2012 war das bisher erfolgreichste Jahr für Nordex

(WK-intern) – Nordex schließt 2012 mit Rekord-Auftragseingang ab und kündigt Einmalaufwendungen für nachhaltigen Erfolg in USA und China an

  •  Neugeschäft steigt um etwa 15% auf EUR 1.268 Mio.
  • Reorganisation in USA und China verursachte Abschreibungsvolumen in der Größenordnung von voraussichtlich EUR 60 – 75 Mio.
  • Prognose für operative Ergebnismarge für 2012 von rund 1% bestätigt
  • Liquidität Ende 2012 auf rund EUR 273 Mio. gestiegen

Nach dem nunmehr final ermittelten Auftragseingang von EUR 628 Mio. im vierten Quartal (Q4 2011: EUR 400 Mio.) stieg das Neugeschäft der Nordex-Gruppe (ISIN: DE000A0D6554) im Geschäftsjahr 2012 um 14,6 Prozent auf den Rekordwert von EUR 1.268,4 Mio. (2011: EUR 1.107 Mio.).

Gleichzeitig teilt das Unternehmen mit, dass es im Zusammenhang mit den geplanten Strukturanpassungen in den USA und in China Einmalaufwendungen von EUR 60 bis 75 Mio. für 2012 erwartet.

Der Vorstand hatte bereits im Herbst 2012 entsprechende Schritte angekündigt, um beide Auslandsorganisationen auf eine nachhaltig profitable Basis zu stellen. Als eine der ersten Maßnahmen der angekündigten Strukturanpassung hatte der Vorstand im Dezember 2012 beschlossen, die Produktion von Rotorblättern in China einzustellen. In den Regionen China und USA war Nordex unterjährig durch eine zu geringe Auslastung seiner Kapazitäten belastet. Über die Einzelheiten der Reorganisation in diesen Tochtergesellschaften wird das Unternehmen zeitnah informieren.

Entscheidend für den Auftragsrekord war die starke Nachfrage aus der Ver-triebsregion EMEA, aus der 94 Prozent der neuen Aufträge stammen. Nur rund ein Prozent des Neugeschäfts kam aus China und etwa fünf Prozent aus Amerika. Hier ist Nordex mit einem ersten Großauftrag aus Uruguay der Eintritt in den südamerikanischen Markt gelungen. Eine weitere Grundlage für den Vertriebserfolg bildete die gute Nachfrage für Turbinen der Multi-MW-Plattform. So entfallen mehr als die Hälfte aller Neuverträge auf die beiden größten Windenergieanlagen N100/2500 und die neue N117/2400. Die N117/2400 produziert Nordex seit Sommer 2012 in Serie und war für dieses Produkt im Vorjahr ausverkauft. Zudem hat das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 das erste N117-Großprojekt fristgerecht ans Netz gebracht.

Darüber hinaus bestätigt Nordex seine Prognose für die operative Ergebnismarge (EBIT vor Einmalaufwendungen) von rund einem Prozent. Auf Basis der ersten Eckdaten wird Nordex zum Stichtag 31. Dezember 2012 eine weiterhin solide Bilanz aufweisen. Die Liquidität ist um 28 Prozent auf EUR 273 Mio. gestiegen, abzüglich finanzieller Verbindlichkeiten aus einer Anleihe und gegenüber Kreditinstituten beträgt die Netto-Liquidität zum Bilanzstichtag rund EUR 50 Mio. (31.12.2011: Netto-Verschuldung EUR 18,9 Mio.). Die Eigenkapitalquote wird voraussichtlich auf einem stabilen Niveau von etwa 30 Prozent liegen.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top