Kongress begleitet die E-world energy & water 2013

E-world energy & water 2013
E-world energy & water 2013

(WK-intern) – Die Zukunft der Energiebranche im Fokus: Namhafte Experten referieren über aktuelle Trends und Entwicklungen

Auch zur E-world energy & water 2013 bietet ein dreitägiger Kongress Antworten auf aktuelle Fragen der Branche.

In über 20 Konferenzen und Seminaren informieren Experten vom 5. bis 7. Februar in der Messe Essen über marktnahe Themen.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Betrachtung der Rolle der Kommunen in der Energiewende.

Daneben ist den Fragestellungen rund um vernetzte Sicherheit im Bereich kritischer Infrastrukturen der Energie- und Wasserwirtschaft erstmals eine eigene Konferenz gewidmet.

Highlights aus dem Kongressprogramm

Bereits am Vortag der Messe findet in Zusammenarbeit mit der Süddeutschen Zeitung das “Führungstreffen Energie” statt, auf dem europäische Perspektiven für die Energiewelt von morgen im Fokus stehen. “Gibt es Fortschritte in der Deutschen Energiewende?”, “Europa als Energie- und Wirtschaftsstandort” und “Regulatorische Perspektiven zur Schaffung internationaler und nationaler Infrastruktur” sind die übergeordneten Leitgedanken des Vortragsprogramms. Für die Branche besonders interessant wird dabei die Rede von Bundesumweltminister Peter Altmaier sein: Er referiert zum Thema “Die Energiewende – das Zukunftsprojekt für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

Den 17. Fachkongress “Zukunftsenergien” (Termin: 5. Februar) veranstaltet die EnergieAgentur.NRW erneut in Zusammenarbeit mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW. Auf dem ganztägigen Kongress stehen aktuelle Fachthemen aus dem Bereich Zukunftsenergien auf dem Programm. Nach der Eröffnung durch NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel bietet das Vormittagsplenum Vorträge über Trends, Märkte und neue Entwicklungen. Am Nachmittag finden fünf parallele Foren statt.

Am gleichen Tag findet auch die Konferenz “Mehrwerte schaffen – Smart

Cities: Energieeffizienz und sonst?” statt (Termin: 5. Februar). Hierbei geht es u. a. um die Rolle von Städten und Gemeinden bei der Entwicklung und Umsetzung intelligenter Lösungen im Bereich der Energiewirtschaft, des Verkehrswesens oder kritischer Infrastrukturen. Moderiert wird die Konferenz von Prof. Dr. Lutz Heuser, dem Sprecher des German Innovation Roundtables, einem Think Tank der forschungsintensiven Industrie.

Dietmar Bernhardi ist Geschäftsführer der ehw Energiehandelsgesellschaft West mbH. Im Rahmen der Konferenz “Internationaler Gasmarkt” (Termin: 6. Februar) beleuchtet er die Auswirkungen der Finanzmarktregulierung auf die Geschäftsmodelle deutscher Handelsgesellschaften.

Marc Elsberg, Autor des Buches “Blackout – Morgen ist es zu spät”, wird im Rahmen der Konferenz “Vernetzte Sicherheit im Bereich der kritischen Infrastrukturen der Energie- und Wasserwirtschaft” referieren (Termin: 6. Februar). Im Anschluss antworten verschiedene Experten aus Energiewirtschaft und Politik auf die aktuellen Problemstellungen im Bereich der kritischen Infrastrukturen – u. a. spricht Pierre-Alain Graf, CEO der swissgrid ag, über die gewachsenen Anforderungen im Netzbetrieb.

Auf der Konferenz “Strommarkt im Wandel – Energiewende als Innovationsmotor” (Termin: 7. Februar) wird Thomas Fösel, Geschäftsführer der N-ERGIE Effizienz GmbH aus Nürnberg, über wirkungsvolle und moderne Energiedienstleistung referieren. Dr. Wolfgang Cieslik, Mitglied der Geschäftsführung der STEAG GmbH, stellt die “Anforderungen an ein Marktdesign” vor.

Im Rahmen der Konferenz “Innovative Ansätze im Vertrieb eines modernen Energieversorgers” (Termin: 7. Februar) findet die Podiumsdiskussion “Innovationen im Commodityvertrieb – was klappt, was klappt nicht?” statt.

Hier wird unter anderem Paul-Vincent Abs, Geschäftsführer der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH, als Experte auftreten.

Weitere Informationen unter

http://www.e-world-2013.com/kongress/programm/ oder

http://www.energiekalender.de/anzeige/adresse.php?eintrag=1202492

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top