Alstom und Intel arbeiten Hand in Hand an der zukünftigen Smart-Grid-Architektur und -Sicherheit

Pressebild: Alstom ECO 100
Pressebild: Alstom ECO 100
(WK-intern) – Alstom und Intel haben eine globale Vereinbarung unterzeichnet, um ihre Kompetenzen zu bündeln und gemeinsam an Lösungen und Technologien für Smart Grids und Smart Cities zu arbeiten. Der Schwerpunkt wird auf eingebetteter Intelligenz und IT-Systemsicherheit liegen, um einen zügigen Roll-out neuer Architekturen für zukünftige Stromnetze zu ermöglichen. Die Vereinbarung ist das Ergebnis einer dreijährigen engen Zusammenarbeit im Rahmen verschiedener Projekte.

Die heutigen elektrischen Netze entwickeln sich hin zu Smart Grids und verfügen über IT-Architekturen, die „Intelligenz“ in Zusammenhang mit Echtzeit-Informationen für ein effizientes und zuverlässiges Management von Elektrizität schaffen. Dies ermöglicht es Betreibern und Verbrauchern gleichermaßen, ihren Stromverbrauch zu optimieren – von der Stromerzeugung bis hin zum Endverbraucher. Der Austausch von Echtzeit-Informationen ist die Voraussetzung für die Integration erneuerbarer Energien, die naturgemäß intermittierend sind und eine Echtzeit-Überwachung erfordern, um Energie zu Zeiten und möglichst dort zu nutzen, wo sie erzeugt wird.

Patrick Plas, Senior Vice President von Power Electronics & Automation bei Alstom Grid, hierzu: „Wir freuen uns sehr, mit Intel zusammenzuarbeiten, um die Herausforderungen in den Bereichen eingebettete Intelligenz und Smart-Grid-Sicherheit – zwei entscheidende Faktoren für die Implementierung zukünftiger Netze – zu bewältigen. McAfee, eine Tochtergesellschaft von Intel, wird uns bei unserem nächsten Schritt zur Bewältigung der Smart-Grid-Herausforderung mit ihrem Spezialwissen bei Softwarelösungen für Cyber Security Management und eingebettete Technologien unterstützen.“

Martin Curley, Vice President und Director, Intel Labs Europe (Intel Corporation), ergänzt: „Diese Partnerschaft mit Alstom Grid wird uns eine nahtlose Integration von Betriebstechnologie und Informationstechnologie ermöglichen, um den gegenwärtigen und zukünftigen Chancen und Herausforderungen in dieser spannenden Branche Rechnung zu tragen.“

„Durch die Zusammenarbeit zwischen Alstom und Intel werden die richtigen Instrumente entwickelt, um die Implementierung eines sicheren Smart Grid zu beschleunigen. Alstom Grid gilt auf diesem aufstrebenden Markt als zuverlässiger Anbieter, und wir freuen uns, einen Beitrag zu seinen Produkten und Prototypen zu leisten“, so Lorie Wigle, Vice President Security Fabric Program bei McAfee.

Embix, ein Joint Venture von Alstom und Bouygues, und Intel Labs Europe haben bereits im Rahmen eines Forschungsprojekts zu „Positive Energy“-Stadtvierteln namens „COOPERATE“ (Control and Optimization for Energy Positive Neighbourhoods) zusammengearbeitet, das im Zuge des siebten Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung der EU finanziert wurde. Alstom Grid ist bereits an über 30 globalen Smart-Grid-Pilot-Demonstratoren weltweit beteiligt. Die Erfahrungen aus diesen Projekten haben bereits zu konkreten Änderungen bei der Steuerung und Überwachung von Architektur-Designs geführt. Die neuen Architektur-Designs basieren auf den aktuellen internationalen Interoperabilitätsstandards in Europa (CEN-CENELEC-ESI) und NIST in den USA.

Weitere Information finden sie auf www.alstom.de

PM: Alstom

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top