Hatz dreht das Rotorblatt

(WK-intern) – In Deutschland sind zurzeit etwa 23.000 Windräder zur Stromerzeugung installiert. Pro Jahr werden etwa 1.000 neue gebaut. Und dies nicht nur auf dem platten Land, sondern auch in bergigen Regionen. Spannend wird der Transport der Rotorblätter, die bei modernen Anlagen 50 m und länger sind, wenn es von der Autobahn abgeht und man sie durch Wald- und Bergregionen zum Standplatz transportieren muss. Über schmale abfallende Wege, mit engen Kurven und intensiver Berg- und Talfahrt.

Foto: Der Hatz SilentPACK 2L41C Dieselmotor bewegt den Scheuerle Rotorblattadapter bis zu 60° vertikal und bis zu +/-110° um die eigene Achse und hilft so, schwierige Hürden beim Transport der oftmals über 50 m langen Rotorblätter zu überwinden

Auch im Hafen, auf dem Weg zu Offshore Windparks, sind schwierige Transportsituationen zu meistern. Der Fahrzeugspezialist Scheuerle aus Pfedelbach, Teil der weltweit führenden TII Group, hat hierfür einen Rotorblattadapter gebaut, der von einem Hatz Motor angetrieben wird. Dieser Adapter verfügt über eine Hebe-, Senk- und Schwenkvorrichtung. Er kann also den Flügel ferngesteuert bis zu 60° in den Himmel heben, um Hindernisse zu überwinden. Zudem kann der Flügel bis zu +/-110° um die eigene Längsachse gedreht werden. Das hat für den Transport große Bedeutung. Der Flügel kann so gedreht werden, dass ihm die Windlast genommen wird. Die Segler sagen auch „ihn aus dem Wind nehmen“. Denn das garantiert, zusammen mit dem Kontergewicht, das den Schwerpunkt des Fahrzeugs optimiert, die Standsicherheit.

SilentPACK ist leise und zuverlässig
„Es ist wirklich beeindruckend zu sehen, wie der sehr leise Hatz SilentPACK 2L41C Dieselmotor ein 50 m langes und tonnenschweres Rotorblatt sozusagen in den Himmel bewegt, um seine eigene Achse dreht und dann wieder nahezu lautlos auf den Selbstfahrer absenkt“, stellten auch viele Besucher der bauma in München fest. Der Rotorblattadapter, der mit dem Hatz Motor eine Einheit bildet, kann sowohl auf einen Sattelanhänger, Anhänger oder Selbstfahrer montiert werden. Bei Scheuerle hat man sich aus verschiedenen Gründen für den Hatz 2L41C SilentPACK entschieden.

Dieser Motor mit 1.716 cm³ Hubraum und einer Leistung von 23,1 kW/31,4 PS hat den Vorteil, dass er trotz seines Lärmschutzgehäuses, dem SilentPACK, sehr geringe Einbaumaße hat. In diesem Fall sind es 71,9 cm Länge, 59,6 cm Breite und 74,8 cm Höhe. Das ist dadurch möglich, dass sich die Schallschutzkapsel äußerst eng an das Motorgehäuse schmiegt. Der Hatz 2L41C ist wie seine Schwestermotoren sozusagen „aus einem Guss“ gefertigt, was sich als deutlicher Vorteil auch bei diesem Einsatz für den Scheuerle Rotorblattadapter erweist. Ein weiterer

wichtiger Pluspunkt für den Hatz Motor ist seine robuste Bauweise. Man kennt die Hatz Motoren über viele Jahre und weiß, dass sie hervorragende mechanische Konstruktionen sind, die nahezu ohne Elektronik auskommen. Das senkt das Risiko eines Ausfalls sehr stark – ein deutlicher Hatz Vorteil. Außerdem sind die Motoren luftgekühlt. So kann der SilentPACK überall betrieben werden, ohne dass thermische Probleme entstehen.
Der Scheuerle Adapter kann mit dem Hatz Motor autark zur jeweiligen Fahrzeugkombination betrieben werden. Man muss auf keine Schnittstelle oder Kompatibilität achten.

Langjährige gute Erfahrungen mit Hatz
Bei Scheuerle spricht man gerne über die Projekt-Zusammenarbeit mit Hatz. Allein schon deshalb, weil die Integration des Motors problemlos verlief. Ein Grund hierfür war, dass der 2L41C bereits nach den entsprechenden Angaben vormontiert angeliefert wurde. Darüber hinaus zeichnete sich Hatz wieder einmal durch seine schnelle Reaktion auf Kundenanforderungen aus. Für eine spezielle Anwendung beispielsweise musste ein anderer Schalldämpfer geliefert und montiert werden – innerhalb von 24 Stunden war dies geschehen. So haben letztlich viele Vorteile, sowohl bei der Planung als auch bei der Realisierung, für den Hatz 2L41C gesprochen und die Praxis hat gezeigt und zeigt es immer wieder, dass dies eine gute Entscheidung war und ist.

Hatz und die TII Group – ideal verbunden
Transporter von Scheuerle, Nicolas und Kamag stehen weltweit für Spitzentechnologie und besondere Produktqualität. Zuverlässigkeit im täglichen Einsatz, hohe Belastbarkeit und eine lange Lebensdauer machen die Fahrzeuge zum wichtigen Bestandteil von modernen und effizienten Logistikabläufen. Die Geschichte der Fahrzeugtechnik für Schwertransportfahrzeuge ist eng mit den Namen Scheuerle, Nicolas und Kamag verbunden. Die Unternehmen verknüpfen Tradition und Innovation und gehören zur Firmengruppe des Heilbronner Multiunternehmers Otto Rettenmaier. Die TII Group – Transporter Industry International – ist Weltmarktführer in der Entwicklung und Herstellung von Schwerlastfahrzeugen. Die Zusammenarbeit mit Hatz besteht seit langer Zeit. Und auch Hatz kann auf eine langjährige, nämlich eine über 130jährige Geschichte zurückblicken und ist im Bereich von Dieselmotoren bis 56 kW in der Weltspitze zu finden. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz des SilentPACK 2L41C bei den Scheuerle Windflügeltransportern.

PM: Motorenfabrik HATZ GmbH & Co. KG

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top