Trend zu großen Türmen bei Windenergieanlagen ungebrochen

Pressebild: HDT
Pressebild: HDT

7. HDT Tagung Türme und Gründungen bei Windenergieanlagen

Inzwischen weiß es jeder: Große Nabenhöhen bei Windenergieanlagen erhöhen den Ertrag.

Höhenbegrenzungen und andere Einschränken werden deshalb zunehmend hinterfragt.
Große Nabenhöhen erschließen aber auch neue Standtorte so z.B. für Standorte im Wald.

(WK-intern) – Die Dimensionen der Türme von modernen Windenergieanlagen werden einem häufig erst bewusst, wenn man direkt davor steht. Die Fundamente unter der Erde sind dann nochmals um ein Vielfaches größer. Sie tragen aber auch Lasten von teilweise mehreren hundert Tonnen und das bei einer Höhe von 140 Metern und mehr. Eine sichere Unterkonstruktion, die in der Lage ist, den wechselnden Belastungen von Sturm, Frost und Nässe zu widerstehen, ist dabei zwingend notwendig. Immer größere Windkraftanlagen stellen die Fachleute bei der Bemessung der Tragstrukturen vor neue Herausforderungen.

Die große Bedeutung dieser Themen spiegelt die 7. Tagung „Türme und Gründungen bei Windenergieanlagen am 25. – 26. Februar 2014 im Haus der Technik in Essen wieder. Die Tagung vermittelt Fachwissen in Bezug auf die unterschiedlichen Konstruktionen, Baugrunduntersuchungen und Fundamentberechnungen. Spezielle Themen dabei sind Schalenstabilität, Ermüdungsnachweise und konstruktive Details der Verbindungen. Sowohl Einwirkungen wie Nachweise für Türme und Gründungen von WEA werden durch die Aktualisierung der DIBt-Richtlinie WEA novelliert und im Rahmen diese Veranstaltung vorgestellt. Auch Offshore-Konstruktionen und Holzkonstruktionen werden auf der Tagung behandelt. Angefragt ist eine Beitrag über die Logistik bei der Errichtung  eines Turms.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover statt. Geleitet wird die Tagung von Prof. Dr. Peter Schaumann vom Institut für Stahlbau der Leibniz Universität Hannover.

Nähere Informationen erhalten Sie von Frau Hartwich, Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-335, E-Mail: m.hartwich@hdt-essen.de  oder im Internet unter http://www.hdt-essen.de/W-H010-02-327-4

Der allgemeine Windlink lautet http://www.hdt-essen.de/windenergie

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top