Batterietag.NRW: Lithium-Ionen Batterien für Elektromobilität

(WK-intern) – Lithium-Ionen Batterien für Elektromobilität und stationäre Anwendungen im Fokus beim Batterietag.NRW

Unter der Schirmherrschaft von Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, steht die Weiterentwicklung von Lithium-Ionen Batterien für Elektromobilität sowie im stationären Bereich im Mittelpunkt des Batterietag.NRW und der Fachtagung Kraftwerk Batterie.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Optimierung von Leistung, Lebensdauer und Sicherheit. Der Batterietag.NRW ist eine Plattform für den fachübergreifenden Austausch aller Beteiligten aus Energie-, Automobil-, Material- und Werkstoffforschung. Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan erwirtschaftete der europäische Markt für Lithium-Ionen Batterien für den industriellen Einsatz im Jahr 2012 Umsätze in Höhe von etwa 750 Mio. US-Dollar. Bis 2017 werden die Umsätze voraussichtlich auf über 1,6 Mrd. US-Dollar wachsen.

Schirmherrin Svenja Schulze wird den Batterietag.NRW und die daran anschließende Konferenz in Aachen mit einem Grußwort beginnen. Der Batterietag.NRW wird gemeinsam vom Haus der Technik (HDT) sowie den Clustern EnergieForschung.NRW, EnergieRegion.NRW und NanoMikro+Werkstoffe.NRW durchgeführt. Die Moderation übernimmt Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer von der RWTH Aachen. Die beiden Folgetage 26.-27. Februar stehen dann im Zeichen des 5. Internationalen Symposiums “Kraftwerk Batterie – Advanced Battery Development for Automotive and Utility Applications and their Electric Power Grid Integration”. Hier treffen sich international tätige Wissenschaftler, Entwickler und Ingenieure, die die gesamte Bandbreite der Batteriewelt von der Grundlagenforschung bis zu den Anwendern repräsentieren. Partnerinstitut in Aachen ist das Institut für Stromrichtertechnik und elektrische Antriebe (ISEA), RWTH Aachen.

Das Programm stellte der wissenschaftliche Beirat aus dem Rekordwert von über 170 Beiträgen beim Call for Papers zusammen. Im Plenum und den Parallelsessions sind über 60 Vorträge zu den Themen Lithium-Ionen-Zellen – Materialien und Eigenschaften, Lithium-Ionen-Batterien und Alternativen, Batterie(serien)fertigung, Netzintegration von Batterien sowie Automobil- und Nichtautomobil-Anwendungen zu hören. Auch die Postersession wurde auf jetzt mehr als 100 Poster nochmals erweitert. Am zweiten Konferenztag werden drei besten wissenschaftlichen Poster mit einem vom Haus der Technik gestifteten Posterpreis prämiert.

Das Gesamtprogramm wird durch eine Fachausstellung abgerundet. Zusätzlich stehen Räume für individuelle Meetings zur Verfügung. Konferenzsprache ist Englisch. Die 1. Plenarsitzungen wird deutsch und englisch simultan übersetzt.

Informationen und das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-344 (Frau Wiese), Fax 0201/1803-346 oder im Internet unter www.battery-power.eu.

PM: Haus der Technik e.V.

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top