Verlegung des letzten Seekabel-Teilstücks beginnt beim Offshore-Windpark-Riffgat

Pressefoto: Offshore-Tennet
Seekabelverlegung / Pressefoto vom Netzbetreiber Tennet

(WK-intern) – 30 Tonnen Munitionsreste geborgen und entsorgt

Riffgat-Trasse von Munitionsresten geräumt. Kampfmittelbeseitigungsdienst gibt letztes Teilstück der Riffgat-Trasse frei
30 Tonnen Munitionsreste geborgen und entsorgt

Die Kampfmittelräumfirma und der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen haben heute die letzte Freigabe für das noch fehlende Teilstück der Riffgat-Trasse erteilt.

Die Trasse wurde vom Windpark-Betreiber geplant und vom Land Niedersachsen genehmigt; der Übertragungsnetzbetreiber TenneT hatte die fertig geplante und raumgeordnete Trasse, die entlang eines Munitionsablagegebietes verläuft, ohne Änderungsmöglichkeit übernehmen müssen. Entgegen der vom Windpark-Betreiber durchgeführten ersten Untersuchung hatte sich bei einer zweiten von TenneT beauftragten Untersuchung gezeigt, dass die Seekabeltrasse weitaus mehr Munitionsreste aufwies. Die Trasse wurde im Auftrag von TenneT aufgrund des unvorhersehbar großen Aufkommens an Altmunition mit hohem Aufwand 18 Monate lang geräumt. TenneT hat dabei alles getan, um die schwierige und komplexe Räumung zu beschleunigen. Um dies zu erreichen, wurden neben Tauchern auch Tauchroboter, Unterwassermagnete und anderes Gerät eingesetzt sowie die Bergung der Munitionsreste auch unter schlechten Wetterbedingungen rund um die Uhr vorangetrieben. Insgesamt wurden fast 30 Tonnen Munition geborgen und entsorgt, bevor die Kabelroute als nutzbar und unbedenklich eingestuft werden konnte. Nun steht der Seekabelverlegung nichts mehr im Weg.

In Emden wurde bereits Anfang dieser Woche das vorletzte Seekabelteilstück auf das Kabellegeschiff BoDo Installer gespult. Mitte dieser Woche wurde ein weiterer Trassenabschnitt freigegeben und das Vorspülen der Trasse wurde bereits gestern auf diesem Abschnitt begonnen. Dieses Vorspülen dauert etwa zwei Tage. Unmittelbar im Anschluss daran wird das sich bereits auf dem Schiff befindliche Kabel lagegenau innerhalb dieses Grabens eingespült. Nach Beendigung der Arbeiten innerhalb dieses Teilabschnitts wird die Einheit erneut nach Emden fahren, um die letzte Teillänge zu laden. Während der letzten Monate wurde das erforderliche Seekabel im Kabellager der TenneT in Emden zwischengelagert.

Das am Verlegeschiff befestigte Spülschwert hat einen festen Verbund mit dem Trägerschiff und führt bis hinunter in den Meeresboden. Innerhalb dieser Einheit wird das Kabel sicher und lagegenau bis zur gewünschten Verlegetiefe im Meeresboden eingespült. Das Spülschwert ist mit Düsen ausgestattet, durch die mit Hochdruck Wasser ausströmt, um den anstehenden Boden zu lockern. Die Länge des Spülschwerts lässt sich auf die unterschiedliche Wassertiefe anpassen, indem Teile entfernt oder zugefügt werden.

Die Einheit wird mittels vier Positions- und einem Hauptzuganker, die vorab ausgebracht werden, positioniert. Um die gelegten Kabel untereinander zu verbinden, ist es erforderlich, Muffen zu montieren. Diese Arbeiten werden von einer separaten Einheit nachgelagert durchgeführt.

Aufgrund der weitgehenden Unvorhersehbarkeit des Wetters geht TenneT nach wie vor von einer Fertigstellung des Anschlusses Anfang 2014 aus.

Nach alpha ventus ist dieses Projekt die zweite Offshore-Netzanbindung bei TenneT in Drehstromtechnik. Bei dem Anschluss handelt es sich um eine insgesamt 80 Kilometer lange 155-Kilovolt-Verbindung, die im Umspannwerk Emden/Borßum ins 220-kV-Netz eingebunden wird. Das bereits vorhandene Umspannwerk wurde hierfür erweitert. Riffgat liegt innerhalb der Zwölf-Seemeilen-Zone Niedersachsens etwa 15 Kilometer nordwestlich der ostfriesischen Nordseeinsel Borkum. Damit liegt der Windpark, ähnlich wie alpha ventus, mit 50 Kilometern Entfernung zum Festland küstennah und lässt sich deshalb technisch und wirtschaftlich am effizientesten als Drehstrom-Einzelanschluss realisieren. Neben den rund 50 Kilometern Seekabeln wurden weitere 30 Kilometer Landkabel verlegt.

TenneT
TenneT ist der erste grenzüberschreitende Übertragungsnetzbetreiber für Strom in Europa. Mit ungefähr 20.000 Kilometern an Hoch- und Höchstspannungsleitungen, 36 Millionen Endverbrauchern in den Niederlanden und in Deutschland gehören wir zu den Top 5 der Netzbetreiber in Europa. Unser Fokus richtet sich auf die Entwicklung eines nordwesteuropäischen Energiemarktes und auf die Integration erneuerbarer Energie.

PM: TenneT

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top