Studie: Der Einfluss der Offshore-Windenergie auf den Tourismussektor

(WK-intern) – Offshore-Windenergie als Chance für den Tourismussektor im südlichen Ostseeraum

Studie der Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE “Der Einfluss der Offshore-Windenergie auf den Tourismussektor” liegt nun auch in deutscher Sprache vor

Varel/Berlin im Juli 2013. Die Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE hat im Rahmen des EU-Projektes South Baltic OFF.E.R anhand einer Studie untersucht, wie die Tourismusbranche von der Offshore-Windenergie profitieren kann. Die Studie “The Impact of Offshore Wind Energy on Tourism – Good Practices and Perspectives for the South Baltic Region“ wurde bereits im April 2013 vorgestellt und liegt ab sofort auch in deutscher Sprache vor.

Die Studie steht auf der Website der Stiftung unter www.offshore-stiftung.com zum Download bereit.

Anhand von Praxisbeispielen aus der Nord- und Ostsee wurde analysiert, wie Offshore-Windparks in regionale Tourismuskonzepte integriert werden können. Die Ergebnisse basieren auf umfangreichen Recherchen und Auswertungen von Gesprächen mit Projektpartnern und weiteren Kontaktpersonen, sowie Telefoninterviews mit Experten. Insbesondere in den Küstenregionen von Dänemark, Schweden, Deutschland und Großbritannien werden Offshore-Windparks bereits bewusst in touristische Angebote für Urlauber einbezogen.

Die Spannweite an möglichen Offshore-Attraktionen ist groß: Sie reicht von Offshore-Informationszentren und Wanderausstellungen über Schiffsausfahrten zu Offshore-Windparks oder Helikopterflügen bis hin zu Aussichtsplattformen mit Teleskopen und kombinierten On- und Offshore-Touren. Zudem sind ausgewiesene Gebiete für Taucher und Segler nahe der Offshore-Windparks, Offshore-Restaurants sowie Merchandising-Produkte und vieles mehr möglich.

Die Studie erörtert, wie Offshore-Windenergie und Tourismus voneinander profitieren können und liefert in diesem Zusammenhang Ansätze für die Anforderungen an die Kommunikation. Entscheidend ist, dass Windparkbetreiber und Unternehmen vor, während und nach dem Bau des Windparks einer optimalen Kommunikationsstrategie folgen, die proaktiv über die geplanten Entwicklungen informiert. Denn das größte Problem bei der Akzeptanz dieser jungen Technologie ist häufig der Mangel an Informationen.

Weitere Info unter www.offshore-stiftung.de

PM: Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top