät und unterstützt ihre Mitglieder in diesen Bereichen und entwickelt für sie innovative Produkte und Dienstleistungen, die zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen. Das Portfolio der ASEW umfasst Produkte für den Vertrieb, Kundenberatung, Seminare, Informationstage und Qualifizierungsangebote sowie eine Kunden- und Fördermittelberatung.

PM: Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top