Mounting Systems: Neues Freilandmontagesystem Sigma I XL für Solaranlagen

(WK-intern) – Mounting Systems, internationaler Entwickler und Hersteller von Solar-Befestigungssystemen, präsentiert auf der internationalen Messe Intersolar Europe in München sein neues Freilandgestell Sigma I XL. Es kombiniert die Vorteile der Freilandsysteme im bestehenden Produktportfolio von Mounting Systems. Erstens ist das neue Gestell leicht zu handhaben und eignet sich sowohl für die Längs- als auch für die Quermontage. Zweitens spart der Monteur durch den hohen Grad an Vormontage eine Menge Zeit und damit bares Geld. Zudem kommt das Sigma I XL mit nur einem Rammpfosten aus – das bedeutet eine zusätzliche Zeitersparnis bei der Montage und Vorteile bei der anschließenden Wartung der Solarparks. Drittens schont der Einsatz des wiederverwertbaren Gestells die Umwelt, denn durch die Rammpfosten ist kein Betonfundament und damit auch keine Bodenversiegelung notwendig. Zudem ist das System besonders leicht rückbaubar und recyclingfähig.

Foto: SIGMA / Mounting Systems

Helge Tost, Vertriebsleiter bei Mounting Systems, sagt: „Das Freilandgestell Sigma I XL zeichnet sich durch sein einfaches, funktionales Design und den reduzierten Werkzeugeinsatz aus. Die meisten Komponenten sind praktisch vormontiert und erlauben eine noch schnellere Installation im Freiland. Gerade für Großprojekte bedeutet dies ein hohes Einsparpotential.”

Das neue Produkt Sigma I XL verbindet die Vorteile des einpfostigen Freilandgestells Sigma I mit der bewährten Schienentechnologie vom Sigma II. Sigma I XL bietet Installateuren dabei Flexibilität in der Planung, denn sie können das neue Gestell sowohl hochkant als auch quer installieren. Beide Ausführungen basieren auf der Pi-Schienen-Technik und einem für die jeweilige Montagerichtung patentierten Befestigungsverfahren. Bei der Quermontage des Sigma I XL kommt ein Klicksystem zum Einsatz, um die Module an den Schienen zu befestigen. So kann der Installateur das System ohne Schrauben und damit schnell und einfach installieren. Für die Hochkant-Variante verwendet er die von Mounting Systems patentierte Nutenstein-Technologie, den Quickstone, für eine zügige und sichere Montage. Die Pi-Schiene, ein horizontaler Träger, der optisch dem griechischen Buchstaben PI ähnelt, bietet bei beiden Techniken die notwendige Stabilität und Spannweite.

Durch den hohen Grad an Vormontage spart der Installateur erheblich in punkto Montagezeit und Kosten. Dies wird verstärkt durch den geringeren Aufwand für den Rammvorgang, da das Sigma I XL mit nur einem Rammpfosten auskommt. Der Anlagenbetreiber hat dadurch weitere Vorteile, denn der Wartungsaufwand bei der Rasenpflege reduziert sich erheblich durch die verminderte Anzahl von Pfosten.

PM: Lydia Hannemann

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top