FleetCompany vergibt 6. GreenFleet®-Awards auf der IAA

Die Gewinner des GreenFleet®-Awards: Roland Vogt, TÜV SÜD Auto Service GmbH, Dr. Monika Griefahn, AIDA Cruises, Uwe-Karsten Abraham, Vaude Sport GmbH & Co. KG, Helge Raddatz, Hamburg Wasser, Arnd Martin, FleetCompany, sowie Bernhard Kerscher, TÜV SÜD Auto Service GmbH.
Die Gewinner des GreenFleet®-Awards: Roland Vogt, TÜV SÜD Auto Service GmbH, Dr. Monika Griefahn, AIDA Cruises, Uwe-Karsten Abraham, Vaude Sport GmbH & Co. KG, Helge Raddatz, Hamburg Wasser, Arnd Martin, FleetCompany, sowie Bernhard Kerscher, TÜV SÜD Auto Service GmbH.

(WK-intern) – TÜV SÜD: Mobilität mixen und Schadstoffausstoß senken

Frankfurt am Main. Dass die jüngst von der EU verschärften CO2-Obergrenzen für viele Unternehmensflotten schon heute keine große Hürde sind, das belegen die Gewinner des sechsten GreenFleet®-Awards, der am Mittwoch, 11. September, von der TÜV SÜD-Tochter FleetCompany GmbH auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA vergeben wurde.

Die Erfolgsrezepte der Gewinner VAUDE, HAMBURG WASSER und AIDA Cruises: ein Mobilitätsmix vom Fahrrad über Fahrgemeinschaften und Car-Sharing bis hin zu alternativen Antriebstechnologien.

„Mit einem durchschnittlichen CO2-Ausstoß von teilweise deutlich unter 130 Gramm auf 100 Kilometern belegen die Gewinner, dass mit dem intelligenten Umgang mit Mobilität und dem gezielten Einsatz alternativer Antriebstechnologien von Gas bis Reinelektrisch schon heute massiv Kraftstoff und damit CO2 eingespart werden kann“, sagte Bernhard Kerscher, Sprecher der Geschäftsführung von TÜV SÜD Auto Service GmbH anlässlich der Preisverleihung auf der IAA. Kerscher betonte zudem die Bedeutung der Firmenflotten für die Fahrzeugentwicklung insgesamt: „Mit welchen Fahrzeugen sich die OEM auf der ‚Automobilsten Show der Welt‘ präsentieren, um das Motto der IAA aufzugreifen, darauf haben die Flottenbetreiber mit ihrem Marktgewicht einen ganz maßgeblichen Einfluss.“

Dieses Marktgewicht unterstreicht auch die Liste der Gewinner des GreenFleet®-Awards in den letzten Jahren. Firmen wie die Deutsche Post, Sony Deutschland, die Berliner Stadtreinigung, UniCreditbank AG – HypoVereinsbank oder die Linde AG gehören mit zu den größten Bestellern von Neufahrzeugen – vor allem auch bei deutschen Herstellern. Insgesamt betreuen die Fahrzeugmanager der FleetCompany und Fleet Logistics unter dem Dach des TÜV SÜD inzwischen mehr als 100.000 Flottenfahrzeuge in ganz Europa. Und begleiten als europaweit größter Anbieter unabhängiger Flottendienstleistungen mit ihrem innovativen Flottenpreis zugleich den enormen Wandel im Fuhrpark-Management. Roland Vogt, Strategische Organisation, TÜV SÜD Auto Service GmbH, der den GreenFleet®-Award mit aus der Taufe gehoben hat: „Der Spritverbrauch ist einer der größten Kostenfaktoren im Flottenmanagement. Energieeffizienz und CO2-Einsparung sind also schon aus wirtschaftlichen Gründen Top-Themen für jeden Fuhrpark-Manager. Ökonomie und Ökologie gehen Hand in Hand – das unterstützen wir mit dem GreenFleet®-Award.“

45.000 Kilometer: 0 Gramm CO2
Wie fahren VAUDE-Mitarbeiter zur Arbeit? Mit dem Fahrrad natürlich. Beim Outdoor-Spezialisten und Gewinner des GreenFleet®-Awards aus Tettnang wurden 2012 so alleine 45.000 Kilometer zur und von der Arbeit zurückgelegt. Das Unternehmen unterstützt den Trend mit Duschen, einer Reparatur-Werkstatt inklusive Kursen, einem Schlauchomat für`s sichere Nachhause-Kommen und überdachten, beleuchteten Bike-Parkplätzen. Acht E-Bikes sorgen zudem dafür, dass auch nicht so sportliche Mitarbeiter CO2 auf zwei Rädern sparen. Die Radl-Offensive ist nur ein Baustein im Engagement des Outdoor-Ausrüsters fürs Klima: Dank zertifiziertem Umweltmanagementsystem haben die Schwaben die Stellschrauben immer in der Hand. Dazu gehören umweltfreundliche Fahrzeuge für die Flotte von insgesamt 72 Pkw und fünf Lkw, grüne Reiserichtlinien mit Bevorzugung der Bahn und die weitere Senkung des Treibhausgasausstoßes beim Warentransport. Julia Bauer, als CSR-Managerin verantwortlich für die Kommunikation der Nachhaltigkeitsstrategie von VAUDE: „Insgesamt konnten wir auch durch weitere Maßnahmen von 2011 bis 2012 insgesamt 23 Prozent unserer CO2-Emissionen einsparen. Treibhausgase, die wir aktuell noch nicht verhindern können, gleichen wir über ein Klimaschutzprojekt in China aus.“

Kreuzfahrer setzen auf Elektroautos und Car Sharing
In der Kreuzfahrtindustrie denkt man auch an Land ans Klima. Das zeigt Gewinner AIDA Cruises mit einem modernen Fuhrpark von rund 80 Fahrzeugen am Unternehmensstandort Rostock. Die Reederei überzeugte die Jury mit durchschnittlichen Emissionswerten ihrer Autoflotte von durchschnittlich lediglich 135 Gramm CO2 auf 100 Kilometern sowie dem Einsatz von Elektroautos, der in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden soll. Für mehr Klimaschutz sorgen künftig auch Erdgasfahrzeuge. Bereits heute nutzt AIDA Cruises Car-Sharing. Dazu Monika Griefahn, Direktorin für Umwelt und Gesellschaft bei AIDA Cruises: „Indem wir Pool-Fahrzeuge durch Car-Sharing-Autos ersetzen, sparen wir jährlich 1,7 Tonnen CO2 pro Auto ein.“ Zudem stehen den Mitarbeitern 20 Fahrräder zur Verfügung. 2012 legte die Belegschaft beim Radeln für den Klimaschutz 12.000 Kilometer emissionsfrei mit dem Rad zurück und sparte damit 2.000 Kilogramm CO2 ein.

Biomethan gegen Treibhausgas
Beim GreenFleet®-Award-Gewinner HAMBURG WASSER setzt man voll auf Biomethan. Dazu hat das kommunale Unternehmen die eigene Kläranlage zum Kraftwerk ausgebaut und nutzt das bei der Klärung des Abwassers anfallende Faulgas unter anderem als Treibstoff für die Firmenflotte. Der Aufwand lohnt sich: „Alle 130 Flottenfahrzeuge fahren mit Biomethan beinahe emissionsfrei. Insgesamt konnten wir so alleine 2012 auf insgesamt 1,2 Millionen Kilometern Gesamtstrecke knapp 120.000 Kilogramm CO2 einsparen“, erläutert Helge Raddatz von HAMBURG WASSER.

Unabhängige Experten-Jury
Wie in den vergangenen Jahren hat auch 2013 wieder eine hochrangige Jury aus unabhängigen Experten die Gewinner ermittelt. Die Mitglieder kommen vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e.V., von der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München, von ADAC Test und Technik, von der TÜV SÜD Akademie und vom Initiator, der FleetCompany.
Vergabekriterien: CO2- Einsparung innerhalb eines Jahres. Welches Potenzial hat das Projekt? Lässt es sich auf andere Unternehmen übertragen? Wie innovativ ist der eingereichte Vorschlag? Der GreenFleet®-Award berücksichtigt folgende Erfolgsfaktoren: Erfolgreiche Senkung des Spritverbrauchs, die Umsetzung innovativer technischer Konzepte und die Umgestaltung der Firmenwagenregelung hin zu kostengünstigeren und umweltfreundlicheren Modellen. Zeitgleich mit den drei Gewinnern bekommen vier weitere Unternehmen eine Urkunde für besonders umweltfreundliches Flottenmanagement. Für die Bewerbung gibt es keine Beschränkungen: „Es können sich auch Unternehmen bewerben, die keine FleetCompany-Kunden sind“, betont Vogt.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top