Segelrotorschiff von Enercon spart im Betrieb bis zu 25 Prozent Treibstoff

Das von ENERCON entwickelte Segelrotorschiff «E-Ship 1» ermöglicht im Betrieb eine Treibstoffersparnis von bis zu 25 Prozent
Das von ENERCON entwickelte Segelrotorschiff «E-Ship 1» ermöglicht im Betrieb eine Treibstoffersparnis
von bis zu 25 Prozent

(WK-intern) – Segelrotorschiff «E-Ship 1» spart im Betrieb bis zu 25 Prozent Treibstoff
Messergebnisse aus Förderprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt vorgestellt

Das von ENERCON entwickelte Segelrotorschiff «E-Ship 1» ermöglicht im Betrieb eine Treibstoffersparnis von bis zu 25 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Frachtschiffen gleicher Größe. Das ist das Ergebnis der Auswertung umfangreicher Messdaten, die im Zusammenhang mit einem Förderprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) auf zahlreichen Fahrten in verschiedenen Seegebieten weltweit erhoben wurden. Die Ergebnisse wurden am 19. Juli in Emden vorgestellt.

Seit ihrer Indienststellung im Jahr 2010 hat die für den Transport von ENERCON Windenergieanlagen-Komponenten entwickelte «E-Ship 1» mehr als 170.000 Seemeilen zurückgelegt. Fahrtgebiete waren vor allem Nord- und Ostsee, Nord- und Südatlantik sowie das Mittelmeer. Allein die vier innovativen Flettner-Rotoren, die unter Ausnutzung des Magnus-Effekts den Wind in zusätzliche Vortriebskraft zur Unterstützung der Hauptantriebsmaschine umwandeln, ergeben ein Einsparungspotenzial von über 15 Prozent.
Weitere Innovationen, wie die von ENERCON entwickelte strömungs- und betriebsoptimierte Propeller und Ruderanlage sowie die optimierte Form des Unterwasserschiffs und der Decksaufbauten, tragen darüber hinaus einen nennenswerten Anteil zur Treibstoffersparnis bei.

Durch das Einsparpotenzial von im Schnitt bis zu 25 Prozent ergibt sich aufs Jahr gerechnet eine Treibstoffersparnis von bis zu 1.700 Tonnen, was einer CO2-Einsparung von bis zu 5.100 Tonnen entspricht.
Reedereien könnten mit der «E-Ship 1»-Technologie bis zu 1,3 Millionen US-Dollar Treibstoffkosten im Jahr sparen. Würde man einen Supertanker mit der Technologie der «E-Ship 1» ausstatten, ließen sich rund 9.000 Tonnen Treibstoff (rund 27.000 Tonnen CO2) einsparen, was Treibstoffkosten von rund 5 Millionen Dollar ausmacht.

«Die von ENERCON entwickelten Systeme zum energieeffizienten Betrieb von Handelsschiffen haben sich im kommerziellen Schiffsbetrieb bewährt, wie die Ergebnisse eindrucksvoll zeigen», sagt ENERCON Geschäftsführerin Nicole Fritsch-Nehring. ENERCON werde daher an der Technologie festhalten und in weitere Entwicklungsarbeit investieren. Nach Abschluss derzeit laufender Umbaumaßnahmen werde die «E-Ship 1» schon bald wieder auslaufen, um Windenergieanlagen für ENERCON zu transportieren.

PM: ENERCON GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top