Alstom lässt CO2-Emissionen von Kunden um insgesamt 207 Millionen Tonnen jährlich sinken

(WK-intern) – Neuen Zahlen zufolge hat Alstom im Zuge der Bestrebungen, weltweit sauberere Energie zu liefern, das Dreifache der Jahresemissionen Österreichs über die letzten zehn Jahre hinweg eingespart. Eine eingehende Analyse von Daten für die Jahre 2002-2011 zeigt, dass die Umweltmaßnahmen von Alstom sowohl an neuen Anlagen als auch durch Nachrüstungen bestehender Stromerzeugungsanlagen zu CO2-Einsparungen von insgesamt 207 Millionen Tonnen jährlich geführt haben.

Die in Folge von Alstom-Projekten erzielten kumulativen CO2-Reduktionen konnten im Bereich erneuerbare Energien wie auch bei der thermischen Energie jedes Jahr einen Anstieg verzeichnen. Zurückzuführen sind die bei thermischen Projekten erzielten Einsparungen auf die Weiterentwicklung der Technologie von Alstom, mit dem Ziel, den Anforderungen einer saubereren und effizienteren Energie bei neuen wie auch bei bestehenden Anlagen gerecht zu werden. Die Einsparungen bei Projekten auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien, vor Allem im Wasser und Wind Bereich, sind in den zehn Jahren um mehr als das Siebzigfache gestiegen und spiegeln damit das breiter werdende Portfolio von Alstom im Bereich umweltfreundliche Energie wider.

Untersucht wurden 1.445 Projekte, die Alstom in den zehn Jahren der Studie durchgeführt hatte. Dabei waren die tatsächlichen Emissionen einer Alstom-Anlage im ersten Jahr ihres Betriebs gemessen und mit den standardmäßigen Emissionen des lokalen Kraftwerktyps, der durch sie ersetzt wurde, verglichen worden. Grundlage dieser nach einzelnen Anlagen verfahrenden Methode zur Berechnung der ersetzten und vermiedenen CO2-Emissionen sind die Richtlinien des „Greenhouse Gas Protocol“ des WRI/WBCSD1. Eine Überprüfung der Methode und der Ergebnisse erfolgte durch das internationale Wirtschaftsprüfungsunternehmen PricewaterhouseCoopers.

Besonders effektiv war das Engagement von Alstom zur Verringerung von Emissionen in Wachstumsmärkten wie China und Indien, wo die CO2-Einsparungen je installierter Megawatt Leistung bei fast 2.000 Tonnen beziehungsweise über 1.500 Tonnen lagen. Diese Zahlen stellen die wichtige Funktion unter Beweis, die dem Unternehmen bei der Bereitstellung sauberer Energielösungen für wachsende Volkswirtschaften zukommt, da Effizienz und Umweltschutz durch den steigenden Elektrizitätsbedarf noch wichtiger geworden sind.

„Nachhaltigkeit in der Energieversorgung lautet unser Ziel“, sagt Philippe Cochet, President von Alstom Thermal Power, „und diese Zahlen beweisen, dass wir bei Alstom jedes Jahr immer stärker darauf hinwirken, sauberere Energie zu liefern. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Überzeugung, dass keine einzige Technologie die Bedürfnisse aller erfüllen kann und dass wir deswegen ein Spektrum innovativer Lösungen für unterschiedliche Bedingungen anbieten müssen. Gemeinsam ist diesen Lösungen jedoch allen das Bestreben nach ständiger Verbesserung – in Sachen Stromkosten, ökologischem Footprint, Flexibilität und Zuverlässigkeit“.

PM: Alstom

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top