Aufruf von juwi: Erneuerbare Energiewende Jetzt

Deutliches Statement in 80 Meter Höhe: Erneuerbare Jetzt! / Pressebild: juwi
Deutliches Statement in 80 Meter Höhe: Erneuerbare Jetzt! / Pressebild: juwi

(WK-intern) – juwi macht Kampagne „Erneuerbare Energiewende Jetzt“ weithin sichtbar

  • 40 Meter hohes Banner an Windrad nahe Firmensitz
  • juwi-Gründer Willenbacher: „Bundesregierung kann Bürger mit dezentraler Energiewende von hohen Stromkosten entlasten.“

“ERNEUERBARE JETZT“ steht in riesigen Lettern auf dem 40 Meter langen Banner, das in 80 Meter Höhe am Turm eines Windrads nahe der rheinhessischen Gemeinde Schornsheim hängt. Mit dem weithin sichtbaren Plakat an der A63, in der Nähe der Ausfahrt Wörrstadt, unterstützt der Projektentwickler juwi die Kampagne „Erneuerbare Energiewende Jetzt“ der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). Zusammen mit vielen tausend Gleichgesinnten wollen die Initiatoren rund um die Branchenverbände für Wind-, Solar- und Bioenergie für die konsequente Umsetzung der Energiewende kämpfen. Die Unterstützung dafür ist groß: Die überwältigende Mehrheit der Deutschen will die Energiewende, will eine saubere, sichere und dauerhaft verfügbare Energieversorgung – ohne unkalkulierbare finanzielle und ökologische Belastungen durch Kohle- und Atomstrom für kommende Generationen.

Eigentlich schien die Sache nach dem Atomunfall von Fukushima im Frühjahr 2011 klar zu sein: Die Atomenergie hat ausgestrahlt, der Umstieg auf erneuerbare Energien war beschlossene Sache. Doch was mit einem klaren Bekenntnis der Bundeskanzlerin begann, wird nun im Vorfeld der Bundestagswahl von der gleichen Regierungschefin und Teilen der deutschen Industrie offen in Frage gestellt. Dabei steht die Mehrheit der deutschen nach wie vor hinter der Energiewende und möchte keinen Rückfall ins atomar-fossile Zeitalter, so eine aktuelle Forsa-Umfrage.

juwi-Gründer Matthias Willenbacher fordert deshalb ein klares Bekenntnis zur Energiewende von Kanzlerin Merkel und der Bundesregierung: „Wir können den Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien bereits bis 2020 schaffen – und das wesentlich günstiger als von der Bundesregierung geplant. Windenergie aus dem Binnenland kann 60 Prozent des Strombedarfs decken, Photovoltaik 25 Prozent, Wasserkraft fünf Prozent, die restlichen zehn Prozent können wir über Blockheizkraftwerke decken, die Bioenergie verbrennen und so gleichzeitig Strom und Wärme produzieren. Technisch ist das alles heute schon umsetzbar. Was fehlt, ist ausschließlich der politische Wille.“

Die Energiewende ist die passende Antwort auf stetig steigende Strompreise. Denn Kohle, Öl und Gas gehen zur Neige und werden folglich immer teurer. Ein „weiter so“ kann keine Lösung sein. Ansonsten wird Strom tatsächlich zum Luxusgut. Nur der Umstieg auf 100 Prozent erneuerbaren Energien – der dezentral organisierte Ausbau von Wind-, Solar- und Biogaskraftwerken befreit uns von teuren Rohstoffimporten und garantiert auch in Zukunft stabile Strompreise.

Bis zur Bildung einer neuen Regierung wird juwi mit dem Banner weiter Flagge zeigen und den Autofahrern signalisieren: Erneuerbare Energien sind ein Gewinn für die Gesellschaft. Aus diesem Grund muss die Energiewende weitergehen. Deshalb Erneuerbare Jetzt!

PM: juwi

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top