Fahrzeugbaureihe bietet Transportlösungen für die Offshore Windkraft Branche

Die verbleibenden SCHEUERLE SPMTs führen die Ladung nach vorne bis sie 90° senkrecht aufgestellt ist, werden dann abgesenkt und fahren schließlich unter dem stehenden Transition Piece hervor. Geschäumte Polyfill-Reifen ermöglichen dabei Achslinienlasten von bis zu 48 Tonnen.
Die verbleibenden SCHEUERLE SPMTs führen die Ladung nach vorne bis sie 90° senkrecht aufgestellt ist, werden dann abgesenkt und fahren schließlich unter dem stehenden Transition Piece hervor. Geschäumte Polyfill-Reifen ermöglichen dabei Achslinienlasten von bis zu 48 Tonnen.

(WK-intern) – Die Beförderung von Offshore Windkraftanlagenteilen auf dem Produktionsgelände der Anlagenhersteller fordert ein hohes Maß an Manövrierfähigkeit und Flexibilität.

Optimierte Produktionsabläufe mit SCHEUERLE Transportequipment

Modulare Transportfahrzeuge (SPMT + IHT) im Einsatz bei der AMBAU GmbH in Cuxhaven

Aufgrund der Dimensionen und der immer höheren Gewichte von Offshore Anlagen, werden daher vermehrt modulare Transportsysteme eingesetzt, wie es die SCHEUERLE Fahrzeugfabrik mit diversen Fahrzeugbaureihen anbietet.

Die AMBAU GmbH nutzt viele dieser Transportlösungen in ihrem täglichen Geschäft.   

Für die Offshore Windkraft Branche haben die TII Unternehmen meist modulare Lösungen erarbeitet und geliefert, die mit den Herstellern der Windenergieanlagen bzw. deren Komponenten abgestimmt worden sind und somit optimale Lösungen für jedes Terrain darstellen. Die Firma AMBAU in Cuxhaven ist Hersteller von Stahlrohrtürmen und Stahlfundamenten und bewältigt Tag für Tag logistische Herausforderungen in der eigenen Produktionsstätte. Die AMBAU GmbH verfügt über eigenes Transportequipment aus dem Hause SCHEUERLE und greift zusätzlich auf Transporteure zurück, welche ebenfalls SCHEUERLE Transportequipment im Einsatz haben.

Transition Pieces

Die Übergangsstücke zwischen dem Offshore Windturm und dem Offshore Fundament, sogenannte „Transition Pieces (TP)“, werden liegend in der Produktionshalle gefertigt. Nach Fertigstellung gilt es, diese bis zur Lagerstelle im Freien zu befördern und aufzurichten. Hierfür wird das Transition Piece angehoben, damit es mit selbstfahrenden Transportfahrzeugen von SCHEUERLE unterfahren werden kann. Bei AMBAU kommen hierfür zwei quer nebeneinander gekuppelte Industriehubtransporter (SCHEUERLE IHT) vorne sowie 2 x 12 Achslinien SCHEUERLE SPMT hinten zum Einsatz. Die modularen SPMT Transportereinheiten sind quer, jedoch mit sogenannten Spacern (Verlängerungsträgern), miteinander verbunden. Gesteuert wird die gesamte Kombination aus SPMTs und IHTs von nur einer Fernsteuerung. Die von SCHEUERLE entwickelte Steuerungstechnologie garantiert hierbei die synchrone Steuerung aller Fahrzeugeinheiten. Am Lagerort steht ein Raupenkran bereit für die Aufnahme und Aufrichtung des Transition Piece.

Die beladene Fahrzeugkombination fährt hierfür nah an den Kran heran, sodass die Haken am vorderen Teil der Ladung befestigt werden können und die Ladung ein Stück angehoben werden kann. Nun können die IHTs zur Seite fahren. Langsam wird dann der Transition Piece angehoben und die verbleibenden SPMTs führen die Ladung nach bis sie 90° senkrecht aufgestellt ist. Der Kran hebt weiter an und die nun „leeren“ Fahrzeuge verlassen die Aufrichtposition. Nach Demontage der Kippvorrichtung auf dem SPMT fahren diese erneut zum Kran, um das nun stehende Transition Piece zu übernehmen. Am Lagerort angekommen, ermöglicht der Fahrwerkshub von +/-700 mm das Herabsenken der Fahrzeugplattform auf 1.150 mm, sodass das Fahrzeug die auf Böcken befindliche Ladung unterfahren und verlassen kann. Spezielle, geschäumte „Polyfill“-Reifen machen dabei Achslinienlasten von bis zu 48 Tonnen möglich.

Monopiles und Turmsegmente

Ob für die Umsetzung während der Produktion oder den Transport von fertigen Bauteilen, die AMBAU GmbH setzt verschiedenes Transportequipment von SCHEUERLE ein. Hierfür stehen, je nach Gewicht oder Länge der Ladung, die IHTs aneinander gekuppelt oder im offenen Verband (nur per Kabel miteinander verbunden) zur Verfügung oder SPMT-Module, welche ebenfalls gekuppelt oder im offenen Verband betrieben werden können.

Kranumsetzung

Zeitsparend und Straßenschonend werden ganze Raupenkrane in aufgerichtetem Zustand vom Hafen EuroGate bis zum AMBAU Werksgelände verfahren. Nur das Ballastgewicht muss separat zugeführt werden.

Text und Foto: SCHEUERLE Fahrzeugfabrik GmbH

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top