Die Windenergie-Agentur geht 2013 auf eine China-Windenergie-Studienreise

(WK-intern) – China – Wind aus Fernost

WAB-Experten diskutieren über Chinas Windindustrie

Experten aus Industrie und Forschung sowie Kenner der chinesischen Wirtschaft trafen sich auf einer gemeinsamen Informationsveranstaltung der WAB e.V. und der germanwind GmbH.

Chancen und Herausforderungen, die mit der Entwicklung der chinesischen Wind Industrie verbunden sind, wurden diskutiert und die geplante China-Reise, die von der WAB organisiert wird, vorgestellt. Ein Fazit der Veranstaltung: Aus “Made in China” wird “Made by China”.

“China hat sich in den letzten Jahren im Bereich Windenergie rasant entwickelt. Die chinesische Windindustrie ist dabei, sich zu globalisieren. Mit der Veranstaltung “China – Wind aus Fernost” wollen wir die Vertreter aus Industrie, Forschung und Politik über die Entwicklungen informieren”, erklärt Ronny Meyer, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB e.V. und der germanwind GmbH. China stellte nach Angaben der WAB im Jahr 2011 mit mehr als 17 Gigawatt über 40 Prozent des weltweiten Marktes.

Damit ist die chinesische Windindustrie international führend. Mit rund 60 Gigawatt steht ein Drittel der weltweit installierten Windenergiekapazität in China. “Die starke Entwicklung führt auch zu einer anerkennenswerten chinesischen Windindustrie; so sind beispielsweise unter den zehn größten Turbinenhersteller der Welt fünf chinesische Unternehmen. Diese globale Entwicklung ist für die westlichen Hersteller mit einem Verlust am Marktanteil verbunden. Hinzu kommt auch noch die Schwierigkeit, dass der chinesische Markt gewissermaßen für westliche Hersteller geschlossen ist”, ergänzt Meyer. Für den chinesischen Markt wird eine weitere Führungsrolle und stabile Entwicklung vorhergesagt. Experten prognostizieren für China bis 2015 eine installierte Leistung von rund 124 Gigawatt.

Die Experten diskutierten neben den Herausforderungen auch die Probleme, die mit dem weiteren Aufschwung Chinas verbunden sind: Die Provinzen mit der größten installierten Windenergiekapazität liegen im Norden Chinas, während sich die Verbrauchszentren im Süden und an der Küste des Landes befinden. Nach Angaben der Experten sind nur etwa zwei Drittel dieser Windenergieleistung am Netz angeschlossen und aufgrund von Netzproblemen wird rund 12 Prozent der möglichen Windenergie nicht genutzt, sondern abgeschaltet.

Um bei der dynamischen Entwicklung des chinesischen Marktes mitzuhalten, Vorteile auszubauen und den Anschluss nicht zu verlieren, empfiehlt Prof. Dr. Andreas Reuter, Institutsleiter des Fraunhofer IWES in Bremerhaven, der deutschen Windindustrie die Innovations- und Risikobereitschaft zu erhöhen. Neben Ronny Meyer und Prof. Dr. Andreas Reuter nahmen außerdem Prof. Dr. Monika Schädler von der Hochschule Bremen, Nils Schnorrenberger, Geschäftsführer der BIS Bremerhaven und Hangyu Zhao, Geschäftsführer der Jade Werke GmbH an der Podiumsdiskussion teil, Imke Goller-Wilberg, Geschäftsführerin von human lead, moderiert wurde.

Das Publikum belebte mit zahlreichen Fragen die Diskussion. Für die geplante China-Reise im Oktober wurden bereits erste Anmeldungen entgegen genommen.

Eine Quintessenz aus der Diskussion zog Ronny Meyer: “China entwickelt sich weg von der Billigfabrik “Made in China” zu “Made by China”.

China-Studienreise 2013
13.–20. Oktober 2013
Anmeldung ab sofort möglich

Die Windenergie-Agentur WAB ist das führende Unternehmensnetzwerk für Windenergie in der Nordwest-Region und bundesweiter Ansprechpartner für die Offshore-Windenergiebranche in Deutschland. Dem Verein gehören mehr als 350 Unternehmen und Institute aus allen Bereichen der Windenergieindustrie, der maritimen Industrie sowie der Forschung an.

Die germanwind GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der Windenergie-Agentur WAB e.V. Als Projektgesellschaft initiiert und koordiniert die germanwind GmbH Innovationsprojekte im Bereich der Windenergie. Germanwind ist in der regionalen Forschung und Entwicklung bestens vernetzt und unterstützt die Mitglieder der WAB bei der Durchführung von Projekten. Sie beobachtet den nationalen und internationalen Windenergie-Markt und stellt das gewonnene Wissen in Workshops und Projekten zur Verfügung.

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top