Batterie- und Energiespeicher-Fachmesse im Herbst 2013: Branchenführer und Forscher treffen sich in Stuttgart

(WK-intern) – Energiewirtschaft, Maschinenbau- Automobil- und Elektroindustrie: Deutschlands tragende Industriezweige setzen große Hoffnungen in den Batterie- und Energiespeichermarkt. Bezüglich Wirkungsgraden, Lebensdauer und Betriebssicherheit haben die Hersteller von Batterie- und Energiespeichersystemen in den letzten Jahren bereits große Fortschritte erzielt. Aktuelle Innovationen und einen Überblick über die Zukunftstechnologien, die den Markt noch erobern werden, zeigt die BATTERY+STORAGE, internationale Fachmesse und Konferenz für Batterie- und Energiespeichertechnologien, vom 30.09. bis zum 02.10. in Stuttgart. „Von der Materialforschung, über die Produktion, die Bedeutung von Testsystemen und Leistungselektronik bis hin zur Anwendung in der Praxis – jeder Teilbereich der Batterie-Wertschöpfungskette wird auf unserer Messe dargestellt“, berichtet Sengül Altuntas, Projektleiterin der BATTERY+STORAGE. „Die Messe ist die ideale Plattform für Experten, um sich untereinander auszutauschen und wichtige Partnerschaften zu schließen.“ Industrielle Vertreter sind auf der BATTERY+STORAGE ebenso präsent, wie Vertreter der bedeutendsten Forschungseinrichtungen in diesem Bereich.

Fraunhofer-Allianz Batterien: Zuverlässigkeit der Speicher im Fokus
Mit der Fraunhofer-Allianz Batterien ist auf der BATTERY+STORAGE eine der größten Forschungsallianzen im Bereich der Batterieforschung vertreten. In der Allianz sind insgesamt 19 Mitgliedsinstitute involviert. „Von der diesjährigen Messe erwarten wir, dass wir unsere Sichtbarkeit weiter erhöhen, neue Industriekontakte akquirieren und interessante Neuigkeiten aus der Batterieforschung erfahren“, sagt Andre Frankenberg, Leiter der Geschäftsstelle der Fraunhofer-Allianz Batterien. Aktuell beschäftigen sich einzelne Institute unter anderem mit der Redox-Flow Batterie, die laut Frankenberg insbesondere zur Speicherung von erneuerbaren Energien eine vielversprechende Technologie darstellt. „Wir wollen auf unserem Institutsgelände bald eine Zwei-Megawatt-Windkraftanlage errichten“, gibt der Diplom-Ingenieur einen Einblick in aktuelle Aktivitäten, „passend dazu bauen wir im Rahmen des öffentlich geförderten Projektes ,RedoxWind‘ eine große Redox-Flow-Batterie auf, welche die Energie aus der Windkraftanlage zwischenspeichern soll.“ Bisher findet diese Art von Speicher in der Praxis aufgrund ihrer derzeit noch hohen Kosten kaum Anwendung. Andre Frankenberg: „Unser Ziel ist es, die Kosten zu senken und die Zuverlässigkeit des Speichers zu erhöhen. Für stationäre Anwendungen bietet eine Redox-Flow Batterie nämlich einige Vorteile. Ihre lange Lebensdauer, das äußerst geringe Sicherheitsrisiko sowie ein geringer Wartungsaufwand sind nur drei Beispiele.“

Digatron Firing Circuits: Härtetests für Batterien
Bis Batterien in der Praxis einsatzfähig sind, durchlaufen sie zahlreiche Stationen der Wertschöpfungskette. So müssen Batterien vor und während der Produktion einer strengen Leistungs- und Qualitätskontrolle unterzogen werden, die über spezialisierte Testsysteme erfolgt, in denen der Praxisbetrieb der Batterie simuliert wird. Auf der BATTERY+STORAGE 2013 ist mit Digatron Firing Circuits ein Weltmarktführer im Bereich der Test- und Formationssysteme vertreten, der ebenfalls schlüsselfertige Batterieformationsanlagen für die energiesparende Herstellung von Blei- und Lithiumzellen anbietet. Ralf Beckers, Marketing Manager bei Digatron, über die Messe im Herbst: „Wir haben uns für eine Präsenz auf der BATTERY+STORAGE entschieden, weil die Messe den gesamten Produktionslebenszyklus einer Batterie abbildet.“

Testsysteme von Digatron Firing Circuits kommen an zwei Stationen des Batterieherstellungsprozesses zum Einsatz. „Ein Anwendungsfeld ist die Formation (Erstladung), bei der die richtige Ladetechnik für die Qualität und Parameter der Zellen entscheidend ist. Fertige Batterien werden in Testlaboren überprüft, wo computergesteuerte Zyklisierer sie laden und entladen. Dadurch wird die Einhaltung der gewünschten Leistungsparameter sichergestellt. „Wir bieten Batterietestsysteme für alle Spannungslagen, vom Kleinspannungsbereich bis hin zu Batteriepacks von bis zu 1.000 Volt schlüsselfertig an“, so Ralf Beckers. Im Mittelspannungsbereich bis 60 Volt werden beispielsweise Batterien für alle Arten von Fahrzeugen diversen Prüfanforderungen ausgesetzt. Besondere Bedeutung kommt in den nächsten Jahren den 48-Volt-Bordnetzen als zweite Spannungsebene in Oberklasseautomobilen zu, auf deren Verifizierung Digatron ebenfalls spezialisiert ist – bereits heute greifen führende Automobilhersteller auf die Prüfsysteme des Aachener Unternehmens zurück. Ebenso groß ist das Renommee des Marktführers bei prominenten Sportwagenherstellern. Beckers: „Mit unserem System können wir reale Belastungen abbilden und somit zum Beispiel testen, wie viel ‚PS‘ eine Batterie erbringen kann.“

stuba: Stationäre Anlagen für öffentliche Einrichtungen
Eine sichere Energieversorgung in allen Bereichen des täglichen Lebens gewährleisten stationäre Anlagen, die Störungen oder Schwankungen stabilisieren und ausgleichen können. Mit der stuba Stuttgarter Industriebatterien GmbH ist auf der BATTERY+STORAGE ein Unternehmen vertreten, das hochwertige Produkte aus der Batterie- und Ladetechnik fertigt und vertreibt. Stationäre Anlagen von stuba kommen beispielsweise in Krankenhäusern, Rechenzentren oder weiteren öffentlichen Einrichtungen zum Einsatz. Ebenfalls im Portfolio von stuba: Stationärbatterien, durch die Gleich- und Wechselstromanalagen sicher mit Strom versorgt werden können. „Unsere stationären Batterien sind besonders für den Bereitschaftsparallelbetrieb optimiert worden und erreichen hierdurch eine äußerst lange Gebrauchsdauer“, erläutert Kathrin Denz, Marketingleiterin bei stuba, die Vorzüge der Stationärbatterien. „Sie eignen sich ebenso für den Einsatz in Hochstromanwendungen im Sekundenbereich wie für Langzeitentladungen von mehreren Stunden. Stationäre Batterien können immer die notwendigen Energiemengen zur Verfügung stellen.“ Auf der Fachmesse in Stuttgart stellt stuba unter anderem Stationärbatterien, Sicherheitsbeleuchtungsanlagen und Batterien für Energiespeicher aus.

KACO new energy: Optimierter Eigenverbrauch für Besitzer von PV-Anlagen
Vollintegrierte und schlüsselfertige Energiespeicher- und Managementsysteme, die in Privathäusern eingesetzt werden können und sich sowohl für die Integration in eine bestehende wie auch als Zentrale einer neuen Photovoltaikanlage eignen, präsentiert KACO new energy auf der BATTERY+STORAGE. Der Powador-gridsave vereint Batterie, Steuerungseinheit und Wechselrichter in einem kompakten Standgehäuse. „Durch eine langlebige Lithium-Ionen-Batterie mit großer Entladetiefe kann der tagsüber gewonnene Solarstrom zeitversetzt in das Hausnetz eingespeist werden, so dass der Besitzer vom maximalen Eigenverbrauch profitiert“, erläutert Volker Dietrich, Leiter Energiesystemtechnik bei KACO new energy, „das System schließt die Lücke zwischen Stromversorgung und Energieverbrauch.“ Auch bei Stromausfall kann das Speicher- und Managementsystem Versorgungssicherheit mit bis zu 8 kW Leistung sicherstellen: Während sich netzgekoppelte PV-Anlagen aufgrund ihres Einspeisewechselrichters bei einem Stromausfall aus Sicherheitsgründen vom Netz trennen, schaltet das Energiemanagementsystem des Powador-gridsave auf Inselbetrieb um und trennt das Hausnetz vom öffentlichen Netz – damit kann der Besitzer dann direkt auf die Energie aus der Anlage und aus dem Speicher zugreifen. Ein zweites System, der Powador-gridsave eco, verfügt weitgehend über die gleichen Eigenschaften, kann aber durch Einsatz von Blei-Gel-Batterien und Aufbau aus einzelnen Komponenten besonders günstig angeboten werden.

WORLD OF ENERGY SOLUTIONS
Die BATTERY+STORAGE, die f-cell Konferenz und Messe und der e-mobil BW TECHNOLOGIETAG präsentieren sich 2013 zum zweiten Mal unter einem Dach – und erstmals unter dem gemeinsamen Motto WORLD OF ENERGY SOLUTIONS. Der Claim WORLD OF ENERGY SOLUTIONS reflektiert das umfassende Angebotsportfolio, das im Rahmen der Messe und Konferenz geboten wird. Die Plattform soll in Zukunft verstärkt als zentraler Marktplatz, Industriemotor und Think Tank für die Weiterentwicklung von Batterie- und Energiespeicher-Technologien, Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Anwendungen sowie Innovationen aus dem Bereich der E-Mobilität etabliert werden.

www.world-of-energy-solutions.de

PM: Landesmesse Stuttgart GmbH

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top