Windenergie ist Wirtschaftsmotor und Klimaschützer Nummer Eins

Windpark an der Nordsee / Foto: HB
Windpark an der Nordsee / Foto: HB

(WK-intern) – Energiewende-Staatsekretärin Ingrid Nestle beginnt Sommerreise: „Windenergie ist Wirtschaftsmotor und Klimaschützer Nummer Eins in Schleswig-Holstein“

KIEL. Schleswig-Holsteins Energiewende-Staatssekretärin Ingrid Nestle hat zum Auftakt ihrer Sommerreise rund um Energie, Klima- und Ressourcenschutz auf die Bedeutung der Windenergie für die Wirtschaft des Landes hingewiesen. „Allein 2011 blieben 244 Millionen Euro an Wertschöpfung in Schleswig-Holstein. Das zeigt, wie unentbehrlich die Windkraft im Norden ist“, sagte sie. Außerdem trage Windenergie in starkem Maße zum Klimaschutz bei. In Schleswig-Holstein hätten im Jahr 2011 Erneuerbare Energien bereits eine Treibhausgasminderung von fast sieben Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten bewirkt – davon entfielen allein 3,9 Millionen Tonnen auf die Windenergie, sagte Nestle.

Die Staatssekretärin diskutierte zu Beginn der Sommerreise am 9. Juli in Kiel mit Akteuren der Netzwerkagentur windcomm, Betreibern und Planern über die regionalökonomischen Effekte und aktuelle Probleme der Windenergie. Anschließend besichtigte sie die Gondelproduktion der REpower Systems in Husum. „Die Berliner Debatten um die Energiewende-Bremse haben in den letzten Monaten nicht gerade für Investitionssicherheit gesorgt“, kritisierte Ingrid Nestle. Für die Zukunft der Windenergie sei eine bessere Verknüpfung von Wirtschaft und Energiepolitik wichtig. Die Netzagentur windcomm sh ist als Clustermanagement für ganz Schleswig-Holstein ein wichtiger Partner für die Erschließung der wirtschaftlichen Potentiale durch die Nutzung der Windenergie.

Die Sommerreise setzt Ingrid Nestle Anfang August fort. Sie besucht unter anderem die Papierfabrik Steinbeis in Glückstadt und die Gemeinde Ratekau, die auf verschiedenen Feldern der Energiewende und des Klimaschutzes vorbildlich aktiv ist. Außerdem begleitet Nestle eine Probefahrt mit dem Elektrobus der Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Nicola Kabel | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume www.melur.schleswig-holstein.de

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top