juwi und japanisches Energieunternehmen gründen Kooperationensunternehmen

Pressebild: juwi
juwi im Land der untergehenden Sonne / Pressebild: juwi

(WK-intern) – Shizen Energy und juwi-Gruppe gründen Joint Venture für Japans Energiemarkt

  • Gemeinschaftsunternehmen plant erneuerbare Energien Projekte im Volumen von 1 Gigawatt bis 2017
  • Erste PV-Anlage speist Strom ins japanische Netz ein

Tokyo / Wörrstadt – juwi Shizen Energy ist eine neue Kooperation zwischen der japanischen Shizen Energy Inc. und der deutschen juwi-Gruppe.

Beide Firmen kombinieren erstklassige internationale Expertise mit umfangreicher Erfahrung im japanischen Projektgeschäft sowie eine exzellente Erfolgsgeschichte.

Heute haben beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben. Ihr erstes Projekt – eine Freiflächen-Photovoltaikanlage auf der japanischen Insel Kyushu – ist bereits seit Mitte Dezember am Netz. Für dieses Jahr hat juwi Shizen Energy Projekte mit insgesamt 120 Megawatt (MW) in der Planung und will bis 2017 insgesamt 1 Gigawatt (GW) installieren. So bringt das Joint-Venture günstige, sichere und nachhaltige Energie in das Land der aufgehenden Sonne.

„Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir mit diesem Joint Venture die gute Zusammenarbeit mit juwi noch weiter verstärken können. Das Unternehmen gehört zu einem der erfolgreichsten und erfahrensten Projektentwicklern weltweit. Wir sind zuversichtlich, dass juwis Erfahrungen und unser Know-how des japanischen Marktes wesentlich zur Energiewende im Land beitragen werden”, sagt Ken Isono, Vorstand von Shizen Energy.

„Japan bietet sehr gute Grundbedingungen für erneuerbare Energien. Es gibt einerseits sehr gute Einstrahlungswerte, andererseits aber auch viele gute Standorte für Windenergieanlagen. Unter diesen Voraussetzungen kann das Land seine Abhängigkeit von importierten Brennstoffen verringern, neue Investitionen sowie neue Arbeitsplätze schaffen. Erneuerbare Energien sind eine große Chance für Japan,“ sagt Martin Winter, Finanzvorstand der juwi-Gruppe.

Das erste Projekt – eine Freiflächen-Photovoltaikanlage auf der japanischen Insel Kyushu im Süden des Landes – ist bereits seit Mitte Dezember am Netz. Die Anlage befindet sich in der Nähe von Kumamoto City. Mit einer Leistung von einem Megawatt produziert sie genug umweltfreundliche Energie, um rund 300 Haushalte zu versorgen.
Der Bau des Projekts begann Ende Oktober. „Wir planen, in ganz Japan weitere Projekte umzusetzen. Neben Freiflächen-Photovoltaikanlagen werden wir auch Dachflächen-Anlagen bauen“, sagt Masaya Hasegawa, Managing Director und Gründer von Shizen Energy sowie Representative Director von juwi Shizen Energy.

„Wir sind überzeugt, dass wir jeden Energiebedarf aus sicheren und umweltfreundlichen Energiequellen abdecken können. 100% erneuerbare Energien sind nicht nur möglich, sondern sie sind ein Kernelement für eine unabhängige und nachhaltige Energieversorgung in Japan und in anderen Ländern weltweit”, sagt Amiram RothDeblon, juwi Regional Director Asien-Pazifik und Representative Director von juwi Shizen Energy.

PM: juwi

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top