Software zur Simulation von Faserverbundwerkstoffen zur Entwicklung von Windkraftanlagen

Rotorblätter von  Windkraftanlagen werden mit ANSYS Composite PrepPost ausgelegt und optimiert (Bild: ANSYS).
Rotorblätter von
Windkraftanlagen werden mit ANSYS Composite PrepPost ausgelegt und optimiert (Bild: ANSYS).

(WK-intern) – CADFEM zeigt Software zur Simulation von Faserverbundwerkstoffen

Composites einfach modellieren und bewerten

Die Simulationssoftware ANSYS® Composite PrepPost, die von CADFEM auf der diesjährigen Composites Europe vom 17. bis 19. September auf dem Stuttgarter Messegelände gezeigt wird, zeichnet sich besonders durch ihre einfache Handhabung und praxisgerechte Anwendung aus. Darüber können sich die Messebesucher nicht nur am CADFEM Stand in Halle 6/D40, sondern auch beim technischen CADFEM Workshop  zu ANSYS Composite PrepPost informieren. Dieser findet als Teil des offiziellen Messeprogramms erstmals am 18. September (von 13 bis 17 Uhr) direkt auf dem Messegelände statt.

Die ANSYS® Software zur Simulation von Faserverbundwerkstoffen wird heute unter anderem erfolgreich zur Entwicklung von Windkraftanlagen, in der Automobilindustrie und im Schiffbau eingesetzt. Sie unterstützt die Modellierung komplexer Lagenaufbauten und das Drapieren, ermöglicht die Simulation von Composites mit Volumenelementen und ist in der Lage, verschiedenste Versagenskriterien zu berücksichtigen.

Die ANSYS® Software zur Simulation von Faserverbundwerkstoffen wird heute unter anderem erfolgreich zur Entwicklung von Windkraftanlagen, in der Automobilindustrie und im Schiffbau eingesetzt. Sie unterstützt die Modellierung komplexer Lagenaufbauten und das Drapieren, ermöglicht die Simulation von Composites mit Volumenelementen und ist in der Lage, verschiedenste Versagenskriterien zu berücksichtigen.
Mit Composite-Werkstoffen besteht die Möglichkeit, Materialauswahl und Materialdesign der Belastung anzupassen, so dass hohe Festigkeiten erreicht werden, das Gewicht aber gleichzeitig sehr gering ist. Damit können die Anforderungen des Leichtbaus bei hoher Energieeffizienz erfüllt werden, wenn die innovativen und praxisorientierten Methoden zur Auslegung und Verifikation von Composite-Strukturen von ANSYS Composite PrepPost eingesetzt werden.

Kostenlos für Messe-Besucher: Simulations-Workshop am 18. September
Der kostenfreie Simulations-Workshop „Composites einfach modellieren und bewerten“ ist in diesem Jahr zum ersten Mal Teil des offiziellen Fachprogramms der Composites Europe. Mit der Anmeldung erhalten die Teilnehmer auch den kostenfreien Eintritt auf die Messe. In dem Workshop  gibt CADFEM einen Überblick über das gesamte Anwendungsspektrum von ANSYS Composite PrepPost und vermittelt viele Tipps und Tricks zur effizienten Gestaltung der Simulation. Das Themenspektrum reicht vom Preprocessing zur Herstellung des Modellaufbaus mit Material, Fasern und Lagen sowie Gewichts- und Kostenkalkulationen bis zum Postprocessing mit der simultanen Auswertung von Lagen, Versagenskriterien und Lastfällen. Ebenso wird ein Ausblick auf Optimierungsstrategien anhand von Parameterstudien gegeben. Natürlich diskutieren und beantworten die Composite-Spezialisten von CADFEM auch gerne individuelle Fragen der Teilnehmer.
Weitere Informationen unter www.cadfem.de/infotag-acp

Über CADFEM

1985 gegründet, zählt CADFEM zu den Pionieren der numerischen Simulation auf Basis der Finite-Elemente-Methode (FEM). Mit 12 Standorten, über 170 Mitarbeitern und mehr als 100 Berechnungsingenieuren ist CADFEM einer der größten europäischen Anbieter für Computer-aided Engineering (CAE). Wir arbeiten eng mit der ANSYS, Inc. in Pittsburgh (Pennsylvania) zusammen und sind ANSYS Competence Center FEM in Zentraleuropa. Weil CAE-Simulation mehr als Software ist, liefert CADFEM alles, was über den Simulationserfolg entscheidet, aus einer Hand. Führende Software und IT-Lösungen. Beratung, Schulung, Engineering. Know-how auf dem neuesten Stand.

Über ANSYS

ANSYS bietet Spitzentechnologie für die rechnerische Simulation auf der Basis von ein und demselben Datenmodell in einer einheitlichen Benutzerumgebung für praktisch alle Physiken. Skalierbar auf die individuellen Anforderungen des Anwenders kann ANSYS flexibel in vorhandene Entwicklungsinfrastrukturen integriert und insbesondere an die CAD-Welt nahtlos angebunden werden.

PM: CADFEM

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top