RWE: Ergebnisausblick für 2013 unverändert

(WK-intern) – Essen – Vor dem Hintergrund der verschlechterten Ertragsperspektiven in der konventionellen Stromerzeugung hat der Vorstand der RWE AG in seiner heutigen Sitzung beschlossen, die Dividendenpolitik des Unternehmens anzupassen. Der Aufsichtsrat unterstützt die Entscheidung des Vorstands zur Anpassung der Dividendenpolitik.

  • Dividendenvorschlag für 2013 von 1 Euro je Aktie geplant
  • Ab dem Geschäftsjahr 2014 Ausschüttungsquote von 40 bis 50% des nachhaltigen Nettoergebnisses vorgesehen
  • Unveränderte operative Ertragsperspektive für 2013

Für das Geschäftsjahr 2013 wollen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vom 16. April 2014 eine Dividende von 1 Euro je Stamm- und Vorzugsaktie vorschlagen. Im Vorjahr betrug die Dividende 2 Euro. Für die folgenden Geschäftsjahre soll sich der Dividendenvorschlag an einer Ausschüttungsquote von 40 bis 50% des nachhaltigen Nettoergebnisses orientieren.

Bislang üblich waren 50 bis 60%.
„Es gibt keinen Zweifel daran, dass uns schwere Zeiten bevorstehen. Das müssen wir auch bei der Dividendenpolitik berücksichtigen“, begründete Vorstandsvorsitzender Peter Terium. Die gegenüber der bisherigen Ausschüttungsquote einbehaltenen Mittel dienten dem Schuldenabbau. Dies sei erforderlich, da die Ergebnisbeiträge der konventionellen Stromerzeugung weiter sinken würden. Auch neuere politische Eingriffe wie z.B. Zahlungen im Zusammenhang mit dem Standortauswahlgesetz brächten in Zukunft erhebliche Belastungen mit sich.

Terium kündigte an, dass RWE die Sparanstrengungen verstärken werde. „Alle im Unternehmen werden ihren Beitrag zur langfristigen Sicherung der Finanzkraft leisten – und keineswegs nur die Eigentümer“, so Terium. Über zusätzliche Kostensenkungsmaßnahmen einschließlich Beiträgen von Arbeitnehmern und Management sowie über Investitionskürzungen und die voraussichtliche Ergebnisentwicklung in der Zeit nach 2013 wird das Management am 14. November 2013, dem Tag der Veröffentlichung des Zwischenabschlusses für die ersten drei Quartale 2013, informieren können.

An der im März 2013 veröffentlichten Prognose hält RWE fest: Das Unternehmen geht davon aus, dass das EBITDA bei ca. 9 Mrd. Euro liegen wird, das betriebliche Ergebnis bei ca. 5,9 Mrd. Euro und das nachhaltige Nettoergebnis bei ca. 2,4 Mrd. Euro.

PM: RWE AG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top