ab&cd innovations gewinnt den Umweltpreis der Stadt Wien

(WK-intern) – Mit ihrem Know-how Reststoffe der Biodieselherstellung für Kosmetik, Pharmazeutika und Biokunststoff zu verwerten, gewann ab&cd innovations jetzt den Umweltpreis der Stadt Wien. Die Technologie der Firma erlaubt eine Umwandlung von Glyzerin – einem Reststoff der Biodieselproduktion – zu Milchsäure, einem begehrten Grundstoff zahlreicher Industrien.

Logo: Stadt Wien

Die Idee macht die Biodieselherstellung kosteneffizienter und reduziert den Einsatz von Nahrungsmitteln bei der Milchsäureproduktion. Dank des Erfolges dieser Entwicklung wird ab&cd innovations zukünftig auch sein Geschäftsfeld im Bereich der Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit erweitern: Der Vertrieb umweltverträglicher Industriereiniger wird das Portfolio ergänzen und das Engagement für nachhaltiges Wirtschaften weiter stärken.

Mit dem Umweltpreis des ÖkoBusinessPlans zeichnet die Stadt Wien alljährlich Unternehmen aus, die sich durch besonders innovative Umweltprojekte zum Einsparen von Energie, Abfall und Ressourcen hervortun. Dieses Jahr wurde mit ab&cd innovations ein Wiener Unternehmen ausgezeichnet, das Nachhaltigkeit nicht nur selber umsetzt sondern zur Geschäftsidee machte.

BEST FROM THE REST
Tatsächlich gelang es dem heutigen CEO und Gründer von ab&cd, DI Dr. Amitava Kundu, ein Verfahren zu entwickeln, das aus einem Restprodukt der Biodieselherstellung einen wertvollen Rohstoff macht. Das patentierte Verfahren veredelt Glyzerin zu Milchsäure, einem Ausgangsstoff für die Kosmetik-, Pharma- und Biokunststoffherstellung.

Dazu Dr. Kundu: “Die Hersteller von Biodiesel stehen unter einem großen Preisdruck – und unser Verfahren mildert diesen. Es erlaubt, Glyzerin – ein Nebenprodukt – mittels einfacher chemischer Schritte zu Milchsäure aufzuwerten und weiterzuverkaufen.” Bis jetzt mussten für die Milchsäureproduktion Nahrungsmittel wie Mais oder Weizen als Ausgangsstoffe eingesetzt werden. Dank ab&cd innovations bietet sich nun eine kosten- und ressourcenschonende Alternative.

So erlaubt die Technologie von ab&cd innovations nicht nur die günstige Produktion umweltschonender Biotreibstoffe, sondern reduziert auch den Agrarflächenbedarf dreier großer Industrien. Für Dr. Kundu steht diese Technologie damit exemplarisch für seine Unternehmensstrategie: “Wir erzielen Geschäftserfolge mit Ideen zur Umwelt- und Ressourcenschonung in der Industrie. Dabei zeigen wir, dass Nachhaltigkeit nicht teuer sein muss, sondern sogar Kosten senken kann. Die Umwelt und Industrie gewinnt – und ab&cd innovations ebenfalls.”

SAUBERE STRATEGIE
Tatsächlich hat das Unternehmen auch bereits mit einer strategischen Diversifizierung begonnen. Neben der Vermarktung der Technologie zur Umwandlung von Glyzerin in Milchsäure wird die Firma zukünftig auch umweltschonende, zu 100 % biologisch abbaubare, Reinigungsmittel für den gewerblichen Gebrauch vertreiben. Dabei steht dem gewachsenen Umweltbewusstsein des Reinigungsgewerbes ein sehr enges Angebot an geeigneten Mitteln gegenüber. Dazu Dr. Kundu: “Reinigungsmittel enthalten oftmals chlorierte Substanzen, giftige Lösungsmittel und leichtflüchtige organische Verbindungen.

Diese schaden nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Personal. Wir bieten dazu eine echte Alternative: Mittel, die ungiftig und vollständig biologisch abbaubar sowie hautfreundlich und nicht karzinogen sind.” Diese vielschichtigen, hochaktiven Reinigungsmittel bewältigen anspruchsvolle und herausfordernde Aufgaben in Industrie und lebensmittelverarbeitenden Unternehmen bis hin zur täglichen Pflege in Hotellerie, Gastronomie und Gebäudereingung.

Mit eigenen Testverfahren identifiziert das Unternehmen derzeit Allzweck-, Desinfektions- und Bodenreiniger sowie Fettentferner, die seinen Qualitätsansprüchen gerecht werden. Der Vertrieb steht damit unmittelbar bevor und stellt einen weiteren Schritt der ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Firmenstrategie von ab&cd innovations dar.

PM: PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top