Mitsubishi und TenneT investieren gemeinsam in vier Offshore-Windpark-Netzanbindungen

Seeverlegung - Die Installer ist am Strand von Norderney angekommen / Foto: TenneT
Seeverlegung – Die Installer ist am Strand von Norderney angekommen / Foto: TenneT

(WK-news) – TenneT und Mitsubishi Corporation schließen offiziell die Verträge über zwei Offshore-Netzanbindungsprojekte in Deutschland, BorWin1 und BorWin2, ab (Closing).

Mitsubishis Stimmrechts-Anteil beträgt 49% bei einem Eigenkapitaleinsatz von 240 Millionen Euro.

Gleichzeitig unterzeichneten beide Partner einen Vertrag (Signing) über eine Beteiligung an zwei weiteren Offshore-Anbindungsprojekten, HelWin2 und DolWin2, bei denen Mitsubishi ebenfalls einen Stimmrechts-Anteil von 49% für eine Eigenkapitalinvestition von 336 Millionen Euro erwirbt.

  • Gesamter Eigenkapitaleinsatz von Mitsubishi beläuft sich auf 576 Millionen Euro
  • Abschlüsse unterstreichen positive Entwicklungen des gesetzlichen und regulatorischen Rahmens in Deutschland

Die geplanten Netzanbindungen, die einer Gesamtinvestition von 2,9 Milliarden Euro entsprechen, verbinden eine Reihe von Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee mit dem Höchstspannungs-Stromnetz an Land und verfügen über eine Gesamtkapazität von 2,8 Gigawatt. Das entspricht annähernd 30% des Ziels der deutschen Bundesregierung für Offshore-Windkraft in der Nordsee.

Mel Kroon, CEO von TenneT: „Dies ist ein wichtiger Schritt für unsere langfristige Partnerschaft mit Mitsubishi Corporation. Ich freue mich, dass wir so schnell nach dem Inkrafttreten der notwendigen Verbesserungen des deutschen Energiewirtschaftsgesetzes am 1. Januar 2013 einen endgültigen Abschluss erzielen konnten. Das ist ein hervorragendes Ergebnis einer konstruktiven Zusammenarbeit unserer Teams.“

„Der Eigenkapitaleinsatz der Mitsubishi Corporation stärkt unsere Bilanz weiter und hilft uns bei der Finanzierung unserer Offshore-Investitionen“, sagt TenneTs CFO Eelco de Boer. „Die Realisierung dieser innovativen Vereinbarungen dauerte zwei Jahre. Sie wurden in enger Zusammenarbeit mit der Bundesnetzagentur erarbeitet. Sie zeigen, dass das rechtliche und regulatorische System in Deutschland für institutionelle Anleger attraktiv ist.“

Wichtiger Beitrag zur Energiewende
Derzeit betreibt TenneT zwei Projekte zum Anschluss von Windparks in der deutschen Nordsee und arbeitet an acht weiteren Anschlussprojekten. Diese wichtigen Infrastrukturprojekte verfügen insgesamt über eine Übertragungskapazität von 5,3 Gigawatt Strom aus erneuerbarer Energie, was dem Verbrauch von fünf Millionen Haushalten entspricht. Für diese Projekte hat TenneT bereits jetzt den beispiellosen Betrag von fast sechs Milliarden Euro an Investitionen in die Offshore-Infrastruktur ausgelöst und ist damit der größte Investor in Deutschlands Energiewende.

TenneT Offshore-Projekte DC (Direct Current, Gleichstrom) und AC (Alternating Current, Wechselstrom).
Gesamtinvestition: ca. 5,8 Milliarden Euro

PM: Tennet / Mitsubishi

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top