Ab 2013 können Unternehmen bis zu 90 % ihrer Energie- und Stromsteuer sparen

(WK-news) – Kosten sparen mit System: Energiemanagement lohnt sich für Unternehmen aller Größen

Die steigenden Stromkosten sind in aller Munde. Die Vorräte an fossilen Energieträgern Öl, Kohle und Gas sind endlich. Die Kosten für Energie werden weiter steigen. Wie sollen Unternehmen darauf reagieren?

Häufig machen die Energiekosten nur einen geringen Anteil an den Gesamtkosten aus. Dennoch lohnt es sich, den Energieverbrauch zu ermitteln, Stromfresser aufzuspüren und “Energielecks” zu schließen, und zwar systematisch.

Unternehmen können entscheiden, ob sie ein Energiemanagementsystem einführen bzw. zertifizieren lassen wollen.

Der Gesetzgeber belohnt das Engagement für die Umwelt. Mit der Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes, die seit 01.01.2013 gilt, können Unternehmen vom sog. Spitzenausgleich nach § 55 EnergieStG und § 10 StromStG profitieren, d.h. bis zu 90 % Steuern sparen.

Voraussetzung ist allerdings, dass das Unternehmen

  •   ein Energiemanagementsystem betreibt, das den Anforderungen der DIN EN ISO 50001 entspricht oder eine registrierte Organisation nach EMAS (Verordnung (EG) Nr. 1221/2009) ist.
  • Kleine und mittlere Unternehmen können alternative Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz betreiben, die den Anforderungen der DIN EN 16247-1 (Energieaudits) entsprechen.

Damit stromintensive Unternehmen mit einem Stromverbrauch von mind. 1 Gigawattstunde pro Jahr (GWh/a) Vergünstigungen nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (§§ 40 ff. EEG) erhalten können, muss ab einem Stromverbrauch von 10 GWh/a ein Energiemanagement nachgewiesen werden bzw. zertifiziert sein.

Die ISO 50001 “Energiemanagementsysteme – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung” orientiert sich an den internationalen Managementnormen ISO 9001 sowie der ISO 14001 bzw. EMAS.

Systematisches Vorgehen gewährleistet, dass

  • Energieverbräuche ermittelt, Potenziale zum Einsparen erkannt und Maßnahmen festgelegt und umgesetzt werden.
  • Ein Energiemanagementsystem lässt sich einfach in ein bestehendes Managementsystem integrieren. Es kann auch als Einstieg für die Einführung eines Umweltmanagementsystems dienen.

Die QUMsult GbR berät und unterstützt seit 17 Jahren Unternehmen aller Größen und Branchen bei der Einführung von Managementsystemen für Qualität, Umwelt und Arbeitsschutz.

Sie liefert auch Antworten auf Fragen wie: Lohnt sich eine Zertifizierung nach ISO 50001? Welcher Zertifizierer passt zum Unternehmen?

Erfahrungen aus bereits durchgeführten Projekten im Energiemanagement gewährleisten, dass Unternehmen Energiekosten senken und Steuern sparen können – mit System.

Über QUMsult GbR mbH

Die QUMsult GbR ist ein Freiburger Beratungsunternehmen für Qualität, Umwelt und Arbeitsschutz. Kunden sind Unternehmen aller Branchen. Das Leistungsspektrum umfasst Beratung, Schulung, Workshops und Externe Beauftragte. Bereits 1995 gegründet, besteht das Team derzeit aus den 4 Gesellschaftern und 3 Mitarbeitern.

PM: QUMsult GbR mbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top