Die dezentrale Energiewende entspricht dem Wunsch der Mehrheit unserer Gesellschaft

Solarkraft / Foto: HB
Wind- und Solarkraft, dezentrale Energiewende / Foto: HB

(WK-intern) – Die dezentrale Energiewende entspricht dem Wunsch der Mehrheit unserer Gesellschaft, sichert die Zukunft unserer innovativen Wirtschaft, führt weg vom überkommenen und teuren Oligopol der großen Stromkonzerne zu einer marktwirtschaftlich organisierten Energiewirtschaft und schafft hunderttausende neue Arbeitsplätze sowie eine bezahlbare, sichere und moderne Energieversorgung.

EUROSOLAR setzt Zeichen zur Bundestagswahl – Eine wirtschaftlich vernünftige Energiewende geht nur mit dem zügigen Ausbau Erneuerbarer Energien!
Zur anstehenden Bundestagswahl am 22. September 2013 setzt EUROSOLAR gemeinsam mit über 600 Bürgern ein Zeichen für die Zukunft der Erneuerbaren Energien in Deutschland.

Seit Donnerstag sendet die Anzeige „Eine kostengünstige Energiewende geht nur mit dem EEG“ in der Wochenzeitung DIE ZEIT ein wichtiges Signal zur Wahl. Die im Juni gestartete Anzeigenkampagne stellt der überzogenen Kritik am Ausbau der regenerativen Energien und dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) besonders kurz vor der Wahl die breite Überzeugung der Bürger entgegen.

„Die beeindruckende Unterstützung der Aktion und die aktuellen Umfragen der Energiewende zeigen den Zuspruch der Bürger zur politischen Forderung nach einer dezentralen Energiewende mit Erneuerbaren Energien“, erklärt Irm Scheer-Pontenagel, Geschäftsführerin von EUROSOLAR.

In den Wahlprogrammen der Parteien findet ein Überbietungswettbewerb statt, wie das EEG zu reformieren sei – von grundlegender Reform bis zur Abschaffung ist alles dabei. Reformbedarf besteht aber allein, weil das Grundprinzip des EEG durch falsche Entscheidungen ausgehöhlt wurde. Nun geht es darum, Erreichtes zu erhalten und auszubauen. Ob dies gelingt, hängt von einer breiten Bundestags- und Bundesratsmehrheit für das EEG ab.

„Der politische Zickzack-Kurs der Bundesregierung in der Energiepolitik hat in den letzten vier Jahren zu vielen Opfern geführt und besonders die Photovoltaik-Branche hat mit einem Verlust von über 20.000 Arbeitsplätzen enorm darunter gelitten. Deutschland riskiert seine Vorreiterstellung im Ausbau der Erneuerbaren Energien zu verspielen!“, so Dr. Axel Berg, Vorsitzender der dt. Sektion von EUROSOLAR.

Vom Ausgang der Bundestagswahl wird es abhängen, ob die wichtigste politische und gesetzliche Rahmenbedingung für die Einführung einer Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien erhalten und der Ausbau weiter voran getrieben wird oder ob ein tiefgreifender Einschnitt droht.

In den nächsten Jahren geht es bei der Energiewende um Alles oder Nichts. Entweder schaffen wir es, mit einem starken EEG die Ausbaudynamik für Erneuerbare Energien bei der Onshore-Windkraft zu erhalten und beim Solarstrom wiederherzustellen. Oder es kommt der Rollback zu einem fossil- atomaren Energiesystem unter Kontrolle der großen Stromkonzerne.

PM: EUROSOLAR

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top